Direkt zum Inhalt
Bio Landwirtschaft und glückliche Hühner

Deutsche Bio-Landwirtschaft fristet Nischendasein

24.08.2017

Ökologischer Ackerbau und ökologische Tierhaltung fristen in Deutschland weiterhin ein Nischendasein. Gemessen am gesamten Ackerland nahm der Bio-Ackerbau im Jahr 2016 einen Anteil von vier Prozent ein, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Auf mehr als der Hälfte (51 Prozent) der ökologisch bewirtschafteten Fläche wurde Getreide angebaut, darunter vor allem Weizen. Der ökologische Ackerbau wuchs demnach seit 2013 um neun Prozent.
Auch im Bereich der Tierhaltung wurden im vergangenen Jahr lediglich fünf Prozent des gesamten Viehbestandes ökologisch gehalten, wie die Statistiker weiter mitteilten. Zum Stichtag 1. März wurden knapp sechs Prozent der Rinder und weniger als ein Prozent der Schweine ökologisch gehalten. Außerdem gab es bei den Hühnern einen Anteil von vier Prozent Öko-Tieren.

Die Grünen sprachen von einer "deftigen Watsche" für Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). Um der steigenden Nachfrage der Verbraucher nach Bio-Lebensmitteln nachzukommen, müsse die Agrarförderung umgeschichtet werden, forderte Parteichefin Simone Peter. "Eine Milliarde Euro könnte heute schon jedes Jahr zusätzlich in den Ökolandbau fließen, wenn der politische Wille für eine echte Agrarwende bestünde."

Greenpeace beklagte, dass noch immer 99 Prozent der Schweine "unter miserablen und zum Teil rechtswidrigen Bedingungen in den Ställen vegetieren" müssten. Nur so lasse sich das beliebte Billigfleisch der Discounter herstellen, erklärte die Umweltschutzorganisation. Die kommende deutsche Bundesregierung müsse dafür sorgen, dass es sich auch wirtschaftlich lohne, Tiere besser und umweltverträglicher zu halten.

Autor/in:
Redaktion.Fleischerzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
08.03.2018

Laut aktuellem Greenpeace-Fleischreport ist unsere Ernährung für Millionen von Todesfällen und für den Klimawandel verantwortlich.

Bis heute findet man kaum Bio-Schweinefleisch in den Supermarktregalen.
Thema
20.10.2017

Warum es nur einen „Dreier“ als Bestnote gab, erklärte Greenpeace damit, dass beim „Marktcheck“ von Frischfleisch sich zwar die Haltungsbedingungen, Futtermittel und der Antibiotikaeinsatz bei ...

Unter den positiv getesteten Produkten war auch eines von Josef Moßhammer. Für den steirischen Innungsmeister ist dieses Ergebnis „doppelt bitter“.
Thema
04.07.2017

Greenpeace hat im Juni 2017 Frischfleisch auf Antibiotika-Resistenzen untersuchen lassen. Die betroffene Grazer Fleischerei Moßhammer gibt dazu eine Stellungnahme ab.

Auf drei der zwölf untersuchten Proben wurden Bakterien mit Antibiotika-Resistenzen gefunden.
Thema
23.06.2017

Greenpeace hat im Juni 2017 12 Proben konventionelles (also nicht-biologisch produziertes), in Österreich erzeugtes Frischfleisch aus dem Lebensmitteleinzelhandel bei der Österreichischen Agentur ...

Werbung