Direkt zum Inhalt

Fleischer-KV - Einigung auf 1.500-Euro-Mindestlohn nach fünf Runden

24.09.2019
Kollektivvertragliche Mindestlöhne steigen rückwirkend mit 1. Juli um 2,5 Prozent - Rund 13.000 Arbeiter in der Fleischwarenindustrie und im Fleischergewerbe.

Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter haben sich nach fünf Verhandlungsrunden beim Fleischer-KV auf einen Mindestlohn von rund 1.500 Euro geeinigt. Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne für die rund 13.000 Arbeiter in der Fleischwarenindustrie und im Fleischergewerbe steigen rückwirkend mit 1. Juli um 2,5 Prozent, teilte die Produktionsgewerkschaft PRO-GE am Dienstag, 24.September 2019 in einer Aussendung mit.

Im Fleischergewerbe werde zusätzlich die Lohnkategorie 11 um 7,14 Prozent erhöht, und damit werde der Mindestlohn von 1.500 Euro brutto pro Monat (1.221 Euro netto) erreicht, so die Arbeitnehmervertreter. Die Lehrlingsentschädigungen steigen um 3,0 Prozent. Nach stockenden Fleischer-KV-Verhandlungen hielt die Gewerkschaft zuletzt Betriebsversammlungen und öffentliche Aktionen ab.

Die Gewerkschaft forderte beim Fleischer-KV vor der fünften Verhandlungsrunde eine Lohnerhöhung von mindestens 2,8 Prozent. Die Arbeitgeber boten laut den Arbeitnehmervertretern 2,3 Prozent mit Verweis auf den Preisdruck des Handels.

Für die Arbeitgeber ist die Einigung beim Fleischer-KV „ein deutliches Entgegenkommen”. Die Branche sei „durch massive Preissteigerungen” beim Rohstoff Schweinefleisch in „einer schwierigen wirtschaftlichen Lage”, so der Innungsmeister der WKÖ-Fleischerinnung Rudolf Menzl in einer Aussendung.

Viele Fleischbetriebe spüren den Preisdruck durch den Lebensmittelhandel. Supermarktketten - wie Spar und Rewe (u.a. Billa, Merkur) - verfügen auch über eine eigene große Wurst- und Fleischwarenproduktion. „Es wird für unsere Betriebe schwierig werden, die steigenden Lohnkosten in der Kalkulation unterzubringen”, so der Obmann der Fleischindustrie und Wiesbauer-Eigentümer Karl Schmiedbauer.

Werbung

Weiterführende Themen

Adalbert-Raps-Stiftung trainierte mit Fleischern das Marketing im digitalen Zeitalter.
Thema
06.08.2018

Adalbert-Raps-Stiftung trainierte mit Fleischern das Marketing im digitalen Zeitalter.

Unser Bild zeigt Maximilian Klaghofer (2.v.l.) bei der Überreichung des Staatspreises mit seinen Gratulanten Barbara Zinkl, Konrad Treitinger und Georg Zinkl (v.r.).
Thema
24.07.2018

Es ist der „Ritterschlag“ für den Top-Nachwuchs jeder Zunft: Nur die prüfungsbesten 20 Prozent jedes Meister-Jahrgangs erhalten den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung.

Stefan, Regina, Rudolf und Mathias Hofbauer (v.l.) in ihrem neu eingerichteten Geschäft.
Thema
24.07.2018

Dass das kein Widerspruch sein muss, beweisen Rudolf Hofbauer und seine Familie im neu eingerichteten Nah&Frisch-Kaufhaus im niederösterreichischen Enzersfeld.

Meisterbrief: Stefan Hofbauer und Julia Merzinger aus Österreich und Florian Steiner aus Südtirol (v.r.).
Thema
09.07.2018

Zwei Österreicher und ein Südtiroler absolvierten Meisterkurs der Fleischerschule Landshut.

Anja Lax, Siegerin beim Bundeslehrlingswettbewerb der Fleischer (Mitte), flankiert von Katharina Haider und Andreas Höllbacher.
Thema
03.07.2018

Wie schon 2017 gewann auch heuer wieder eine junge Dame den Bundeslehrlingswettbewerb der Fleischer.

Werbung