Direkt zum Inhalt

Im Interview: Josef Moßhammer über die Digitalisierung seines Betriebs

29.04.2019

Welche Vorteile bringt die Digitalisierung im eigenen Betrieb? Bringt digitale Produktwerbung im Haus wirklich etwas? Wo soll man anfangen und wo bekommt man zur Bewerbung authentische Produktbilder abseits von Stockfotos? Fleischermeister Josef Moßhammer, Inhaber der Fleischerei Moßhammer GmbH in Graz, spricht über die Arbeit und seine
Erfahrungen mit der Digitalisierung seines Betriebs.

Seit 1985 steht die Fleischerei Moßhammer für regionales Handwerk und frische Fleischwaren in höchster Qualität. Es werden nicht nur hochwertige Fleischprodukte angeboten, sondern auch ein täglich frisches Mittagsbuffet. Die gleichzeitige Betreuung der Theken- als auch Mittagskundschaft lässt oft die Zeit für ausführliche Produktberatung knapp werden. Auch Produktneueinführungen waren oft problematisch bei der übervollen Theke. Wie einfach eine wirkungsvolle Abhilfe geschaffen werden konnte, erklärt der Fleischermeister im Interview:

Sie setzen in Ihren Betrieb auf digitale Anzeigegeräte. Wie kam es zu dieser Entscheidung und warum war die Digitalisierung für Ihr Unternehmen so wichtig?

Plakate sind ein netter Wandschmuck und meiner Meinung nach schon wieder Retro. Mich haben vergilbte Plakate, die Jahrzehnte die Wände von Fleischereien zieren, immer abgeschreckt. Die Zeit tat ihnen nicht gut, außerdem wirken Printplakate nicht gleich effektiv wie digitale Bildschirme. Wir setzen auf Bildschirme zur Bewerbung unserer Produkte. Genauer gesagt, verwenden wir die digitale Kreidetafel von Wesual. Mit diesen kann man Dinge durch ansprechende Bild- und Textanimationen hervorheben. Es bewegt sich etwas und unsere Kunden werden auf neue Spezialitäten wirkungsvoll hingewiesen. Die digitale Präsentation ist ein wesentlicher Teil unserer Verkaufsförderung und Kundeninformation.

Derzeit ist eine große Kreidetafel im Einsatz, darauf präsentieren wir alle Produktneuheiten und Aktionen sowie saisonale Schwerpunkte.

Sehen Sie schon Erfolge?

Lustigerweise hat es etwas gedauert, bis die Kunden den Bildschirm wahrgenommen haben. Wir haben ihn im hinteren Teil des Verkaufsraums installiert – über dem Sitzbereich für unsere Mittagsgäste. Das ist vielleicht nicht der ideale Standort, jedoch aufgrund unserer Raumaufteilung nicht anders möglich. Mittlerweile schauen unsere Kunden aber gezielt nur noch dort, was es Neues gibt. Wir erlebten den Vorteil der digitalen Bewerbung auch mehr als nur spürbar bei der Einführung von Produktneuheiten oder Spezialangeboten: Unsere neue Quiche oder saisonale Knödeln wurden in der Theke einfach nicht wahrgenommen!

Unsere Theke ist oft durch die Vielfalt unserer Produkte etwas überfüllt. Als wir begannen die Quiche auf der digitalen Kreidetafel zu präsentieren, haben die Kunden explizit danach gefragt, ob diese heute noch erhältlich ist, obwohl sie direkt vor ihnen in der Theke lag. Durch diese effiziente Produktfokussierung konnten wir unseren Verkauf gezielt und optimal
steuern.

Wie wichtig ist der optische Aspekt bei einer angerichteten Speise bzw. bei Fleischware für Sie und warum?

Sehr wichtig! Wir wissen, dass authentische Bilder bei unseren Kunden einfach besser ankommen. Wenn die Fotos die Kunden nicht ansprechen, helfen die besten Produkte nichts! Stockfotos, auf denen Produkte ganz anderes aussehen, als sie dann der Kunde kauft, bringen nichts! Gut gemachte Fotos machen Kunden neugierig! Deswegen verwenden wir ein vollautomatische Fotostudio, ebenfalls von Wesual. Der Benefit ist, dass man nichts aufbauen und auch kein Fotograf sein muss, um tolle Bilder machen zu können. Einfach Strom anschließen, Foto machen – das Bild ist sofort online oder mit bloß einem Klick auch schon auf der Kreidetafel. Einfacher geht es nicht mehr! So haben wir immer aktuelle und authentische Bilder für unsere Produktbewerbung im Haus.

Oft hadern Unternehmen mit dem Entschluss, ihren Betrieb mehr zu digitalisieren. Sorgen wegen der Technik und dem Umgang damit spielen da eine Rolle. Wie sehen Sie das?

Hier bedarf es eines guten Systems, sodass die Mitarbeiter kaum Aufwand haben, es zu benutzen. Es soll Zeit einsparen, nicht schaffen. Das Fotostudio und die Kreidetafel sind dafür perfekt. Meine Gattin und ich waren auf Anhieb von der Einfachheit und intuitiven Bedienbarkeit begeistert. Digitale Produktwerbung ist für uns nun völlig unkompliziert geworden. Und das Wichtigste: Sie wirkt.

Werbung

Weiterführende Themen

Peter Obermoser jun. & sen. führen den Familienbetrieb, in dem 13 Mitarbeiter bis zu 6.000 Schlachtungen im Jahr durchführen.  Nachverfolgbarkeit
Thema
06.06.2019
Ende März wurde der Schlachtungs- & Zerlegungsbetrieb Obermoser in Söll eröffnet. Er ist
...
Tourismus
22.05.2019

Es sind Themen, die die Branche auf viele Jahre beschäftigen und prägen werden und die enger miteinander verknüpft sind, als es oberflächlich vielleicht scheint: Reinhard Lanner, Chief Digital ...

Großes Medieninteresse: Etliche Pressevertreter, auch Fleisch & Co war dabei, verfolgten das Fachgespräch zwischen 1.BFS-Geschäftsführerin Barbara Zinkl (3.v.r.) und Prof. Dr. Dr. Martin G. Stieger (2.v.r.) auf der IFFA.
Thema
16.05.2019

IFFA 2019: Prof. Dr. Dr. Martin Stieger war Diskussionsgast der Fleischerschule Landshut und hat mit Schuldirektorin Barbara Zinkl über moderne Kursangebote und deren möglichst individuelle ...

Tourismus
16.05.2019

Expertise: Es sind Themen, die die Branche auf viele Jahre beschäftigen und prägen werden und die enger miteinander verknüpft sind, als es oberflächlich vielleicht scheint: Reinhard Lanner, Chief ...

Die iPad-Kasse von Orderbird im ­Einsatz: bei Nobelhart & Schmutzig in Berlin.
Gastronomie
09.05.2019

Das digitale Kassenbuch von Orderbird und das neue Modul zur Tischreservierung von Gastronovi versprechen, mehr Überblick ins Tagesgeschäft zu bringen. Die ÖGZ hat sich beide Produkte angesehen. ...

Werbung