Direkt zum Inhalt

Österreichs Schweinehaltung folgt hohen Standards

04.05.2019

Walter Lederhilger, Obmann des Verbandes Österreichischer Schweinebauern (VÖS) reagiert auf das VGT-Campaigning gegen heimische Schweinebauern.

„Die österreichische Schweinehaltung wegen der Nutzung von Vollspaltenböden als Schlusslicht in Europa darzustellen, ist absolut nicht nachvollziehbar und falsch. Bei der Bewertung von Produktionssystemen muss ein ganzheitliches Bild gezeigt werden. So sind die heimischen Regelungen nicht erst seit der Novellierung der 1. Tierhaltungsverordnung wesentlich strenger als in vielen anderen EU-Ländern. Auch das verpflichtende Angebot von organischem Beschäftigungsmaterial ist hier zu nennen", so Walter Lederhilger, Obmann des Verbandes Österreichischer Schweinebauern (VÖS).

Heimische Schweinebauern gehen ihren Weg konsequent weiter

„Wenn von bestimmten Gruppen Schweden als Musterbeispiel für Schweinehaltung dargestellt wird, so muss man auch erwähnen, dass das Land seit dessen EU-Beitritt einen Großteil seiner Schweineproduktion verloren hat. Dies ist darauf zurückzuführen, dass den dortigen Produzenten aufgrund der sehr hohen Standards die Wettbewerbsfähigkeit genommen wurde. Das Land ist mittlerweile zu einem Importeur von Schweinefleisch - und damit auch von weniger Tierschutz - geworden. Das kann für Österreich niemand wollen", erklärt Lederhilger.

„Der österreichische Weg ist wesentlich zukunftsfähiger. Im Zusammenspiel mit den hohen Tierschutz- und Produktionsrichtlinien und im Rahmen einer Vielzahl kontrollierter Qualitätsprogramme werden von den heimischen Bäuerinnen und Bauern Produkte erzeugt, die hohen Standards und vielfältigen Ansprüchen gerecht werden - so sind beispielsweise Produkte aus Strohhaltung längst im Lebensmittelhandel verfügbar. Auch in der tierärztlichen Betreuung der heimischen Nutztiere herrschen sehr strenge Regeln, viele Betriebe sind Mitglieder beim Tiergesundheitsdienst mit ständiger tierärztlicher Begleitung und Qualitätssicherung. Unsere Strategie - nämlich die Einhaltung hoher Standards sowie die Erzeugung hoher Qualität bei gleichzeitigem Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit - hat sich bewährt, und Österreich kann sich bei Schweinefleisch nach wie vor selbst versorgen. Diesen Weg werden wir weiterverfolgen", erläutert der VÖS-Obmann.

Haltungssysteme ganzheitlich betrachten

„Es gibt gute Gründe dafür, dass Schweine auf perforierten Böden gehalten werden. Urin kann besser abfließen und Kot wird durchgetreten, sodass Bodenfläche und Tiere trocken und weitgehend sauber bleiben. Dadurch lässt sich auch eine geringere Ammoniakbelastung im Stall erzielen. Bei hohen Temperaturen im Sommer verschaffen perforierte Betonböden ohne Einstreu den Schweinen auch Kühlung, da die Tiere nicht schwitzen können. Es sei auch erwähnt, dass die Verwendung von Einstreu hygienische Risiken wie erhöhte Keimbelastung, Pilz- und Schimmelgifte, Staub oder Parasiten mit sich bringen kann", erklärt Lederhilger, selbst Schweinebauer aus Oberösterreich, abschließend.

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
28.12.2018

Schweinejahr 2018: Schwieriger Markt und schwieriges Umfeld! Eine Jahresbilanz von Dipl.-Ing. Dr. Johann Schlederer, Geschäftsführer ...

Rund 31.800 Milchkühe und 77.000 Stück Galtvieh leben auf Tirols Almen.
Thema
15.11.2018

Im Kaunertal feierten am vergangenen Samstag 150 Mitglieder des Tiroler Almwirtschaftsvereins den „Festtag der Almwirtschaft” und hörten Informatives in spannenden Vorträgen, bei denen es sowohl ...

Philipp Hütthaler sowie Karl und Brigitte Wegscheider freuen sich über den schönen Herbsttag und die vielen innovativen Speaker des Chefmeetings.
Thema
22.10.2018

Das diesjährige Chefmeeting der Bonusfleischer fand am Musterhof des Hütthaler-Projekts Hofkultur statt. Die vielfältigen Inhalte der Veranstaltung hatten eine Botschaft gemein: Nur aktives ...

TANN-Betriebsleiter St. Pölten Helmut Gattringer, SPAR-Vorstandsdirektor Hans K. Reisch, LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf, SPAR-Geschäftsführer Mag. Alois Huber, Ing. Werner Habermann vom Gut Streitdorf und AMA-Geschäftsführer Dr. Michael Blass (v.l.).
Thema
09.04.2018

Die Handelskette Spar weitet ihr Markenprogramm "TANN schaut drauf" - das den Fokus verstärkt auf Regionalität und Tierwohl legt - nun auf heimische Rinderbauern aus.

Doppelnutzungsrassen bescheren Österreichs Grünlandbauern zweierlei Einkommen, nämlich aus der Milch- und der Fleischproduktion.
Thema
12.04.2017

Das AMA Tierwohl-Modul für Rindfleisch soll noch in der ersten Hälfte dieses Jahres an den Start gehen. Weltweit geführte Grundsatzdiskussion in Sachen Rinderzucht.

Werbung