Direkt zum Inhalt

Greenpeace begrüßt Forderungen des Tierschutzvolksbegehrens

06.06.2019

Umweltschutzorganisation fordert transparente Fleischproduktion – 84 Prozent der ÖsterreicherInnen für Fleisch-Kennzeichnung!

Greenpeace begrüßt die präsentierten Forderungen des österreichischen Tierschutzvolksbegehrens: Etwa sollen die Tiere auf ausreichendem Platz gehalten und mit gentechnikfreien Futtermitteln gefüttert werden. Auch soll die Fleischproduktion für KonsumentInnen transparenter werden. Wie eine erst kürzlich veröffentlichte Greenpeace-Umfrage zeigt, wünschen sich 84 Prozent der ÖsterreicherInnen eine klare Fleisch-Kennzeichnung. Greenpeace fordert daher die österreichischen Supermärkte auf, mehr Transparenz bei Fleisch zu schaffen.

„Es ist jetzt höchste Zeit für eine Trendwende in der Tierhaltung. Das Tierschutzvolksbegehren leistet hier einen wichtigen Beitrag“, sagt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace in Österreich: „Die industrielle Massentierhaltung ist in Österreich auf dem Vormarsch. Auch wenn man uns hier gerne eine heile Welt vorgaukelt, die Realität sieht oft anders aus. Auch in Österreich leiden etwa Schweine eng eingepfercht in ihren Ställen und werden standardmäßig mit Gentechnik-Futtermittel aus Übersee gefüttert“. Die KonsumentInnen erfahren davon jedoch in aller Regel nichts. Auf den Fleischprodukten fehlt jeglicher Hinweis, wo und wie das Tier gelebt hat, ob es leiden musste und ob es gentechnisch verändertes Futtermittel gefressen hat. Greenpeace fordert daher eine transparente Kennzeichnung von Fleisch mit Informationen zur Herkunft, Haltungsform, Futtermitteln und Tierwohl. Das wünschen sich auch 84 Prozent der KonsumentInnen von den österreichischen Supermärkten, wie eine repräsentative Umfrage der Umweltschutzorganisation im Jänner dieses Jahres gezeigt hat.

Mehr Informationen zum Tierschutzvolksbegehren erhalten Sie hier: https://tierschutzvolksbegehren.at/

Die Umfrage-Ergebnisse zur Fleisch-Kennzeichnung im Detail finden Sie hier

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
21.08.2019

Klimaschutzdebatten – Herkunftskennzeichnung alleine zu wenig, Augenmerk auch auf Tierwohl in Landwirtschaft legen

Jedes dritte Stück Schweinefleisch ist mit Antibiotika resistenten Erregern belastet.
Thema
22.05.2019

Eine neue Untersuchung von Greenpeace und der AGES zeigt: Jedes dritte Stück Schweinefleisch ist mit resistenten Erregern belastet. Vierzehn Proben wurden analysiert - zehn aus österreichischen ...

42.381 Unterschriften unterstreichen den Wunsch der Bürgerinnen und Bürger: LH-Stellvertreter und NÖ Bauernbundobmann Stephan Pernkopf mit dem Spitzenkandidaten des NÖ Bauernbunds für die Europawahl, Alex Bernhuber.
Thema
13.05.2019

NÖ Bauernbund sammelte 42.381 Unterschriften für die Kennzeichnung der Lebensmittelherkunft in Großküchen und Kantinen.

Die OÖ Landesküchen gehen bereits freiwillig mit gutem Beispiel voran.
Thema
30.01.2019

Der Handelsverband fordert, dass auch Gastronomie und Großküchen die Herkunft der verwendeten Lebensmittel klar deklarieren sollen.

Thema
02.12.2018

Untersuchung in zehn EU-Staaten zeigt Umweltverschmutzung durch Massentierhaltung – Umweltmediziner Hutter: Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung strenger reglementieren

Werbung