Direkt zum Inhalt
Mit einem durchschnittlichen Basispreis von € 1,44 liegt das Preisniveau um 8,3 % über der vergleichbaren Vorjahresperiode.

Rundschreiben des VLV

06.08.2019

RUNDSCHREIBEN des VLV - Verband landwirtschaftlicher Veredelungsproduzenten OÖ

  • Aktuelle Marktlage und Halbjahresbilanz
  • Halbjahresauswertung der Vermarktungsdaten
  • Ergebnisse der Schlachttier- und Fleischuntersuchung
  • Vorschau auf Rieder Messe Anfang September 2019 + Terminaviso Vollversammlung
  • Aktuelle Hinweise

​Aktuelle Marktlage und Halbjahresbilanz
Die Bilanz zum ersten Halbjahr 2019 ist durchaus zufriedenstellend. Mit einem durchschnittlichen Basispreis von € 1,44 liegt das Preisniveau um 8,3 % über der vergleichbaren Vorjahresperiode. Der Deckungsbeitrag in der spezialisierten Mast mit € 35,06 konnte die Vollkostendeckung von € 25,- je Mastschwein deutlich überspringen. Schön, dass durch die guten Vermarktungsergebnisse wieder positivere Stimmung in der Branche herrscht als letztes Jahr. Einmal mehr bestätigt sich die Parole: Durchhalten lohnt sich! Erfreulich fällt die Bilanz deshalb aus, weil das 2. Quartal aus mittlerweile bekannten Gründen, sprich ASP-Sogwirkung aus China, überdurchschnittlich gelaufen ist.

Der Ausblick für die zweite Jahreshälfte fällt ebenfalls positiv aus. Die gesamte Schweinewelt blickt nach Asien und erwartet im Herbst eine starke Nachfrage, besonders aus China. Auch längerfristig dürfte die ASP in Asien für verstärkte Nachfrage nach europäischem Schweinefleisch sorgen. Laut EU-Kommission dürfte die Volkswirtschaft China die nächsten fünf bis sieben Jahre mit der Aufarbeitung der ASP-Problematik beschäftigt sein. Das heißt, der Importbedarf bei Schweinefleisch wird längerfristig die bisherigen Importmengen massiv übersteigen. Effektiv dürf-ten in den nächsten Jahren jährlich statt 1 bis 2 Mio. Tonnen nun ca. 5 Mio. Tonnen Schweinefleisch und -produkte importiert werden. Auch weitere Länder in Asien, wie Vietnam und Kambodscha, haben mit ASP zu kämpfen und werden dadurch stärker von Importen abhängig. Diese Aussichten könnten bzw. sollten wohl das eine oder andere geplante Investitionsvorhaben in die heimische Schweinehaltung beflügeln.

Halbjahresauswertung der Vermarktungsdaten
Dem Rundschreiben liegt die Halbjahresauswertung bei. Wie üblich empfehlen wir, Ihre Daten entsprechend zu analysieren und mit dem Verbandsdurchschnitt zu vergleichen. Dieser liegt im 1. Halbjahr bei 60,85 % Muskelfleischanteil und damit 0,21 % über dem Vorjahresniveau. Der An-teil in der S-Klasse liegt inzwischen bei 69 %. Ein weiterer Anstieg bei diesem Parameter wird sei-tens der meisten Abnehmer kritisch gesehen, noch mehr Fleischfülle wird nicht mehr honoriert. Das Durchschnittsgewicht stieg um 0,5 kg auf 98,1 kg. Damit stieg auch der Anteil übergewichtiger Schweine auf nunmehr 14 %. Dieser Wert sollte einzelbetrieblich stärker beachtet werden, da umfangreichere Rückreihungen aufgrund von Übergewicht bares Geld kosten.

