Direkt zum Inhalt

EU-Rindermarkt

08.05.2018

Die Frischfleischnachfrage bei Rindern ist EU-weit leicht rückläufig und trifft bei Jungstieren und Kalbinnen auf ein stabiles Angebot.

Vor allem in Deutschland löst eine schwache Nachfrage seitens der Schlachtbetriebe rückläufige Preise bei Jungstieren und Kalbinnen aus. Es herrscht ein normales Angebot an Schlachtkühen, die Preise sinken aufgrund der schwächeren Nachfragesituation.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren nach wie vor auf einem hohen Niveau und trifft auf eine sehr verhaltene Nachfrage. Die Preise für Jungstiere gehen auf 3,46 € zurück. Bei Kalbinnen gibt es aufgrund einer schwächeren Nachfrage einen Preisrückgang auf 3,13 €. Bei Schlachtkühen trifft ein verhaltenes Angebot auf eine sehr ruhige Nachfrage. Die Preise sind leicht rückläufig (2,61 €). Bei Schlachtkälbern sind Angebot und Nachfrage stabil, die Preise bleiben unverändert (5,45 €).

Werbung

Weiterführende Themen

Rind
23.05.2018

Am europäischen Schlachtrindermarkt herrscht bei Jungstieren weiterhin ein gewisser Druck, die Preise sind leicht rückläufig.

Rind
08.03.2018

Am europäischen Schlachtrindermarkt hat das Angebot an männlichen Tieren in den meisten Ländern zugenommen.

Rind
28.02.2018

Am europäischen Schlachtrindermarkt liegt das Angebot an männlichen Tieren in den meisten Ländern unter den Erwartungen. Der Bedarf ist regional unterschiedlich hoch.

Rind
18.12.2017

Weihnachten steht so gut wie vor der Türe. Die Schlachtungen dafür sind großteils erledigt. Weitere Schlachtungen erfolgen meistens nur aufgrund von Aufträgen. Somit sind Angebot und Nachfrage ...

Rind
11.12.2017

Die EU-Rindfleischmärkte sind gekennzeichnet von unterschiedlichen Markttendenzen. Bei Jungstieren ist überwiegend von einem knappen Angebot – insbesondere in Deutschland – auszugehen.

Werbung