Direkt zum Inhalt

EU-Schweinefleischausfuhren ziehen an

23.06.2016

Nach der jüngsten Monatsstatistik der EU-Kommission über den Handel mit Agrar- und Ernährungsgütern wurde im April 2016 um 68% mehr Schweinefleisch exportiert als im April 2015. Wertmäßig summierten sich die Ausfuhren im April des laufenden Jahres auf 477 Mio. Euro, im Vergleich zu 285 Mio. Euro im April 2015.

Der weggebrochene russische Markt sei inzwischen vollständig durch Mehrausfuhren nach China, die Philippinen und Hong Kong ersetzt worden, berichtet die EU-Kommission. In China hätten zahlreiche kleine Erzeuger wegen erhöhter Auflagen zugemacht. Dadurch sei da s Angebot in China zurückgegangen und Schweinefleisch habe sich dort verteuert. Die EU sei inzwischen sehr wettbewerbsfähig gegenüber den USA und Brasilien, wenn auch niedrige Preise die Gewinne der Erzeuger vermindert habe.

Insgesamt sind die Ausfuhren von Agrargütern und Lebensmitteln aus der EU im April 2016 gegenüber dem Vormonat auf knapp 11 Mrd. Euro gesunken. Im Jahresvergleich sind es rund 0,2 Mrd. Euro weniger, aber immer noch 0,9 Mrd. Euro über dem Niveau vom April 2013 und 2014, wie aus dem Bericht hervorgeht. Von Mai 2015 bis April 2016 haben die Exporte fast 129 Mrd. Euro betragen, dass einer Steigerung um 2,8% gegenüber dem gleichen Zeitraum vor einem Jahr entspricht. Dabei sind die Ausfuhren nach China in den vergangenen zwölf Monaten um 29% angewachsen.

Autor/in:
Redaktion.Fleischerzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Schwein
02.03.2016

Was sich seit einigen Tagen wegen der Hauspreispolitik der Großabnehmer in Deutschland (-7 Cent) abzeichnete ist nun harte Realität geworden. Die Schieflage am EU-Fleischmarkt wird dabei ins ...

Thema
02.03.2016

Die Preise für Schweinefleisch befinden sich weiter im Sturzflug. Die steirischen Schweinebauern wollen nun mit neuen Märkten in Asien und einem neuen Bewusstsein für heimische Qualität bei den ...

Schwein
07.01.2016

EU-weit verharren die Schweinepreise auf dem zuletzt erreichten Preisniveau, da sich aufgrund der Rumpfwochen auch kein seriöses Preisbildungsprozedere ermöglicht. Auch in Österreich stehen in ...

Schwein
19.11.2015

Das Szenario gesättigter Märkte bleibt EU-weit aufrecht. Während die Schlachtgewichte wegen verzögerter Abholung ausnahmslos ansteigen und den ohnehin vollen Fleischmarkt zusätzlich belasten, ist ...

Schwein
29.10.2015

Die europaweit in den letzten Wochen angestiegenen Schlachtzahlen verursachen stockenden Warenstrom entlang der gesamten Kette.

Werbung