Direkt zum Inhalt

Pflanzliche Milch-Alternativen unter der Lupe

06.08.2019

Große Untersuchung der AGES: 60 unterschiedliche pflanzliche Milch-Alternativen wurden von den Experten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH. 

Die AGES hat 60 unterschiedliche pflanzliche Milch-Alternativen wie Soja-, Dinkel-, Hafer-, Mandel-, Hirse-, Reis-, Buchweizen-, Macadamia-, Haselnuss-, Cashew-, Kokos-, und Quinoa-Drinks sowie daraus hergestellte Mischungen (z. B. Reis-Kokosdrink, Mandel-Kokosdrink, Soja-Reisdrink …) untersucht. Weiters wurden auch pflanzliche Milch-Alternativen mit Geschmacks-richtungen wie Schokolade und Vanille sowie mit Calcium und Vitamin B12 angereicherte Produkte beprobt. Alle 60 Proben wurden auf die Schwermetalle Cadmium, Blei und Quecksilber sowie auf das Halbmetall Arsen untersucht.

Bei 31 Proben war der Arsengehalt unter der Bestimmungsgrenze und somit nicht bestimmbar. Der niedrigste Arsengehalt von 3,75 µg/kg wurde in einem Dinkeldrink gemessen und der Arsen Maximalwert von 59,80 µg/kg wurde in einem Vollkornreisgetränk detektiert.

Blei war in 6 von 60 Proben bestimmbar und die Messwerte lagen im Bereich von 3,05 µg/kg – 8,70 µg/kg. Der Kontaminant Cadmium wurde in 44 von 60 Proben in bestimmbaren Mengen gemessen und die Messwerte lagen im Bereich von 0,95 µg/kg – 12,90 µg/kg. Quecksilber war in keiner der 60 pflanzlichen Milch-Alternativen bestimmbar. In allen 60 Proben waren Perchlorat und Glyphosat nicht bestimmbar. Chlorat war in 28 von 60 Proben bestimmbar. 

Es wurden 169 Mykotoxin-Untersuchungen durchgeführt. Es konnten keine Mykotoxine in bestimmbaren Konzentrationen gemessen werden.

Im Rahmen einer AGES Schwerpunktaktion wurden 23 Reisgetränke auf gentechnische Veränderungen überprüft. Keine dieser Proben enthielt gentechnisch veränderten Reis.

Bei allen erfassten Produkten wurde auch die Nährwertdeklaration gemäß den Verpackungen erfasst. Die Nährstoffzusammensetzung von pflanzlichen Milch-Alternativen variierte sowohl zwischen den verschiedenen Sorten (Nuss-basiert, Reis-basiert etc.) als auch innerhalb einer Sorte und war unter anderem von der Vitamin- und Mineralstoff-anreicherung sowie dem Zusatz von Zutaten wie Zucker und Öl abhängig. 

Pflanzliche Milch-Alternativen können mit Nährstoffen wie Calcium, Vitamin D, Vitamin B12, Vitamin B2 und Vitamin E angereichert sein. Am häufigsten ist Calcium zugesetzt. Anstelle von Calcium (z. B. Calciumcarbonat, Tricalciumphosphat) enthalten einige Produkte die Meeresalge Lithothamnium Calcareum, die aus Calcium besteht und daher ebenfalls Calcium liefert.

Hier geht es zur Studie
Werbung

Weiterführende Themen

Auf drei der zwölf untersuchten Proben wurden Bakterien mit Antibiotika-Resistenzen gefunden.
Thema
23.06.2017

Greenpeace hat im Juni 2017 12 Proben konventionelles (also nicht-biologisch produziertes), in Österreich erzeugtes Frischfleisch aus dem Lebensmitteleinzelhandel bei der Österreichischen Agentur ...

Werbung