Direkt zum Inhalt

Metzgersprung als Spektakel in Salzburg

Hunderte Schaulustige und starke Medienpräsenz – der Metzgersprung, der jährlich am Faschingssonntag im Hof von St. Peter im Zentrum der Stadt Salzburg zelebriert wird, gilt als Spektakel mit jahrhundertalter Tradition.

Diese Traditionsveranstaltung hat eine wechselvolle Geschichte, die bis ins Jahr 1512 zurückreicht. Aus zahlreichen Metzgerbräuchen haben sich im Laufe der Jahrhunderte zwei bleibende Zunftbräuche herausgebildet, die auch heute noch gepflogen werden: Durch den Metzgersprung in einen Bottich voll Wasser werden die Lehrlinge (nunmehr Junggesellen) laut Überlieferung „von den Sünden reingewaschen, die sie während der Lehrzeit begangen haben“. Beim anschließenden Fahnenschwingen - die Zunftfahne der Salzburger Fleischer hat immerhin ein Schwunggewicht von 40 Kilogramm - haben die Junggesellen ihre Kraft, Geschicklichkeit und Kondition unter Beweis zu stellen.


Werbung

Weiterführende Themen

Thema
13.02.2018

50 Prozent Mehrumsatz zu Beginn der Fastenzeit, die Österreicher essen acht Kilogramm Fisch pro Jahr.

Schwein
13.02.2018

Flotte Warenströme charakterisieren aktuell sowohl den Lebendschweine- als auch den Fleischmarkt quer durch die EU. Das tiefe Preisniveau und die positive Entwicklung der Notierungen in der ...

Thema
13.02.2018

Fleischermeister Eckhard Nothhaft ist am  9. Februar 2018 im Alter von 78 Jahren verstorben. Nothhaft war seit 1981 und bis zu seinem Tod Aufsichtsratsvorsitzender der WIGOF ...

Kritik an Problemen bei Schlachthöfen kam erst kürzlich von der heimischen Produktionsgewerkschaft Pro-Ge.
Thema
06.02.2018

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erleichtert den Kampf gegen Betrug bei der Entsendung von Arbeitnehmern innerhalb der EU.

Fleischerzeitung On Tour
06.02.2018

Einer unserer Facebook-Freunde ist die Fleischerei Hausenberger.

Werbung