Direkt zum Inhalt

EU-Schweinemarkt: Fleischindustrie im Vollgasmodus

01.12.2017

EU-weit arbeiten Wurst- und Schinkenerzeuger an der Auslastungsgrenze. Demnach bewegt sich der Warenstrom vom Maststall bis zu den Zerlegebändern flott und flüssig. Das Angebot an schlachtreifen Schweinen dürfte den Höhepunkt überschritten haben, ebenso das durchschnittliche Schlachtgewicht.

Trotzdem bleiben beide Parameter überdurchschnittlich hoch, was auch seitens der Nachfrage zurzeit der Fall ist. Vor diesem Hintergrund verharren alle namhaften Notierungen der EU auf unverändertem Niveau.

Auch in Österreich ist die Aktivität der Schlacht- und Zerlegebetriebe auf Jahreshöchstwert. Regional unterschiedlich halten sich Knappheit (Steiermark) und reichliche Versorgung (Niederösterreich) mit Schlachtschweinen die Waage. Aus der Fleischbranche wird berichtet, dass Verarbeitungsfleisch, Bäuche und Schultern sehr gefragt sind, während Edelteile wie z. B. Karree zurzeit unter ihrem Wert gehandelt werden müssen. In der Erwartung ausgewogener Verhältnisse auch in der neuen Woche und im Einklang mit der Binnenmarktentwicklung wurde an der Ö-Börse mit 1,46 Euro notiert.

Werbung

Weiterführende Themen

Thomas Meyer
Thema
11.12.2017

Als Radrennfahrer feierte Gerhard Zadrobilek Triumphe, in der Fleischwirtschaft macht er sich als Züchter des Wagyu-Rindes einen Namen.

Thema
11.12.2017

Fleischerei Mache in Salzburg wurde vom Genuss Guide ausgezeichnet.

Ergänzt wurden die theoretischen Vorträge durch Praxisvorführungen.
Thema
11.12.2017

Alles rund ums wiegen, schneiden, verpacken, kontrollieren.

Schwein
11.12.2017

Die Fleischbranche ist derzeit EU-weit mit der Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft ausgelastet.

Famlie Marcher: Im Familienverband bereits in dritter Generation erfolgreich
Industrie
06.12.2017

Der oberösterreichische Lebensmittelkonzern Vivatis verkauft seine Wurstproduzenten Landhof und Loidl an den Kärntner Fleischbetrieb Marcher. Beide Firmen sind seit vielen Jahren Kunden von ...

Werbung