Direkt zum Inhalt

EU-Schweinemarkt: Hitze lähmt Fleischverzehr

10.08.2018

Die außerordentlich hohen Temperaturen in Europa bescheren auch der Vieh- und Fleischwirtschaft außergewöhnliche Verhältnisse.

Das für diese Jahreszeit üblicherweise unterdurchschnittliche Schweineangebot erfährt einen zusätzlichen Dämpfer, ebenso der Appetit auf Fleischgerichte. Weil in Deutschland in einigen Bundesländern die Ferien bereits zu Ende gingen, spürt der auf niedrigem Niveau liegende Fleischabsatz in diesen Regionen Impulse. Infolgedessen gelang dem deutschen Preisbildungsmodell erstmals in diesem Sommer ein substanzielles Plus von 8 Cent.

In Österreich liegt das Lebendangebot Anfang August auf Jahrestiefstwert. Am Fleischmarkt ist von einer absoluten Flaute die Rede. „Selbst das geringe Angebot ist bei dieser Hitze mehr als ausreichend, auch der bevorstehende Feiertag in der kommenden Woche ist kontraproduktiv“, kommentiert ein Schlachtunternehmer. Vor dem Hintergrund eines trotzdem nicht bedarfsdeckenden Angebotes an schlachtreifen Schweinen konnte die Ö-Börse ebenfalls um 5 Cent auf 1,51 Euro anheben.

Werbung

Weiterführende Themen

Schwein
01.10.2018

Jahreszeitentypische Angebotsmenge, ASP bedingte Verunsicherung, vorsichtiges Bestellwesen

Schwein
07.09.2018

Gegenläufige Entwicklungen bei Angebot und Nachfrage führen alljährlich Anfang September zu Preisdruck.

Schwein
31.08.2018

Eine für die Jahreszeit nicht unübliche Trendwende charakterisiert aktuell den Markt.

Schwein
24.08.2018

Die erzeugerpreisfreundliche Entwicklung der letzten beiden Wochen findet keine weitere Fortsetzung.

Schwein
20.08.2018

Am europäischen Schweinemarkt herrschte wochenlang Verwunderung darüber, dass trotz deutlich unterdurchschnittlicher Lebendmarktversorgung kein ansonsten üblicher Sommerpreisimpuls spürbar war. ...

Werbung