Direkt zum Inhalt

Preisgekrönte und köstliche Ferkeleien

24.07.2019
Das „Grilly“-Kräuterferkel ist nicht nur ausgesprochen schmackhaft, sondern auch mehrfach preisgekrönt. Eine österreichische Erfolgsgeschichte.

Die langjährige Testphase hat sich ausgezahlt. Anfang der 90er Jahre hatte Franz Josef Grillmair die Idee, Milchferkel zu produzieren, die acht Wochen bei der Muttersau bleiben durften und mit Mais, Getreide und vor allem Kräutern gefüttert eine ganz besondere Fleischqualität liefern sollten. Gesagt, getan – nach einigen Jahren war nicht nur die perfekte Kräutermischung gefunden, sondern es wurde auch offiziell bescheinigt, dass sich durch diese Bearbeitung die schädlichen Cholesterinoxyde um bis zu 80 % senkten und die Haltbarkeitswerte leicht steigerten.

Preisgekrönte Innovation

Heute werden Kräuterferkel der Marke „Grilly“ bei sechs Landwirten erzeugt. Die Tiere stammen von einer Kreuzung der Rassen „Edel- und Land- schwein“. Mit etwa fünf Wochen werden die Ferkel im Aufzucht- betrieb von Grillmaier mit einem speziellen Kräuterfutter gefüttert und wachsen gut behütet auf. Nach Ablauf der rund fünf Wochen im Mastbetrieb werden die Tiere zum Schlachtbetrieb von Fleischermeister und Landesinnungschef Willibald Mandl in Reichraming gebracht und geschlachtet. Willibald Mandl und sein Sohn Thomas führen die alteingesessene Fleischerei in Ternberg, die seit 1950 eine Institution im Ennstal ist. Das Kräuterferkel wird als rohes Spießferkel im Ganzen offeriert – aber die Mandlschen Experten bereiten auch weitere Grilly-Produkte, wie etwa die köstlichen Kräuterferkel-Schinken mit herzhaftem Raucharoma, Kräuterferkel-Beinschinken, das deftige Rauchfleisch oder die beiden Rollbraten Classic und Country.

„Der Weg un­seres Betriebs liegt neben der Dienstleistung, in der engen Zusammenarbeit mit den Landwir­ten, der Nach­ haltigkeit und der Erarbeitung neuer Innova­tionen“, verrät Fleischermeister Mandl

Gemeinsam für Qualität

Heute hat das Kräuterferkel den Weg in Vier- und Fünf- Stern-Gastronomie gefunden – und ist mehrmals preisgekrönt. Das Erfolgsduo Grillmair und Mandl freut sich über sein innovatives Produkt und ist ein wunderbares Beispiel für die gelebte Zusammenarbeit zwischen landwirtschaftlichem Urproduzenten und gewerblicher Veredlung.
Ende Mai 2019 konnte die Fleischerei Mandl einen weiteren Preis einheimsen: Als „Sieger aus Leidenschaft“ wurden Willibald Mandl und sein Team in der Kategorie Handwerk Lebensmittel Natur & Gesundheit von der WKO ausgezeichnet.

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
01.09.2016

In Österreich wächst die Kritik an der - erlaubten - Praxis der Ferkelkastration. Bauernvertreter werten sie als „schmerzarm“, Tierschützer sprechen von extremer Tierquälerei und fordern eine ...

Schwein
02.10.2014

Die Situation am europäischen Schweinemarkt bleibt weiterhin sehr angespannt. In Österreich und Deutschland sinkt die Notierung um weitere 4 Cent. 

Thema
03.09.2014
Thema
10.04.2014

Der Wursthersteller Wiesbauer hat das Gulasch in die Wursthaut gepackt und bietet das neue Produkt unter dem Namen „Gulasch Haße“ an. 

Schwein
21.08.2013

Österreichische Notierung legt diese Woche um 4 Cent zu

Werbung