Direkt zum Inhalt

EU-Schweinemarkt: Fleischindustrie im Vollgasmodus

01.12.2017

EU-weit arbeiten Wurst- und Schinkenerzeuger an der Auslastungsgrenze. Demnach bewegt sich der Warenstrom vom Maststall bis zu den Zerlegebändern flott und flüssig. Das Angebot an schlachtreifen Schweinen dürfte den Höhepunkt überschritten haben, ebenso das durchschnittliche Schlachtgewicht.

Trotzdem bleiben beide Parameter überdurchschnittlich hoch, was auch seitens der Nachfrage zurzeit der Fall ist. Vor diesem Hintergrund verharren alle namhaften Notierungen der EU auf unverändertem Niveau.

Auch in Österreich ist die Aktivität der Schlacht- und Zerlegebetriebe auf Jahreshöchstwert. Regional unterschiedlich halten sich Knappheit (Steiermark) und reichliche Versorgung (Niederösterreich) mit Schlachtschweinen die Waage. Aus der Fleischbranche wird berichtet, dass Verarbeitungsfleisch, Bäuche und Schultern sehr gefragt sind, während Edelteile wie z. B. Karree zurzeit unter ihrem Wert gehandelt werden müssen. In der Erwartung ausgewogener Verhältnisse auch in der neuen Woche und im Einklang mit der Binnenmarktentwicklung wurde an der Ö-Börse mit 1,46 Euro notiert.

Werbung

Weiterführende Themen

Roman und Jara Thum
Thema
05.09.2018

Thum Schinken ist seit wenigen Tagen in der Triesterstraße 201 im 23. Bezirk beheimatet.

Rind
05.09.2018

Bei Jungstieren herrscht EU-weit eine relativ stabile Marktsituation. Die Preise sind in den meisten Ländern stabil beziehungsweise tendieren leicht nach oben.

E-Paper
04.09.2018
Schwein
31.08.2018

Eine für die Jahreszeit nicht unübliche Trendwende charakterisiert aktuell den Markt.

Rind
29.08.2018

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist nach wie vor davon geprägt, dass sich aufgrund der Trockenheit in einigen Regionen die Angebots- und Nachfragesituation sehr unterschiedlich entwickelt.

Werbung