Direkt zum Inhalt
hristian Dürnberger (Messerli Forschungsinstitut, Vet. Med. Wien), Markus Keitzer (Vorstand PHW-Gruppe), Karl Schedle von der BOKU und Michael Blass (AMA-Marketing) gaben einen Einblick, wie sich der Fleischkonsum künftig entwickeln wird.

Fleisch essen, aber anders

06.06.2019

Bevölkerungsexplosion, Klimawandel, Verknappung der Ressourcen: Unsere Ernährungsgewohnheiten stehen auf dem Prüfstand. Das trifft besonders für den Umgang mit Fleisch zu. Experten aus Wissenschaft und Forschung stellten beim AMA-Fleischsymposium am 5. Juni unterschiedliche Ansätze für die Zukunft des Fleisches und seiner Alternativen vor.

Die zentrale Frage lautet: Wie ernährt man im Jahr 2050 zehn Milliarden Menschen? Speziell: Wie versorgt man alle mit ausreichend Proteinen? Die einfache Antwort ist: Nicht so wie jetzt. Denn gerade weil wir weiterhin gerne so gut leben wollen, wie wir das derzeit in Österreich tun, muss sich Vieles ändern. Aber das war schon immer so. Wir können im Jahr 2019 unser Abendessen nicht mehr mit Pfeil und Bogen erjagen. Ebenso wenig können wir die Zukunft mit den Methoden der Gegenwart gestalten. Mehr Effizienz ist wichtig, aber keine Antwort auf die Herausforderungen. Bevölkerungsexplosion, Klimawandel und die Verknappung der Ressourcen erfordern einen radikalen Kurswechsel. Nur, wohin?

Derzeit arbeiten Wissenschaftler und Forschung in aller Welt an unterschiedlichen Lösungen für dieses Problem. Denn die eine, alle glücklichmachende Lösung wird und kann es nicht geben. Wie aber schauen die verschiedenen Lösungsansätze aus? Und was bedeutet es für uns? Für jeden von uns? Als Fleischproduzent und -konsument. Als Menschen, die sowohl ökologisch als auch ökonomisch denken und für die nächsten Generationen verantwortungsvoll handeln.

Die AMA lud zu diesem Thema am 5. Juni zum 1. AMA-Fleischsymposium in das Raiffeisen Forum Wien ein und drei führende Experten versuchten den rund 200 Gästen Antworten auf diese brennenden Zukunftsfragen zu geben. Präsentiert wurden bei diesem spannenden Tag viele Möglichkeiten, Meinungen und Methoden rund um Kunstfleisch, Insekten, Ethik und Tierwohl - doch bei einem Thema waren sich alle Experten einig: Weltweit steigt der Proteinbedarf und man braucht Alternativen. Die Fleischerbranche soll diese neuen Produkte nicht per se ablehnen, sondern sich damit beschäftigen und schließlich davon profitieren. „Denn”, so resümmierte Marcus Keitzer, „der Kuchen wächst, alles wird auf einen breiten Mix hinauslaufen - und da kann die Fleischerbranche, die ja sehr viele zu bieten hat, ordentlich profitieren.”

Dr. Christian Dürnberger, Philosoph und Kommunikationswissenschafter vom Messerli Forschungsinstitut, Vet. Med. Wien
Marcus Keitzer, CFA, Vorstand PHW/Lohmann & Co AG Gruppe (Marke Wiesenhof)
Priv.-Doz. Dr. Karl Schedle, Wissenschafter, Sachverständiger und Landwirt, BoKu Wien

Alle Vorträge finden Sie zur Nachschau hier

Werbung

Weiterführende Themen

Genuss
22.05.2019

Der milliardenschwere Börsengang von „Beyond Meat“ war nur der Anfang. Laut einer Studie der internationalen Unternehmensberatung A.T. Kearney werden im Jahr 2040 bis zu 60 Prozent der ...

Rund 900.000 Tonnen Plastikmüll fällt laut Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus jedes Jahr in Österreich an, ein großer Teil davon sind Verpackungen.
Thema
23.11.2018

Auftaktveranstaltung der Forschungsplattform „PLENTY – Plastik in Umwelt und Gesellschaft“ an der Universität Wien. 

In den USA bald erhältlich: „Fleisch" aus dem Labor
Thema
19.11.2018

WASHINGTON. Die US-Regierung macht den Weg für den Verkauf von Laborfleisch frei: Das Landwirtschaftsministerium und die Lebensmittelbehörde FDA stellten am Freitag, 16. November 2018 Eckpunkte ...

Thema
06.09.2018

Man nennt die Dinger Fleisch, aber mit einem Schweinsschnitzel oder einem Rinderfilet haben sie wenig gemein.

Thema
04.07.2017

Der heimische Pro-Kopf-Verbrauch von Geflügelfleisch hat sich seit 1960 versiebenfacht. Wachstumstreiber ist der Trend zur bewussten Ernährung.

Werbung