Direkt zum Inhalt

Public Viewings sind in. Viele werden aber die Großevents meiden und beim Wirt'n ums Eck den Kickern auf die Beine schauen.

EM 2016: Jeder Dritte schaut beim Wirt'n

07.06.2016

Die Wirtschaftskammer Wien erwartet für die Europameisterschaft nicht nur eine große Euphorie rund ums rot-weiß-rote Fußballteam, sondern auch ordentliche Umsatzsteigerungen für die Gastronomie.

Die heimische Wirtschaft wird - und davon ist nicht nur die Wirtschaftskammer Wien überzeugt - von der EM 2016 (10. Juni bis 10. Juli) profitieren und darf mit ordentlichen Umsatzsteigerungen rechnen.

So wird sich vom 10. Juni bis 10. Juli in der Wiener Gastronomie alles um das runde Leder drehen. Viele Gastronomen übertragen die Spiele live auf Großbildfernseher oder Leinwand, bieten ein spezielles Angebot an Speisen und Getränken und begeistern durch kreative Dekoraktion ihrer Lokale und Gastgärten. Dorthin wird es auch viele Wiener in den nächsten fünf Wochen ziehen.

Laut einer Umfrage von makam research im Auftrag der WK Wien wird ein Drittel der Wiener beim Wirt´n Fußball schauen, also Public Viewings zu besuchen. 

„Wir rechnen mit einem Umsatzplus bis zehn Prozent – mit tollem Angebot können Gastronomen während der Europameisterschaft auch 30 Prozent oder mehr Umsatzplus machen“, sagt Peter Dobcak, Obmann der Wiener Gastronomen in der Wirtschaftskammer Wien. Generell ortet Dobcak einen Trend zu mehr Public Viewing. „Mit jeder Fußball-Großveranstaltung der letzten Jahre stieg auch die Zahl der Menschen in den Lokalen. Durch den Höhenflug des heimischen Teams wurde dieser Trend verstärkt. Schon während der Qualifikationsspiele waren die meisten Lokale bummvoll. Die Euphorie rund um das Team ist eine Wohltat für die Wiener Gastronomie. Ich hoffe, das Wetter bleibt stabil und unsere Kicker bleiben bis zum 10. Juli in Frankreich“, drückt Dobcak die Daumen.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Karin Kaufmann
Gastronomie
05.09.2019

Küchenmeisterin und Buchautorin Karin Kaufmann sprach mit der ÖGZ über die Vorzüge der regionalen Küche, warum Salz ein zentrales Gewürz ist und was ihr am gastronomischen Angebot fehlt.

Das Restaurant im Vier-Sterne-Hotel „Der Kaiserhof“ wird neu verpachtet.
Gastronomie
05.09.2019

„Der Kaiserhof“ liegt zentral am Marktplatz in Ried und hat eine Gesamtfläche von 300 m².  

Sake und Maki: immer eine gute Kombination.
Gastronomie
29.08.2019

Sake ist das Nationalgetränk Japans. Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt, ist Reiswein eines der natürlichsten und reinsten Getränke der Welt – und wird seit kurzem als exotischer Trend von ...

Soll es eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Produkte tierischer Herkunft in der Gastronomie geben? Die WKO sagt "nein".
Gastronomie
23.08.2019

Die aktuelle Kampagne für eine verpflichtende Transparenz der Lebensmittelherkunft sei rechtlich schwierig und würde wenig über die Qualität aussagen, so die Wirtschaftskammer.

„Dein erstes geschmacksintensives Bier vergisst du nicht.“ Im Fall von Regisseur Friedrich Moser war das ein Imperial IPA.
Gastronomie
22.08.2019

Bei seinem ersten Kontakt mit einem handwerklich gebrauten Bier hat sich offenbar ein Schalter umgelegt. Seither ist Regisseur Friedrich Moser leidenschaftlicher Bier-Aficionado. Sein Film „Bier ...

Werbung