Direkt zum Inhalt

Grunderwerbsteuer NEU

16.12.2015

Noch sehr umstritten – und teilweise unklar!

Die Berechnung der Grunderwerbsteuer von unentgeltlichen Übertragungen wird ab 01.01.16 auf ganz neue Beine gestellt. In Zukunft gelten die folgenden Bestimmungen für alle unentgeltlichen Übertragungen (nicht nur für solche im engen Familienkreis).

Es gibt einen neuen Stufentarif:         

  • bis € 250.000,- Grundstückswert 0,5 %
  • für die nächsten € 150.000,-   2,0 %
  • darüber hinaus   3,5 %

Steuersatz vom Grundstückswert.

Bis dato ist noch nicht klar, wie sich der Grundstückswert errechnen wird, angedacht ist ein aus Vergleichswerten am Ort (Immobilienpreisspiegeln) ermittelter Wert. Jedenfalls soll sich der Grundstückswert dem tatsächlichen Verkehrswert möglichst annähern. Unentgeltliche Übertragungen der letzten fünf Jahre werden zusammengerechnet, die Grund­erwerb­steuer selbst kann über fünf Jahre verteilt bezahlt werden.

Werden im Zusammenhang mit dem unentgeltlichen Erwerb auch Schulden übernommen, so kommt es auf das Verhältnis der übernommenen Belastungen zum Grund­stückswert an, ob es sich um einen entgeltlichen, unentgeltlichen oder neu: teilentgeltlichen Erwerb handelt, die alle unterschiedlich zu behandeln sind. Bei begünstigten Betriebsübertragungen wird der Freibetrag von 365.000,- auf 900.000,- € für den unentgeltlichen Übergang von Betriebsgrundstücken erhöht.

Achtung: Die Grunderwerbsteuerpflicht wegen Übertragung aller Anteile bzw. Vereinigung aller Anteile in einer Hand tritt ab 2016 bereits bei 95% und nicht – wie bisher – bei 100% der Anteile ein, treuhändig gehaltene Anteile werden dem Treugeber zugerechnet.

Rat & Tat-Steuerberater, Kanzlei Jupiter
www.jupiter.co.at

Dr. Michael Kowarik 
www.kowarik.at

Original erschienen am 16.12.2015: Bauforum.
Werbung

Weiterführende Themen

Alles zur Steuerreform
16.12.2015

Das neue Tarifmodell wird oft als Kernstück der Steuerreform bezeichnet.

Alles zur Steuerreform
15.12.2015

Umsatzsteuer-Wartungserlass 2015: Wann wird wie viel Umsatzsteuer fällig? 

Alles zur Steuerreform
15.12.2015

„G‘scheiter rechtzeitig in eine Registrierkasse investieren, als eine finanzstrafrechtliche Ordnungswidrigkeit zu riskieren.“

Spartenobmann Hans Schenner: "Die heute veröffentlichten Zahlen beweisen einmal mehr, dass die österreichische Tourismuswirtschaft mit ihrer Strategie auf dem richtigen Weg ist".
Tourismus
08.01.2014

Wien. Laut der Geldstudie der Generali-Gruppe wollen Herr und Frau Österreicher im kommenden Jahr wieder mehr Geld für den Urlaub ausgeben. Urlaub belegte bei den geplanten Mehrausgaben die Top- ...

Produkte
21.12.2011

Wien. V PAY, die Bankkarte von Visa Europe, setzt sich zunehmend in Europa durch. Auch in allen österreichischen Skigebieten und an fast allen Liftkassen können deutsche Karteninhaber mit V PAY ...

Werbung