Direkt zum Inhalt

EU-Rindermarkt: Stabiles Angebot

30.03.2018

Bei Jungstieren wird EU-weit von einem stabilen Angebot berichtet. Die Nachfrage ist uneinheitlich und wird regional – vor allem in Deutschland - als ruhig bezeichnet. Die Preise sind stabil.

Bei weiblichen Schlachtrindern ist das Angebot ausgeglichen, die Nachfrage ist stabil. Damit bleiben die Preise auf einem stabilen Niveau.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren und Ochsen stabil, die Nachfrage unverändert - speziell bei Qualitätsfleischprogrammen lebhaft. Die Preise sind unverändert (€ 3,72). Bei Kalbinnen sind Angebot und Nachfrage ausgeglichen, die Preise sind unverändert (€ 3,19). Bei Schlachtkühen ist Angebot und Nachfrage unverändert, die Preise sind stabil (€ 2,58). Und bei Schlachtkälbern ist Angebot und Nachfrage ausgeglichen, die Preise sind unverändert (€ 5,85). Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen

Werbung

Weiterführende Themen

Schwein
01.10.2018

Jahreszeitentypische Angebotsmenge, ASP bedingte Verunsicherung, vorsichtiges Bestellwesen

Thema
01.10.2018

Generationenwechsel in der 1. Bayerischen Fleischerschule Landshut: Der erfolgreiche Geschäftsführer Georg Zinkl übergab den blauen Schulschlüssel an seine Tochter Barbara Zinkl.

Fleischerzeitung On Tour
25.09.2018
E-Paper
15.09.2018
Werbung