Direkt zum Inhalt

Rindermarkt KW 3: Uneinheitliche Preisentwicklung in der EU

14.01.2019

Preiserwartungen netto für Woche 03/2019 (14.01. – 20.1.2019)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!

Jungstier HK R2/3 € 3,63
Kalbin HK R2/3  € 3,05
Kuh HK R2/3 € 2,17
Schlachtkälber HK R2/3 € 6,25

 

In der EU herrscht derzeit eine uneinheitliche Preisentwicklung. In Deutschland wird sowohl für weibliche als auch für männliche Rinder von einer schwachen Nachfrage seitens der Schlachthöfe berichtet. Die Preise tendieren leicht nach unten. 

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren leicht steigend und trifft auf eine, für diese Jahreszeit üblich, etwas schwächere Nachfrage. Vor allem Nichtprogrammstiere werden weiterhin verhalten nachgefragt. Die Preise sind leicht rückläufig. Bei Schlachtkühen herrscht ein rückläufiges Angebot bei einer sehr guten Nachfrage, die Preise sind leicht steigend. Bei Schlachtkälbern trifft das Angebot auf eine normale Nachfrage, die Preise sind stabil. 

Werbung

Weiterführende Themen

Folge Jered Standing auf Intagram www.instagram.com/jeredstanding/
Thema
13.08.2019

Ethische Metzger – so bezeichnen sich einige ehemalige Veganer und Vegetarier, die Teil einer Bewegung in der USA sind. Ihr Ziel: Die US-Fleischindustrie zu revolutionieren. 

Marketing
13.08.2019

Red Bull, Almdudler, Keli, Frucade oder Waterdrop – die Österreicher sind stolz auf ihre Limonaden, doch werden diese Marken uns auch noch in Zukunft erfrischen? Laut einer Studie der ...

Spar-Geschäftsführer Dr. Christof Rissbacher, Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann, Leiterin Werbung&Information Barbara Moser und der Leiter des Tann-Frischfleisch-Betriebes Martin Niederkofler (von links).
Industrie
12.08.2019

Über sieben Mio. Euro investieren die Tann-Fleischverarbeitungsbetriebe der Spar Österreich in den nächsten Jahren in die Modernisierung der Verpackungsanlagen. Dabei setzen sie auf modernste ...

Handel
12.08.2019

Durch exakte Mengenplanung, hohe Warendrehung, kurze Transportwege und zahlreiche Maßnahmen in den Filialen werden Überschüsse auf ein Minimum reduziert. Zudem spenden 100 % der Hofer-Filialen ...

Thema
09.08.2019

Seriöse Klimapolitik setzt auf höhere Tierwohlstandards und lokale Produktion. Steuererhöhung auf Grundnahrungsmittel wäre massive Belastung kleiner und mittlerer Einkommen.

Werbung