Direkt zum Inhalt
Dass nur zwei Prozent der Schweine "bio" gehalten werden ist darauf zurückzuführen, dass Schweinefleisch im Lebensmittelhandel noch immer als Billigprodukt verkauft wid.

Nur zwei Prozent Bio-Schweine

08.09.2017

Der Markt für Biolebensmittel wächst langsam, aber stetig - und auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Lediglich 180 Euro gab ein Durchschnittshaushalt 2016 für "bio" aus.

Bei jüngeren Singles waren es gerade einmal 105 Euro. Täglich kommen laut Interessensvertretung Bio Austria zwar fünf neue Biobetriebe dazu, allerdings wird das Wachstum durch den Export getrieben. Mehr als die Hälfte der Biomilch wird inzwischen exportiert - was insofern überrascht da laut einer Gallup-Umfrage (Sample: 1.000 Personen) im Auftrag der Agrar Markt Austria (AMA) für Bio-Käufer die regionale Herkunft das wichtigste Kaufargument ist.

Jeder fünfte österreichische Landwirt ist mittlerweile ein Biobauer, mehr als die Hälfte davon arbeitet im Vollerwerb. Den höchsten Anteil hat Salzburg, wo 45 Prozent der Agrarier biologisch arbeiten. Den geringsten Prozentsatz weist Vorarlberg mit 15 Prozent auf.

Während bei Hühnern aufgrund der hohen Nachfrage aus dem Ausland im Vorjahr ein Mengenzuwachs von 50 Prozent verzeichnet wurde, ist der Bioanteil bei Schweinen traditionell gering. Dass nur zwei Prozent der Schweine "bio" gehalten werden führt Bio Austria-Obfrau Gertraud Grabmann darauf zurück, dass Schweinefleisch im Lebensmittelhandel noch immer als Billigprodukt verkauft werde. Dazu passt auch, dass der Bioanteil bei den Diskontern im Lebensmitteleinzelhandel stetig leicht rückläufig ist.

Wobei die landläufige Meinung, dass Bio nur etwas für Besserverdiener und Öko-Studenten ist, laut Gallup-Umfrage nur bedingt stimmt: 17 Prozent der Personen mit einem Einkommen unter 1.500 Euro brutto monatlich kaufen nach Eigenangaben "bio" immer bis häufig, bei den Einkommen über 3.000 Euro sind es 39 Prozent. Von den Schülern und Studenten gaben 39 Prozent an, immer bis häufig zu Biolebensmittel zu greifen, bei den Pensionisten waren es im Vorjahr 28 Prozent.

Vor einigen Tagen hat die AMA eine neue Kampagne für Bio-Lebensmittel gestartet, für die in den nächsten drei Jahren knapp eine Million Euro zur Verfügung gestellt wird, co-finanziert von der EU.

Werbung

Weiterführende Themen

Hermann und Thomas Neuburger freuen sich über Exporterfolge
Thema
07.06.2018

Der Mühlviertler Lebensmittelerzeuger Neuburger mit Sitz in Ulrichsberg (Bezirk Rohrbach) bietet seine Fleischlos-Linie seit Anfang Juni auch in Deutschland an.

Würden sie weniger Fleisch essen, könnten die Österreicher rein von heimischen Bioprodukten leben, sagt die Studie.
Thema
24.05.2018

Mit ausschließlichem Bio-Landbau könnte man die Nahrungsmittelversorgung der gegenwärtigen österreichischen Bevölkerung sicherstellen, zeigt eine neue Studie von Thomas Lindenthal und Martin ...

Es geht um die Haltung der Tiere, um die Haltung der Konsumenten zum Thema Tierwohl und um die (Er-)Haltung der Wertschöpfung in der Region.
Thema
19.04.2018

Die heimische Agrarpolitik erkennt die Zeichen der Zeit und trägt ihnen mit  programmatischen Erklärungen Rechnung. „Wer Fleisch nach Österreich importiert, der importiert Risiko und Tierleid“, ...

Thema
28.02.2018

Die Zahl der landwirtschaftlichen Bio-Betriebe in Österreich ist 2017 im Vergleich zum Jahr davor um 6% auf 23.117 gestiegen.

Experten betrachten die Produktionserweiterung beim AMA-Fleisch als geeignete Strategie für heimische Bauern zur Verteidigung des Heimmarktes.
Thema
06.02.2018

Ab sofort trägt das gesamte Schweinefleisch- und ab März auch das komplette Rindfleisch-Programm in 1.000 Billa-Filialen und 132 Merkur-Märkten das AMA Gütesiegel.

Werbung