Direkt zum Inhalt

EU-Rindermarkt: Ausgeglichen und stabil

01.10.2018

Bei Jungstieren sind Angebot und Nachfrage in den meisten EU-Ländern überwiegend ausgeglichen. Regional (z.B. Bayern) wird von einem etwas höherem Angebot berichtet. Die Preise sind stabil. Bei Schlachtkühen wird meist von einem ausreichenden Angebot berichtet. Die Preise sind leicht unter Druck.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen stabil und reicht nachfrage-seitig aus. Die Preise sind unverändert. Bei Schlachtkühen ist der österreichische Markt weiterhin uneinheitlich, regional ist das Angebot rückläufig (z.B. Oberösterreich, Niederösterreich). Im Westen gelangen saisonbedingt etwas größere Mengen zur Vermarktung. Bei Schlachtkälbern ist das Angebot rückläufig und trifft auf eine, für diese Jahreszeit, normale Nachfrage. Die Preise steigen leicht.

Die Österreichische Rinderbörse erwartet diese Woche bei der Vermarktung von Kalbinnen der Handelsklasse R2/3 einen Basispreis von 3,10 Euro netto/kg Schlachtgewicht. Für die Schlachtkuh-konnte zu Redaktionsschluss keine österreichweit einheitliche Preisnotierung vereinbart werden. Der Preis für Schlachtkälber beträgt 5,85 Euro. Und die Notierung für Jungstiere liegt bei 3,56 Euro. Bei den angegebenen Basispreisen handelt es sich um Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen.

Werbung

Weiterführende Themen

Rind
05.09.2018

Bei Jungstieren herrscht EU-weit eine relativ stabile Marktsituation. Die Preise sind in den meisten Ländern stabil beziehungsweise tendieren leicht nach oben.

Rind
29.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist nach wie vor davon geprägt, dass sich aufgrund der Trockenheit in einigen Regionen die Angebots- und Nachfragesituation sehr unterschiedlich entwickelt.

Rind
24.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU präsentiert sich nach wie vor unterschiedlich. In Regionen mit hohem Tieraufkommen aufgrund der Trockenheit sind die Preise vor allem bei Schlachtkühen weiterhin ...

Rind
16.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist derzeit zweigeteilt.

Rind
07.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist derzeit von einem erhöhten Angebot geprägt, ausgelöst durch die Futterknappheit und die enorme Trockenheit in einigen Regionen in Europa.

Werbung