Direkt zum Inhalt
Ab 2019 wird es auch eine Tierausfallsversicherung mit einer Prämienunterstützung von 55 Prozent geben, denn Seuchen und Krankheiten sind eine ständige Bedrohung für unsere tierhaltenden Betriebe.

Nationalrat beschließt Tierausfallsversicherung

23.11.2018

Das Vorsorgeprinzip in Zeiten zunehmender klimatischer Veränderungen soll in Zukunft gestärkt werden. Der Nationalrat hat jetzt beschlossen, dass die Versicherungsprämien bei landwirtschaftlichen Kulturen und Tierausfällen ab 2019 mit 55 Prozent bezuschusst werden. 

Am 21. November 2018 wurde der von den Abgeordneten DI Georg Strasser und Maximilian Linder am 25. Oktober 2018 im Nationalrat eingebrachte Initiativantrag im Plenum des Nationalrates beschlossen. Der Initiativantrag sieht eine Aufstockung der staatlichen Bezuschussung von Versicherungsprämien auf 55 Prozent vor. Zudem wurde erstmals eine Bezuschussung von Tierausfallsversicherungen auf den Weg gebracht. „Anhaltende Trockenperioden im vergangen Sommer und die insgesamt massiven klimatischen Auswirkungen auf die heimische Land- und Forstwirtschaft zeigen uns, dass wir das Vorsorgeprinzip in der Landwirtschaft weiter ausbauen müssen. Vor allem im Grünland, wo die Durchversicherungsrate derzeit bei etwa 15 Prozent liegt, soll der Anteil versicherter Flächen künftig steigen. Die Bäuerinnen und Bauern bekommen hier ein Instrument mit auf den Weg, um Schäden widriger Witterungsverhältnisse besser abfedern zu können”, begrüßt Strasser die Maßnahmen zur Eigenvorsorge. 

„Ab 2019 wird es auch eine Tierausfallsversicherung mit einer Prämienunterstützung von 55 Prozent geben, denn Seuchen und Krankheiten sind eine ständige Bedrohung für unsere tierhaltenden Betriebe. Tierseuchen, wie beispielsweise die Afrikanische Schweinepest beim Schwein oder Lumpy Skin Disease bei Rindern, können zu massiven Ausfällen und wirtschaftlichen Problemen bei den heimischen Tierhaltern führen. Daher braucht es finanzielle Unterstützung bei möglichen Ertragsschäden, die bei Betriebssperren oder Tierschlachtungen auftreten", so der Bauernbund-Präsident. 

Die Aufstockung des Beitrages zu den Prämien für Risikoversicherungen bei landwirtschaftlichen Kulturen auf 55 Prozent in der Gesamthöhe von rund 12 Mio. Euro wird je zur Hälfte vom Bund und den Bundesländern übernommen. Bei den Tierausfallsversicherungen wird ein Mehraufwand von 5,5 bis 11 Mio. Euro erwartet, ebenfalls je zur Hälfte von Bund und Ländern finanziert. In Kraft tritt der neue Fördersatz erstmals für Versicherungsverträge ab 1. Jänner 2019. Bereits bestehende Verträge können aliquot für den Zeitraum der Versicherungsperiode, der in das Jahr 2019 fällt, gefördert werden. (APA)

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
13.06.2019

Die Österreichische Jungbauernschaft - mit rund 50.000 Mitgliedern die größte politische Interessenvertretung für junge Bäuerinnen und Bauern im Bundesgebiet – lud im Mai interessierte ...

Kammerdirektor Franz Raab, Leiterin der Abteilung Agrarrecht im Amt der NÖ Landesregierung Susanne Gyenge, Landwirtschaftskammer Präsident Johannes Schmuckenschlager, Landwirtschaftskammer-Vizepräsident Otto Auer und Vizepräsidentin Theresia Meier (v.l.)
Thema
29.04.2019

Am Montag, 29. April, tagte das Bauernparlament der Landwirtschaftskammer Niederösterreich zum ersten Mal im Jahr ...

Susi, Bella und Sissi waren 2018 bei Kalbinnen total angesagt – bei den Buben ist Max der Renner im Stall.
Thema
07.03.2019

Die Rinderdatenbank RDV hat auch heuer wieder die Trendnamen im Kuhstall zusammengefasst. 2018 waren Susi und Max die beliebtesten Namen. 

In Österreich werden rund 2,77 Mio. Schweine auf rund 22.100 landwirtschaftlichen Betrieben gehalten.
Thema
03.03.2019

In Österreich halten 22.100 bäuerliche Betriebe dieses Nutztier – eine kurze Zusammenfassung des Verbandes Österreichischer Schweinebauern  ...

406.000 Schafe wurden im Dezember 2018 von der Statistik Austria in Österreich registriert.
Thema
15.02.2019

Die neuen Zahlen der Statistik Austria zeigen einen leichten Rückgang der Tier-Bestände: 2018 gab es um 30.700 weniger Rinder und 43.000 weniger Schweine als im Vorjahr. Nur bei Schafen und Zeigen ...

Werbung