Ergebnisse der Schlachttier- und Fleischuntersuchung
In der SFU-Datenauswertung können wir erstmals die sechs relevantesten Gesundheitsparameter zum Halbjahr mit dem Vorjahr vergleichen. Nach diesen Daten zeigt sich, dass der Gesundheitsstatus der gelieferten Schweine weitgehend stabil geblieben ist. Leichte Einbußen von 66 % auf 63 % mussten wir bei den Tieren ohne Befund hinnehmen, was auf die geringfügige Zunahme von jeweils einem Prozentpunkt bei Lungen- und Brustfellentzündungen zurückzuführen ist. Speziell bei Lungenentzündungen sehen wir einen Saisonverlauf mit 25 % im Jänner und 19 % im Juni. Nutzen Sie auch hier die Möglichkeit Ihre betriebsspezifischen Werte mit dem Verbandsdurch-schnitt zu vergleichen und beraten Sie sich mit Ihrem TGD-Tierarzt, sofern Verbesserungsmaßnahmen erforderlich sind. Denn eine Formel gilt immer: Gesundheit ist der größte Leistungsförderer.

Vorschau Rieder Messe 2019
Vom 4. bis 8. September 2019 findet die diesjährige Landwirtschaftsmesse in Ried im Innkreis statt. Da die Umgestaltung unseres Messeplatzes vor zwei Jahren allseits gut angekommen ist, werden wir außer der Erweiterung des Gustino-Festzeltes am bewährten Konzept festhalten. Thematisch werden u. a. unsere Absatzmärkte, die Effizienzsteigerung in der Produktion, die verbesserten Konditionen beim AMA-Gütesiegel und ASP-Vorbeuge im Fokus stehen. Nähere Details übermitteln wir im Messerundschreiben Ende August.
Terminaviso: Am Donnerstag, den 5. September findet um 18:30 Uhr im Gustino-Zelt auf der Rieder Messe die VLV-Vollversammlung statt. Als Gastrednerin bereits zugesagt hat die neue Präsidentin der Landwirtschaftskammer OÖ LAbg. Michaela Langer-Weninger.Einladung folgt!

Aktueller Hinweise!
Bitte die Lieferscheine immer gut leserlich ausfüllen. Besondere Beachtung muss der Angabe der Stückzahl gelten, da bei Unklarheiten aufwändige und meist unangenehme Recherchearbeiten der Klassifizierer und unserer Mitarbeiter die Folge sind. Die Angabe einer Telefonnummer, unter welcher im Fall des Falles die zuständige Person erreichbar ist, wird von den Klassifizierern dringend erbeten.

Bitte überprüfen Sie laufend die Funktionalität der Lüftungs- und Alarmanlagen. Unerfreulicherweise mussten wir heuer bereits mehrere Lüftungsausfälle zur Kenntnis nehmen. Und es fällt auf, dass in vier von fünf Fällen keine Überprüfung der Alarmanlage vorliegt.

Dr. Johann Schlederer, VLV-Geschäftsführer
ÖR Erwin Hannl, VLV-Fachgruppenobmann

 
Werbung

Weiterführende Themen

Schwein
14.03.2019
...

 

Notierungspreis Berechnungsbasis
Mastschweine € 1,42 (+0,03) € 1,32
Thema
28.12.2018

Schweinejahr 2018: Schwieriger Markt und schwieriges Umfeld! Eine Jahresbilanz von Dipl.-Ing. Dr. Johann Schlederer, Geschäftsführer ...

Der Fleischpreisindex lag im November bei durchschnittlich 160 Punkten und damit etwas unter dem revidierten Wert für Oktober.
Thema
12.12.2018

Die Rohstoffnotierungen sind überwiegend rückläufig - nur Zuckerpreise legten im November zu. 

Deutschland importiere im Vorjahr 4,4 Millionen lebende Schweine.
Thema
23.06.2017

Deutschland importiere im Vorjahr 4,4 Millionen lebende Schweine, davon 4 Millionen aus Holland. Die Einfuhr von Schlachtgeflügel wurde  in 20 Jahren mehr als verdreifacht.

Thema
12.12.2016

Nach den Vorwürfen des Vereins gegen Tierfabriken (VGT), wonach deutsches Schweinefleisch in Vorarlberg als heimisches feilgeboten wird, hat die Landespolitik Konsequenzen gefordert.

Werbung