Direkt zum Inhalt

EU-Rindermarkt: Angebot an männlichen Tieren gestiegen

08.03.2018

Am europäischen Schlachtrindermarkt hat das Angebot an männlichen Tieren in den meisten Ländern zugenommen.

Vor allem in Deutschland rechnet man mit einem höheren Aufkommen, die Notierungen sind damit ausgereizt beziehungsweise leicht rückläufig. Bei weiblichen Schlachtrindern bewirkt die knappe verfügbare Menge eine leichte Preisverbesserung.

In Österreich entspricht das Angebot bei Jungstieren der Nachfrage, die Preise sind stabil. Bei weiblichen Schlachtrindern ist das Aufkommen rückläufig, die Erlöse können leicht zulegen. Im Bereich Schlachtkälber übertrifft das leicht gestiegene Angebot die Nachfrage, die Notierungen sind unverändert. Die Österreichische Rinderbörse erwartet diese Woche bei der Vermarktung von Jungstieren der Handelsklasse R2/3 einen stabilen Basispreis von 3,72 Euro netto/kg Schlachtgewicht und bei Kalbinnen weiterhin 3,19 Euro. Die Schlachtkuh-Notierung erhöht sich auf 2,55 Euro und für Schlachtkälber werden 5,85 Euro erwartet. Bei den angegebenen Basispreisen handelt es sich bekanntlich um Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen.

Werbung

Weiterführende Themen

Rind
07.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist derzeit von einem erhöhten Angebot geprägt, ausgelöst durch die Futterknappheit und die enorme Trockenheit in einigen Regionen in Europa.

Rind
24.07.2018

Der Jungstiermarkt präsentiert sich EU-weit aktuell etwas freundlicher. Die Angebotsmengen sind leicht rückläufig und lassen sich großteils absetzen, die Notierungen sind stabil.

Rind
26.06.2018

Der Markt bei männlichen Schlachtrindern präsentiert sich derzeit in der EU weitestgehend ausgeglichen.

Rind
05.06.2018

Nach den frühsommerlichen Preisschwächen haben sich die Notierungen für Schlachtrinder jetzt EU-weit überwiegend stabilisiert.

Rind
23.05.2018

Am europäischen Schlachtrindermarkt herrscht bei Jungstieren weiterhin ein gewisser Druck, die Preise sind leicht rückläufig.

Werbung