Direkt zum Inhalt

EU-Rindermarkt: Jungstierpreise rückläufig

10.01.2018

Am europäischen Schlachtrindermarkt verläuft der Absatz von Jungstieren nach den Feiertagen etwas verhalten.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen nach den hohen Schlachtmengen im Dezember für diese Jahreszeit ausreichend, teilt die ARGE Rind mit. Die Stierpreise sind leicht rückläufig. Bei Schlachtkühen ist ein leicht sinkendes Angebot gegeben, daher steigen die Notierungen entsprechend an. Bei Schlachtkälbern steht einer normalen Menge eine sehr ruhige Nachfrage gegenüber, die Erlöse tendieren etwas nach unten.

Die Österreichische Rinderbörse rechnet diese Woche bei der Vermarktung von Jungstieren der Handelsklasse R2/3 mit einem geringeren Basispreis von 3,79 Euro netto/kg Schlachtgewicht und bei Kalbinnen weiterhin mit 3,27 Euro. Die Schlachtkühe-Notierung steigt auf 2,52 Euro und für Schlachtkälber wird ein verringerter Preis von 6,15 Euro erwartet. Bei den angegebenen Basispreisen handelt es sich um Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen.

Werbung

Weiterführende Themen

Geschäftsführer Karl Christian Handl informierte die Fleischerzeitung bereits im vergangenen Winter über künftige Strategien seines Unternehmens.
Thema
10.07.2018

Handl Tyrol hat in Haiming in Tirol um 60 Millionen Euro einen neuen Produktionsstandort für die Herstellung von Tiroler Speck mit geschützter geografische Angabe (g.g.A.) errichtet. Der ...

Rind
09.07.2018

Am europäischen Schlachtrindermarkt entwickeln sich die Preise uneinheitlich. Vor allem in Deutschland nimmt der Druck auf die Jungstierpreise zu.

Meisterbrief: Stefan Hofbauer und Julia Merzinger aus Österreich und Florian Steiner aus Südtirol (v.r.).
Thema
09.07.2018

Zwei Österreicher und ein Südtiroler absolvierten Meisterkurs der Fleischerschule Landshut.

Schwein
09.07.2018

Am europäischen Schweinemarkt zeigt ein für diese Jahreszeit nicht untypisches Marktgeschehen aktuell sehr deutlich seine Charakteristik.

Die 28 besten regionalen Spezialitäten – von der Forellenpraline über die Bio-Ziegenkäserolle „Kürbis“ bis zum  geräucherten Rinderschinken – wurden mit der „GenussKrone“ ausgezeichnet.
Thema
09.07.2018

Die besten regionalen Spezialitäten im Bereich landwirtschaftlicher Direktvermarktung wurden von Generalsekretär Josef Plank mit der „GenussKrone“ prämiert.

Werbung