Direkt zum Inhalt

EU-Schweinemarkt: Schlachtschweine weiter rar

24.07.2018

Das seit Wochen unterdurchschnittliche Angebot schlachtreifer Schweine zeigt immer noch keine Wirkung am Fleischmarkt.

Während üblicherweise signifikant geringere Schlachtzahlen nach zwei bis drei Wochen auch eine Verknappung am Fleischmarkt nach sich ziehen, scheint heuer alles anders zu sein. Hauptgrund ist wohl das schleppende Geschäft am Weltmarkt, wodurch beispielsweise Deutschland offensichtlich mit massiven Rückstauproblemen zu kämpfen hat. Folge dessen haben die namhaften BRD-Schlachtunternehmen massiven Preisdruck ausgeübt, wodurch die Vereinigung der EZGs entgegen der Erzeugererwartung ein Minus von 3 Cent notierte. Die Woche zuvor hatte bereits Dänemark und Holland Preisreduktionen vorgenommen, während im Süden Europas zumindest stabile bis leicht steigende Notierungen Platz greifen.

In Österreich zeigt sich seit Wochen das Marktgefüge in gleicher Konstellation. Einerseits sind schlachtreife Schweine extrem knapp und werden seitens der Schlachtbetriebe mancherorts vorzeitig aus den Maststallungen geordert. Andererseits bleibt der Fleischmarkt anhaltend reichlich versorgt. Das Grillgeschäft läuft zwar im Rahmen der Erwartungen, dies reicht jedoch nicht aus, den Mengen- und Preisdruck von Seiten des internationalen Marktes zu kompensieren. Vor dem Hintergrund eines neuerlich sehr knapp versorgten Lebendmarktes konnte die Ö-Börse den Erzeugerpreis mit 1,48 Euro auf unverändertem Niveau halten, was in Anbetracht der deutschen Preisreduktion nur geteilte Zustimmung der Abnehmer fand.

Werbung

Weiterführende Themen

Schwein
24.08.2018

Die erzeugerpreisfreundliche Entwicklung der letzten beiden Wochen findet keine weitere Fortsetzung.

Schwein
20.08.2018

Am europäischen Schweinemarkt herrschte wochenlang Verwunderung darüber, dass trotz deutlich unterdurchschnittlicher Lebendmarktversorgung kein ansonsten üblicher Sommerpreisimpuls spürbar war. ...

Schwein
10.08.2018

Die außerordentlich hohen Temperaturen in Europa bescheren auch der Vieh- und Fleischwirtschaft außergewöhnliche Verhältnisse.

Schwein
06.08.2018

Am europäischen Schlachtschweinemarkt trifft derzeit ein hochsommertypisches geringes Angebot auf eine ruhige Nachfrage.

Schwein
26.07.2018

Das Zusammenzutreffen mehrerer Markteinflüsse bedingt aktuell eine äußerst schwierige und für Erzeuger unverständliche Marktlage.

Werbung