Direkt zum Inhalt
Irmtraud Moser leitet das Unternehmen gemeinsam mit ihrem Schwager Michael Moser, ihr Sohn Hans-Julian (18) besucht die HTL in St. Pölten (Abteilung Wirtschaftsingenieurwesen, mit dem Schwerpunkt Logistik) und soll später in die Fußstapfen seines Vaters steigen.

Lernen, damit umzugehen

06.02.2018

Irmtraud Moser, kaufmännische Leiterin des Unternehmens Moser Wurst über die Neuorientierung nach dem Unfalltod ihres Ehemannes Hans Moser.

Zum ersten Mal in der 115-jährigen Firmengeschichte steht kein Hans an der Spitze des Wieselburger Unternehmens Moser Wurst GmbH. Mit dem tragischen Unfalltod von Hans Moser IV nahm diese Tradition im Vorjahr ein jähes Ende. Der Betrieb musste freilich ohne Unterbrechung weiterlaufen. Wie die Familie und die Frmenbelegschaft mit diesem Schicksalsschlag umgegangen sind, erzählt Irmtraud Moser im Gespräch mit der Fleischerzeitung.

Wie haben Familie und Firmenbelegschaft den Tod von Hans Moser verarbeitet?

Irmtraud Moser: Ich darf zuerst als Ehepartner und Mutter antworten. Hans und ich wären heuer 25 Jahre verheiratet und sind Eltern von zwei wunderbaren Kindern. Wenn man ein viertel Jahrhundert mit einem geliebten Menschen verbringt, gibt es tausend Dinge die einem verbinden und man spürt jeden Tag, dass der geliebte Mensch nicht mehr in der gewohnten Weise erreichbar ist. Aber man kann Wege finden und lernen, damit umzugehen. Das ist uns gelungen.

Zur Firmenbelegschaft: Für ganz viele langjährige Mitarbeiter war Hans nicht nur der Chef, sondern auch Freund und Vorbild. Er ist in diesem Haus geboren, aufgewachsen und hat seine Ausbildung und sein Leben großteils der Firma gewidmet. Unseren Betrieb gibt es nun seit hundertfünfzehn Jahren und immer war ein „Hans Moser“ der Firmenchef. Das macht etwas mit den Menschen, es ist gelebtes Vertrauen und so etwas wie ein Leitbild. Sie können sich vielleicht vorstellen, dass Hans auch hier fehlt. Trotzdem ist es uns gelungen – ganz so wie in einer gut funktionierenden Familie  – noch enger zusammenzuhalten um die Geschäfte und den Alltag zu meistern.

Das ganze Interview lesen Sie in der aktuellen Printausgabe der Fleischerzeitung.

Werbung

Weiterführende Themen

Frutarom produziert u.a. Lösungen für die Fleisch- und Wurstindustrie.
Thema
23.05.2018

Nachdem israelische Aromenhersteller Frutarom in den letzten Jahren die Unternehmen Wiberg, Gewürzmühle Nesse und Gewürzmüller übernommen hat, wird er nun selbst von IFF übernommen.

Andreas, Ingrid, Norbert und Nadja Bischof (v.l.) bei der Eröffnungsfeier.
Thema
23.05.2018

Seit 20 Jahren besteht die Vorarlberger Bischof Handels-Gmbh, die neben dem Geschäftsbereich „cigar culture“ für Warenautomaten aller Art bekannt ist. Kürzlich wurde der neue Standort in der ...

Schwein
23.05.2018

In der vollen Arbeitswoche vor Pfingsten liefen EU-weit die Schlacht- und Zerlegebänder auf Volllast.

Rind
23.05.2018

Am europäischen Schlachtrindermarkt herrscht bei Jungstieren weiterhin ein gewisser Druck, die Preise sind leicht rückläufig.

Unser Bild zeigt (v.l.) LIM Otto Filippi, Landesveterinär Dr. Josef Schöchl, Andreas Höllbacher, Bundesinnungsmeister KommR Willibald Mandl, Julian Hochleitner, Geschäftsführer Fleischerverband eGen Mag. Wolfgang Hartl, Andreas Steinberger, Direktor Gerhard Huber (LBS2).
Thema
08.05.2018

Ende April 2018 hat die Salzburger Landesinnung der Lebensmittelgewerbe gemeinsam mit der Landesberufsschule 2 den Landeslehrlingswettbewerb veranstaltet.

Werbung