Direkt zum Inhalt
Würden sie weniger Fleisch essen, könnten die Österreicher rein von heimischen Bioprodukten leben, sagt die Studie.

Nur mehr heimische Biokost

24.05.2018

Mit ausschließlichem Bio-Landbau könnte man die Nahrungsmittelversorgung der gegenwärtigen österreichischen Bevölkerung sicherstellen, zeigt eine neue Studie von Thomas Lindenthal und Martin Schlatzer vom Zentrum für Globalen Wandel der Universität für Bodenkultur Wien und vom Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL) im Auftrag der Initiative „Mutter Erde“.

Pro Jahr benötigen die Österreicher 6.816 Milliarden Kilokalorien für ihre Ernährung. Beim gegenwärtigen Ernährungsstil mit hohem Fleischkonsum und sehr vielen Lebensmittelabfällen könnte man das Land nicht ausschließlich mit Biolandbau ernähren, denn dieser könne laut ihren Berechnungen nur 6.599 Milliarden Kilokalorien produzieren, sagte Schlatzer. Deshalb sei eine Verringerung des Fleischkonsums und der Abfälle essenziell.

In Österreich würde momentan für die Produktion von Kraftfuttermitteln wie Mais und Soja mehr als die Hälfte der Ackerflächen verwendet. „Österreich importiert außerdem jedes Jahr etwa eine halbe Million Tonnen Sojafuttermittel, zum größten Teil gentechnisch verändertes Soja aus Brasilien, Argentinien und den USA“, erklärte Schlatzer. Diese große Importabhängigkeit könnte stark reduziert bis vermieden werden. Auch für die Gesundheit der Bevölkerung wäre eine Umstellung positiv: „In Österreich ist der Fleischkonsum dreimal höher als empfohlen und für verbreitete schwere Gesundheitsprobleme verantwortlich“, so Schlatzer.

Durch die präsentierte Studie sei nun belegt, dass ganz Österreich biologisch ernährt werden kann, nun sei die Politik gefragt, erklärte Greenpeace-Landwirtschaftssprecher Sebastian Theissing-Matei: „Agrarförderungen müssen daher umweltfreundliche Betriebe verstärkt belohnen“. Er forderte auch eine verpflichtende, hohe Bio-Quote für die mehreren hundert Millionen Mahlzeiten, die jährlich in Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und anderen öffentlichen Einrichtungen ausgegeben werden.

Werbung

Weiterführende Themen

Abg.z.NR DI Georg Strasser plädiert für verpflichtende Herkunftskennzeichnung.
Thema
05.02.2019

Der aktuelle Fleischskandal in Polen zeigt die Notwendigkeit von transparenter Herkunftskennzeichnung – Bauernbund-Präsident Georg Strasser bezieht Stellung. 

„Es ist unsere Aufgabe sicherzustellen, dass alle jungen Menschen in Österreich über Kompetenzen im Klima- und Umweltschutz aber auch in der Land- und Forstwirtschaft verfügen", so Elisabeth Köstinger.
Thema
02.02.2019

Wintertagung 2019 – Fachtag Bildung: Forderung nach mehr Wissensvermittlung rund um nachhaltige Ernährung und landwirtschaftliche Lebensmittelproduktion.

Ab 2019 wird es auch eine Tierausfallsversicherung mit einer Prämienunterstützung von 55 Prozent geben, denn Seuchen und Krankheiten sind eine ständige Bedrohung für unsere tierhaltenden Betriebe.
Thema
23.11.2018

Das Vorsorgeprinzip in Zeiten zunehmender klimatischer Veränderungen soll in Zukunft gestärkt werden. Der Nationalrat hat jetzt beschlossen, dass die Versicherungsprämien bei landwirtschaftlichen ...

Landtagsabgeordneter Martin Michalitsch mit Reinhard Breitner, Bürgermeister der Gemeinde Perschling, Wolfgang Simperl, Vertriebsleiter, Helmut Gstöhl, Investor, sowie Michael Doppler, Geschäftsführer Schwammerlprinzen GmbH  (v.l.).
Thema
24.08.2018

Helmut Gstöhl, Mehrheitseigentümer des oberösterreichischen Gewürzherstellers Zaltech, investiert in Pilz-Produktion.

2011 errichtete Sonnberg am Ortsrand von Unterweißenbach eine Bio-Wursterei, die als Schaubetrieb („Wurstkino“) gestaltet ist.
Thema
24.08.2018

Die Sonnberg Biofleisch GmbH in Oberösterreich nimmt im Sommer 2019 einen zweiten Schlachthof in Betrieb, der ausschließlich für die Rinder-Schlachtung konzipiert ist.

Werbung