Direkt zum Inhalt

EU-Rindermarkt: Angebot bei Jungstieren leicht rückläufig

15.10.2018

EU-weit sind Angebot und Nachfrage bei Jungstieren weitestgehend ausgeglichen. Speziell in Deutschland geht das Angebot zurück und die Nachfrage zieht an, die Preise tendieren leicht nach oben. Anders gestaltet sich der Markt bei den Schlachtkühen, hier kommen größere Mengen zur Schlachtung. Es wird etwas stärker selektiert und der laufende Weideabtrieb führt zu steigenden Mengen. Die Schlachtkuhpreise sind rückläufig.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren leicht rückläufig, die Nachfrage etwas lebhafter. Bei Redaktionsschluss konnte mit den Schlachthöfen noch keine Preiseinigung erzielt werden.
Bei Schlachtkühen nimmt das Angebot regional leicht zu, bei einer etwas schwächeren Nachfrage. Die Preise sind leicht rückläufig.
Bei Schlachtkälbern bleibt das Angebot knapp, die Preise steigen leicht. 

 

Preiserwartungen netto für Woche 42 (15.10. - 21.10.2018)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier HK R2/3      

 ausgesetzt

Kalbin HK R2/3

 € 3,10

Kuh HK R2/3

 € 2,30

Schlachtkälber HK R2/3                 

 € 5,95           

 

Werbung

Weiterführende Themen

Rind
10.09.2018

Bei Jungstieren herrscht in den meisten EU-Ländern eine ausgewogene Marktsituation, die Preise tendieren von stabil bis leicht steigend.

Rind
05.09.2018

Bei Jungstieren herrscht EU-weit eine relativ stabile Marktsituation. Die Preise sind in den meisten Ländern stabil beziehungsweise tendieren leicht nach oben.

Rind
29.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist nach wie vor davon geprägt, dass sich aufgrund der Trockenheit in einigen Regionen die Angebots- und Nachfragesituation sehr unterschiedlich entwickelt.

Rind
24.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU präsentiert sich nach wie vor unterschiedlich. In Regionen mit hohem Tieraufkommen aufgrund der Trockenheit sind die Preise vor allem bei Schlachtkühen weiterhin ...

Rind
16.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist derzeit zweigeteilt.

Werbung