Direkt zum Inhalt

EU-Schweinemarkt: Hitze lähmt Fleischverzehr

10.08.2018

Die außerordentlich hohen Temperaturen in Europa bescheren auch der Vieh- und Fleischwirtschaft außergewöhnliche Verhältnisse.

Das für diese Jahreszeit üblicherweise unterdurchschnittliche Schweineangebot erfährt einen zusätzlichen Dämpfer, ebenso der Appetit auf Fleischgerichte. Weil in Deutschland in einigen Bundesländern die Ferien bereits zu Ende gingen, spürt der auf niedrigem Niveau liegende Fleischabsatz in diesen Regionen Impulse. Infolgedessen gelang dem deutschen Preisbildungsmodell erstmals in diesem Sommer ein substanzielles Plus von 8 Cent.

In Österreich liegt das Lebendangebot Anfang August auf Jahrestiefstwert. Am Fleischmarkt ist von einer absoluten Flaute die Rede. „Selbst das geringe Angebot ist bei dieser Hitze mehr als ausreichend, auch der bevorstehende Feiertag in der kommenden Woche ist kontraproduktiv“, kommentiert ein Schlachtunternehmer. Vor dem Hintergrund eines trotzdem nicht bedarfsdeckenden Angebotes an schlachtreifen Schweinen konnte die Ö-Börse ebenfalls um 5 Cent auf 1,51 Euro anheben.

Werbung

Weiterführende Themen

Schwein
26.06.2018

Der europäische Schweinemarkt ist derzeit von unterschiedlichen, zum Teil sogar gegensätzlichen Verhältnissen zwischen Lebend- und Fleischmarkt charakterisiert.

Schwein
23.05.2018

In der vollen Arbeitswoche vor Pfingsten liefen EU-weit die Schlacht- und Zerlegebänder auf Volllast.

Schwein
08.05.2018

Gleich mehrere marktbestimmende Faktoren sorgen zurzeit für Krisenstimmung am Schweinemarkt.

Schwein
19.04.2018

Nachdem die beiden führenden Schlachtunternehmen Tönnies und Vion zwei Wochen lang mit 3 Cent unterpreisigen Hauspreisen agiert haben und das frische Schweineangebot von zuletzt 900.000 auf nahezu ...

Schwein
16.03.2018

Als Gegenreaktion der starken Preisanstiege im Februar zeigen im März die deutschen Großabnehmer, letzte Woche Vion, diese Woche Tönnies und Westfleisch, ihre Muskeln und unterfahren den ...

Werbung