Direkt zum Inhalt

EU-Schweinemarkt: knappe Versorgungslage

08.03.2018

So wie bereits im gesamten Februar sind in der EU schlachtreife Schweine auch Anfang März äußerst gefragt.

 Angebot und Nachfrage nähern sich allerdings zunehmend an, weil unter anderem manche Schlachtunternehmen einzelne Werktage ausfallen lassen oder verkürzen. Das Umsetzen der Preise am internationalen Fleischmarkt wird vielfach als schwierig beschrieben.

In Österreich sind Schlachtschweine anhaltend knapp. Abnehmer leisten zunehmend Widerstand hinsichtlich der Preisentwicklung der vergangenen Wochen. Diese war jedoch mehr als notwendig, denn die durchschnittlichen Erzeugerpreise lagen im Jänner und Februar 2018 um rund 8% unter dem Vorjahresniveau. Vor dem Hintergrund eines abermals unterdurchschnittlichen Angebotes wurde an der heimischen Börse ein Plus von 4 Cent fixiert. Die Mastschweine-Notierung steigt somit auf 1,55 Euro (Berechnungsbasis: 1,45 Euro) je kg Schlachtgewicht.

Werbung

Weiterführende Themen

Schwein
24.01.2018

Mehr als ausreichend versorgte Lebendmärkte und ein eher lustlos dahinplätscherndes Fleischgeschäft charakterisieren seit Jahresbeginn die EU-Schweinemärkte.

Schwein
11.12.2017

Die Fleischbranche ist derzeit EU-weit mit der Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft ausgelastet.

Schwein
11.10.2017

Am EU-weit reichlich versorgten Schweinemarkt sind die Preiskurven abermals abwärtsgerichtet. In Deutschland der bereits bestehende Angebotsdruck zusätzlich verschärft.

Schwein
21.09.2017

EU weit zeigen sich die Märkte entlang der gesamten Wertschöpfungskette, d. h. vom Ferkel bis zum Zerlegeband, reichlich versorgt. Ebenso verteilt sich der Preisdruck wie in einem kommunizierenden ...

Schwein
17.08.2017

Seit Mitte Juli zeigt der Markt EU-weit ein weitgehend deckungsgleiches Bild. Ein im Vergleich zu Vorjahren mehrere Prozent unterdurchschnittliches Angebot an Schlachtschweinen ist permanent ...

Werbung