Direkt zum Inhalt

EU-Schweinemarkt: Lebendangebot steigt

07.09.2018

Gegenläufige Entwicklungen bei Angebot und Nachfrage führen alljährlich Anfang September zu Preisdruck.

Neben biologischen Aspekten wirken sich auch spekulative Momente auf das aktuelle Preisgeschehen aus. Schweinemäster tendieren in solchen Phasen zu verstärkter Anmeldung, während die Abnehmerseite vorsichtig und abwartend reagiert. In Deutschland (-7 Cent) haben die Großabnehmer bereits vergangene Woche einen Angriff angekündigt, dem sich die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften nicht widersetzen konnte. Die Androhung von massiver Hauspreispolitik hatte offensichtlich Wirkung gezeigt. Aus den übrigen Mitgliedstaaten wird berichtet, dass infolge der deutschen Entwicklung ebenfalls mit Abwärtsnotierungen zu rechnen ist.

Auch in Österreich ist im Laufe der abgelaufenen Woche der Lebendmarkt von Unter- auf Überversorgung gekippt. Vereinzelt haben Versandschlachtbetriebe den einen oder anderen Schlachttag ausfallen lassen und somit auch den anwachsenden Rückstau provoziert. Begründet wurden solche Maßnahmen mit erheblichen Absatzschwierigkeiten bei allen Schienen am Fleischmarkt. Vor dem Hintergrund eines stark gestiegenen Angebotes musste an der Ö-Börse die Erzeugerseite der Schlachthofforderung gerecht werden und im Gleichklang mit Deutschland die Notierung um 7 Cent auf 1,50 zurücknehmen.

Werbung

Weiterführende Themen

Schwein
24.08.2018

Die erzeugerpreisfreundliche Entwicklung der letzten beiden Wochen findet keine weitere Fortsetzung.

Schwein
20.08.2018

Am europäischen Schweinemarkt herrschte wochenlang Verwunderung darüber, dass trotz deutlich unterdurchschnittlicher Lebendmarktversorgung kein ansonsten üblicher Sommerpreisimpuls spürbar war. ...

Schwein
10.08.2018

Die außerordentlich hohen Temperaturen in Europa bescheren auch der Vieh- und Fleischwirtschaft außergewöhnliche Verhältnisse.

Schwein
06.08.2018

Am europäischen Schlachtschweinemarkt trifft derzeit ein hochsommertypisches geringes Angebot auf eine ruhige Nachfrage.

Schwein
26.07.2018

Das Zusammenzutreffen mehrerer Markteinflüsse bedingt aktuell eine äußerst schwierige und für Erzeuger unverständliche Marktlage.

Werbung