Direkt zum Inhalt

Greenpeace begrüßt Forderungen des Tierschutzvolksbegehrens

06.06.2019

Umweltschutzorganisation fordert transparente Fleischproduktion – 84 Prozent der ÖsterreicherInnen für Fleisch-Kennzeichnung!

Greenpeace begrüßt die präsentierten Forderungen des österreichischen Tierschutzvolksbegehrens: Etwa sollen die Tiere auf ausreichendem Platz gehalten und mit gentechnikfreien Futtermitteln gefüttert werden. Auch soll die Fleischproduktion für KonsumentInnen transparenter werden. Wie eine erst kürzlich veröffentlichte Greenpeace-Umfrage zeigt, wünschen sich 84 Prozent der ÖsterreicherInnen eine klare Fleisch-Kennzeichnung. Greenpeace fordert daher die österreichischen Supermärkte auf, mehr Transparenz bei Fleisch zu schaffen.

„Es ist jetzt höchste Zeit für eine Trendwende in der Tierhaltung. Das Tierschutzvolksbegehren leistet hier einen wichtigen Beitrag“, sagt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace in Österreich: „Die industrielle Massentierhaltung ist in Österreich auf dem Vormarsch. Auch wenn man uns hier gerne eine heile Welt vorgaukelt, die Realität sieht oft anders aus. Auch in Österreich leiden etwa Schweine eng eingepfercht in ihren Ställen und werden standardmäßig mit Gentechnik-Futtermittel aus Übersee gefüttert“. Die KonsumentInnen erfahren davon jedoch in aller Regel nichts. Auf den Fleischprodukten fehlt jeglicher Hinweis, wo und wie das Tier gelebt hat, ob es leiden musste und ob es gentechnisch verändertes Futtermittel gefressen hat. Greenpeace fordert daher eine transparente Kennzeichnung von Fleisch mit Informationen zur Herkunft, Haltungsform, Futtermitteln und Tierwohl. Das wünschen sich auch 84 Prozent der KonsumentInnen von den österreichischen Supermärkten, wie eine repräsentative Umfrage der Umweltschutzorganisation im Jänner dieses Jahres gezeigt hat.

Mehr Informationen zum Tierschutzvolksbegehren erhalten Sie hier: https://tierschutzvolksbegehren.at/

Die Umfrage-Ergebnisse zur Fleisch-Kennzeichnung im Detail finden Sie hier

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
05.06.2018

Greenpeace hat die Brühwurst, von der jährlich über 8.600 Tonnen im Lebensmittelhandel verkauft werden, zum Thema eines neuen Reports gemacht.

Thema
08.03.2018

Laut aktuellem Greenpeace-Fleischreport ist unsere Ernährung für Millionen von Todesfällen und für den Klimawandel verantwortlich.

Bis heute findet man kaum Bio-Schweinefleisch in den Supermarktregalen.
Thema
20.10.2017

Warum es nur einen „Dreier“ als Bestnote gab, erklärte Greenpeace damit, dass beim „Marktcheck“ von Frischfleisch sich zwar die Haltungsbedingungen, Futtermittel und der Antibiotikaeinsatz bei ...

Bio Landwirtschaft und glückliche Hühner
Thema
24.08.2017

Ökologischer Ackerbau und ökologische Tierhaltung fristen in Deutschland weiterhin ein Nischendasein. Gemessen am gesamten Ackerland nahm der Bio-Ackerbau im Jahr 2016 einen Anteil von vier ...

Unter den positiv getesteten Produkten war auch eines von Josef Moßhammer. Für den steirischen Innungsmeister ist dieses Ergebnis „doppelt bitter“.
Thema
04.07.2017

Greenpeace hat im Juni 2017 Frischfleisch auf Antibiotika-Resistenzen untersuchen lassen. Die betroffene Grazer Fleischerei Moßhammer gibt dazu eine Stellungnahme ab.

Werbung