Direkt zum Inhalt

EU-Schweinemarkt: Fleischindustrie im Vollgasmodus

01.12.2017

EU-weit arbeiten Wurst- und Schinkenerzeuger an der Auslastungsgrenze. Demnach bewegt sich der Warenstrom vom Maststall bis zu den Zerlegebändern flott und flüssig. Das Angebot an schlachtreifen Schweinen dürfte den Höhepunkt überschritten haben, ebenso das durchschnittliche Schlachtgewicht.

Trotzdem bleiben beide Parameter überdurchschnittlich hoch, was auch seitens der Nachfrage zurzeit der Fall ist. Vor diesem Hintergrund verharren alle namhaften Notierungen der EU auf unverändertem Niveau.

Auch in Österreich ist die Aktivität der Schlacht- und Zerlegebetriebe auf Jahreshöchstwert. Regional unterschiedlich halten sich Knappheit (Steiermark) und reichliche Versorgung (Niederösterreich) mit Schlachtschweinen die Waage. Aus der Fleischbranche wird berichtet, dass Verarbeitungsfleisch, Bäuche und Schultern sehr gefragt sind, während Edelteile wie z. B. Karree zurzeit unter ihrem Wert gehandelt werden müssen. In der Erwartung ausgewogener Verhältnisse auch in der neuen Woche und im Einklang mit der Binnenmarktentwicklung wurde an der Ö-Börse mit 1,46 Euro notiert.

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
05.06.2018

Der Marktführer im Gastronomie-Großhandel Transgourmet startet im Westen Österreichs durch: Nach rund 10-monatiger Bauzeit eröffnete der erste Transgourmet-Standort in Vorarlberg. Schwarzach ist ...

Thema
05.06.2018

Greenpeace hat die Brühwurst, von der jährlich über 8.600 Tonnen im Lebensmittelhandel verkauft werden, zum Thema eines neuen Reports gemacht.

Rind
05.06.2018

Nach den frühsommerlichen Preisschwächen haben sich die Notierungen für Schlachtrinder jetzt EU-weit überwiegend stabilisiert.

E-Paper
04.06.2018
Schwein
04.06.2018

Nachdem am europäischen Schweinemarkt zuletzt mehrere Wochen hindurch und feiertagsbedingt nur verkürzte Arbeitswochen zur Verfügung standen und trotzdem eine positive Preisentwicklung stattfand, ...

Werbung