Direkt zum Inhalt

AMA erklärte Kindern Fleischproduktion

24.08.2017

Der Werberat hat ein Büchlein der AMA kritisiert, in dem Kindern die Produktion von Fleisch erklärt werden soll. Nach einer Beschwerde von Tierschützern forderte das Ethikgremium den Stopp der Kampagne.

In dem bebilderten Buch mit dem Titel "Fleisch, woher kommst denn du lernen Kinder auf einem Bauernhof Nutztiere kennen. Die Tiere erklären ihnen, dass es ihre (der Tiere) Aufgabe sei, zu Fleisch verarbeitet zu werden – so wie es die Aufgabe der Kinder sei, rechnen und schreiben zu lernen.

„Um ein gutes Stück Fleisch zu werden, müssen wir Rinder auf der Wiese stehen. Wir müssen im Stall gutes Futter fressen. Klares Wasser trinken und viel frische Luft einatmen. Und jetzt mache ich mich mit meinen Kollegen auf den Weg! Aber Du musst nicht traurig sein, denn wir werden uns sicher wieder sehen“, heißt es in dem Text, neben dem ein Rind mit Trolley zu sehen ist.

In der Beschwerde ist von Irreführung von Kindern die Rede. Suggeriert werde die falsche Vorstellung, dass Tiere gerne für die Fleischproduktion sterben. Die AMA habe über das Ziel hinausgeschossen, befand der Verein gegen Tierfabriken (VGT), der am Dienstag auf die bereits Ende Juni ergangene Entscheidung des Werberats aufmerksam machte. Nach Ansicht des Gremiums wird durch die textliche und bildliche Darstellung ein verharmlosendes Bild der Fleischproduktion und einer Schlachtung vermittelt, das die kindliche Vorstellungskraft überfordere.

Mittlerweile hat die AMA die Broschüre zurückgezogen. „Wir werden uns etwas Neues einfallen lassen, um über das Thema zu sprechen und klarzumachen, dass Tiere sterben müssen“, sagte AMA-Geschäftsführer Michael Blass.

Autor/in:
Redaktion.Fleischerzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Es geht um die Haltung der Tiere, um die Haltung der Konsumenten zum Thema Tierwohl und um die (Er-)Haltung der Wertschöpfung in der Region.
Thema
19.04.2018

Die heimische Agrarpolitik erkennt die Zeichen der Zeit und trägt ihnen mit  programmatischen Erklärungen Rechnung. „Wer Fleisch nach Österreich importiert, der importiert Risiko und Tierleid“, ...

Experten betrachten die Produktionserweiterung beim AMA-Fleisch als geeignete Strategie für heimische Bauern zur Verteidigung des Heimmarktes.
Thema
06.02.2018

Ab sofort trägt das gesamte Schweinefleisch- und ab März auch das komplette Rindfleisch-Programm in 1.000 Billa-Filialen und 132 Merkur-Märkten das AMA Gütesiegel.

DI Josef Plank, Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreich, sieht im Wandel der Essensgewohnheiten auch ein großes Chancenpotenzial.
Thema
11.12.2017

Josef Plank, der Bergbauernsohn aus dem niederösterreichischen Mostviertel, referierte  beim AMA Forum in seiner Funktion als Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreich über die Folgen ...

Dass nur zwei Prozent der Schweine "bio" gehalten werden ist darauf zurückzuführen, dass Schweinefleisch im Lebensmittelhandel noch immer als Billigprodukt verkauft wid.
Thema
08.09.2017

Der Markt für Biolebensmittel wächst langsam, aber stetig - und auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Lediglich 180 Euro gab ein Durchschnittshaushalt 2016 für "bio" aus.

Thema
31.08.2017

Fast alle Medien setzen Fleischproduktion mit Fleischkonsum gleich. Zwischen Schlachtgewicht und Pro-Kopf-Konsum liegen allerdings rund 30 Prozent Differenz.

Werbung