Direkt zum Inhalt

EU-Schweinemarkt: knappe Versorgungslage

08.03.2018

So wie bereits im gesamten Februar sind in der EU schlachtreife Schweine auch Anfang März äußerst gefragt.

 Angebot und Nachfrage nähern sich allerdings zunehmend an, weil unter anderem manche Schlachtunternehmen einzelne Werktage ausfallen lassen oder verkürzen. Das Umsetzen der Preise am internationalen Fleischmarkt wird vielfach als schwierig beschrieben.

In Österreich sind Schlachtschweine anhaltend knapp. Abnehmer leisten zunehmend Widerstand hinsichtlich der Preisentwicklung der vergangenen Wochen. Diese war jedoch mehr als notwendig, denn die durchschnittlichen Erzeugerpreise lagen im Jänner und Februar 2018 um rund 8% unter dem Vorjahresniveau. Vor dem Hintergrund eines abermals unterdurchschnittlichen Angebotes wurde an der heimischen Börse ein Plus von 4 Cent fixiert. Die Mastschweine-Notierung steigt somit auf 1,55 Euro (Berechnungsbasis: 1,45 Euro) je kg Schlachtgewicht.

Werbung

Weiterführende Themen

Schwein
31.08.2018

Eine für die Jahreszeit nicht unübliche Trendwende charakterisiert aktuell den Markt.

Schwein
24.08.2018

Die erzeugerpreisfreundliche Entwicklung der letzten beiden Wochen findet keine weitere Fortsetzung.

Schwein
20.08.2018

Am europäischen Schweinemarkt herrschte wochenlang Verwunderung darüber, dass trotz deutlich unterdurchschnittlicher Lebendmarktversorgung kein ansonsten üblicher Sommerpreisimpuls spürbar war. ...

Schwein
10.08.2018

Die außerordentlich hohen Temperaturen in Europa bescheren auch der Vieh- und Fleischwirtschaft außergewöhnliche Verhältnisse.

Schwein
06.08.2018

Am europäischen Schlachtschweinemarkt trifft derzeit ein hochsommertypisches geringes Angebot auf eine ruhige Nachfrage.

Werbung