Direkt zum Inhalt

Nur schlafen war gestern

03.09.2015

Das erste Hotel-Symposium der ÖGZ am 17. September an der IMC FH Krems fragt nach der Zukunft der Hotellerie: Womit kann Geld verdient werden? Melden Sie sich jetzt an!

Hotels im Hotel im Inntel Amsterdam Zaandam
Schlafkojen und sonst nichts im 9 Hours Capsule Hotel in Kyoto

Text: Thomas Askan Vierich

Wohin geht die Reise? Immer mehr, immer verrückteres Design? Noch mehr Fokussierung auf special interests? Themenhotels? Den letzten freien Nischen, die man noch besetzen könnte, geht Daniel Orasche nach, Geschäftsleiter Kohl & Partner Wien. Er rät zu Konzeptprofilierungen und Flächeneffizienz. Christian Maurer, Professor an der IMC FH Krems und gleichzeitig Gastgeber des Symposiums, stellt die Sharing Economy vor: „Postmaterialismus ändert das Konsumverhalten!" Sharing-Plattformen boomen und AirBnb, Couchsurfing & Co fordern die klassische Hotellerie heraus. Welche Bedürfnisse und Erwartungen erfüllen diese Angebote? Wie kann die Hotellerie mit ihren Mitteln darauf reagieren?

Auch Designhotels boomen. Doch nicht jedes Design funktioniert. Architekt Stephan Ferenczy von BEHF Hasenauer Ferenczy ZT, ein ausgewiesener Experte im Hoteldesign, erklärt, worauf man im Hoteldesign achten muss.

Direkt in die Zukunft schaut Vanessa Borkmann vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO: Sie stellt das Verbundprojekt „Future Hotel" - Visionen und Lösungen für die Hotels von morgen vor.

Am Nachmittag geht es ganz handfest um Channel & Revenue Management: Rita Jusztina Varga von Infor erklärt, wie auch Privathotels Preise und Auslastung steigern können und geht der Frage nach, wie individuelle Hotels mit Booking-Plattformen produktiv umgehen können.

Vor der Kaffeepause und den Workshops untersucht Helmut List, Geschäftsleiter Innsbruck von Kohl & Partner, wie sich Hotels profilieren können, um sich damit von der Konkurrenz abzuheben: „Einzigartigkeit macht merkwürdig!"

Workshops für Praktiker

Nach der Kaffeepause folgen dann die Workshops, wo die Teilnehmer des Symposions selbst mitwirken und diskutieren können. Es werden vier Parallelworkshops angeboten, geleitet von Kohl & Partner, Christian Maurer und den Service Design-Spezialistinnen Katharina Ehrenmüller und Isabelle Goller. Wie finde ich die richtigen Nischen und Zielgruppen – spezifisch zugeschnitten auf die Stadt- und Ferienhotellerie. Die Service-Design-Spezialistinnen helfen Hoteliers „in die Schuhe des Kunden": Was braucht er, was will er, was können wir als Hotel anbieten? Christian Maurer möchte Lösungen im Bereich Social Media und Sharing Economy erarbeiten, die der Hotellerie Umsatzsteigerungen bieten.

Zum Schluss wird es Roundtable-Gespräche mit erfolgreichen Hoteliers geben. Mit dabei zum Beispiel Philipp Patzel vom Altstdat Vienna oder Marco Riederer vom Zeitgeist.

Eine Veranstaltung der ÖGZ in Kooperation mit IMC FH Krems und Kohl & Partner.

Anmeldung unter:

www.oegz-hotelsymposium

anmeldung@wirtschaftsverlag.at

Tel. 01 / 546 64 463

Autor:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Immer was zu nörgeln – aber man sollte älteren Gästen besser zuhören!
Tourismus
10.07.2014

Best Ager sind anspruchsvoll, weil sie wissen, was sie wollen – und bekommen es dennoch zu selten.

Meinung
26.06.2014

Sehr geehrte Frau Direktor, sehr geehrter Hotelier!

Sterne-Award-Gala 2013: Klaus Ennemoser von der WKO überreicht Ulrike Retter den Preis „Hotelière der Zukunft“
11.12.2013

Die ÖGZ und die Wirtschaftskammer Österreich vergeben zum vierten Mal den „Sterne Award" an heimische Hotels. 2014 ergeht er an Häuser mit besonderen Mitarbeiter/-innen-Konzepten.

abta-Präsident Hanno Kirsch will mit dem "Kaktus des Jahres" auf Problem im Geschäftsreiseverkehr aufmerksam machen
Hotellerie
14.11.2013

Wien. Die abta (austrian business travel association) erfragte bei den Geschäftsreise-Managern die größten Ärgernisse bei Reisen.

Werbung