Direkt zum Inhalt

EU-Rindermarkt

08.05.2018

Die Frischfleischnachfrage bei Rindern ist EU-weit leicht rückläufig und trifft bei Jungstieren und Kalbinnen auf ein stabiles Angebot.

Vor allem in Deutschland löst eine schwache Nachfrage seitens der Schlachtbetriebe rückläufige Preise bei Jungstieren und Kalbinnen aus. Es herrscht ein normales Angebot an Schlachtkühen, die Preise sinken aufgrund der schwächeren Nachfragesituation.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren nach wie vor auf einem hohen Niveau und trifft auf eine sehr verhaltene Nachfrage. Die Preise für Jungstiere gehen auf 3,46 € zurück. Bei Kalbinnen gibt es aufgrund einer schwächeren Nachfrage einen Preisrückgang auf 3,13 €. Bei Schlachtkühen trifft ein verhaltenes Angebot auf eine sehr ruhige Nachfrage. Die Preise sind leicht rückläufig (2,61 €). Bei Schlachtkälbern sind Angebot und Nachfrage stabil, die Preise bleiben unverändert (5,45 €).

Werbung

Weiterführende Themen

Rind
29.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist nach wie vor davon geprägt, dass sich aufgrund der Trockenheit in einigen Regionen die Angebots- und Nachfragesituation sehr unterschiedlich entwickelt.

Rind
24.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU präsentiert sich nach wie vor unterschiedlich. In Regionen mit hohem Tieraufkommen aufgrund der Trockenheit sind die Preise vor allem bei Schlachtkühen weiterhin ...

Rind
16.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist derzeit zweigeteilt.

Rind
07.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist derzeit von einem erhöhten Angebot geprägt, ausgelöst durch die Futterknappheit und die enorme Trockenheit in einigen Regionen in Europa.

Rind
24.07.2018

Der Jungstiermarkt präsentiert sich EU-weit aktuell etwas freundlicher. Die Angebotsmengen sind leicht rückläufig und lassen sich großteils absetzen, die Notierungen sind stabil.

Werbung