Direkt zum Inhalt

SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat bereits auf 500 bäuerlichen Lebensmitteln zu finden

20.09.2019

Auch Handel fragt verstärkt zertifizierte Waren nach …

Anfang Juni fiel der Startschuss für das von Landesrat Josef Schwaiger und Landwirtschaftskammer (LK)-Präsident Rupert Quehenberger initiierte „SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat”. Nun ziert das kleine, runde Siegel bereits mehr als 500 Produkte von 100 Genuss-Handwerkern und hat sich zum fixen Wegweiser beim Lebensmitteleinkauf entwickelt. „Längst sind regionale, bäuerliche Erzeugnisse nicht mehr nur in den Hofläden der Direktvermarkter zu finden. Spätestens seit der Lancierung unseres Zertifikates haben sie auch den Weg in die Regale des Salzburger Handels gefunden und erfreuen sich größter Beliebtheit”, zieht Schwaiger nach 100 Tagen positive Bilanz. 

Verbraucher können aktiven Beitrag leisten 
Unterstützt wird diese landesweite Projektpartnerschaft von der Wirtschaftskammer sowie von der SalzburgerLand Tourismus GmbH. „In Verbindung mit der großen Kooperationsbereitschaft durch den Einzel- und Großhandel bietet sich dem Konsumenten eine vielfältige Palette an garantiert regionalen Produkten”, erklärt Schwaiger. Das ist nicht nur aus kulinarischer Sicht ein Gewinn, sondern auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit. „Regionalität ist die Lösung für viele zeitgenössische Herausforderungen. Tierwohl, Klimaschutz, kurze Transportwege sowie die Artenvielfalt von Flora und Fauna gehen mit der Förderung regionaler Produkte einher”, ergänzt der Landesrat und betont ganz klar: „Wer als Konsument verstärkt zu regionaler Ware greift, leistet einen aktiven Beitrag für die Umwelt und für mehr Lebensqualität in unserem Bundesland.” 

„Nur wer die Herkunft kennt, kann Rückschlüsse auf die Produktion ziehen. Erst damit bekommt man als Konsument eine echte Wahlmöglichkeit”, bringt es der LK-Präsident auf den Punkt. Gerade in der Klimadebatte zeige sich, dass Lebensmittel aus der Region eine hervorragende Umwelt- und Klimabilanz aufweisen. „In Salzburg werden beinahe 60% der Flächen extensiv bewirtschaftet, wir sind Weltmeister bei den Biobetrieben und unsere Bauern leben die Kreislaufwirtschaft - diese Aufzählungen kann man endlos fortsetzen.” Für Quehenberger steht eindeutig fest: „Wir können in Salzburg stolz auf unsere bäuerliche Landwirtschaft sein. Wir sind absolute Vorreiter in der Erzeugung von naturnahen und hochwertigen Lebensmitteln - diese Vielfalt und Qualität sind einzigartig.” 

Jetzt noch mehr Agrarprodukte, etwa aus Südamerika, zu importieren, um sie dann in verarbeiteten Lebensmitteln meist undeklariert "zu verstecken", ist für ihn klar der falsche Weg. „Die heimische Landwirtschaft steht für höchste Standards bei Klima-, Umwelt- und Tierschutz. Wir wollen daher mit importierter Massenware nicht länger in einen Topf geworfen werden. Genau dafür braucht es dieses Salzburg-Siegel nötiger denn je.”

Der Interessenvertreter sieht darin auch eine Wertschätzung für die Arbeit der Bauern: „Unsere Strukturen und die oftmals schwierigen natürlichen Bedingungen im Berggebiet bedeuten vielerorts einen höheren Aufwand bei der Lebensmittelerzeugung. Die neue Marke ist ein echtes Zeichen der Wertschätzung.” 

Handel fragt verstärkt zertifizierte Ware nach 
„Aus unserer Regionalitätsstudie ging klar hervor, dass Verbraucher zum einen Produktsicherheit und zum anderen eine bessere Kennzeichnung der regionalen Ware wünschen. Dem kommen wir mit dem 'SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat' nach", zeigt Gerald Reisecker, Projektleiter und Geschäftsführer der Salzburger Landwirtschaft, auf. Der Handel reagiert auf die Nachfrage und kann mittlerweile aus einer großen Produktpalette ordern. „Durch die Zertifizierung bietet man dem LEH und dem Gewerbe schon heute aktuelle Bezugsquellenlisten, Produktdatenblätter sowie eine Übersicht über das unglaublich vielfältige Angebot der regionalen Genusshandwerker. Auch der Konsument kann via Knopfdruck auf www.garantiert-regional.at erfahren, wo er welche Spezialitäten erhält.”

Es braucht von allen Seiten ein klares Bekenntnis zu regionalen Produkten 
Einer der ersten Partner war die SalzburgMilch. Aktuell werden die drei SalzburgMilch Premium Trinkmilchpackungen mit dem Herkunfts-Zertifikat ausgezeichnet, weitere werden folgen, denn Geschäftsführer Christian Leeb ist überzeugt: „Regionalität ist ein wichtiger Trend. Die Konsumenten der Region können stolz sein, beste Lebensmittel aus ihrer Umgebung zu genießen, gleichzeitig ist es auch für viele unserer Touristen wichtig, im Urlaub mit Produkten aus Salzburg verwöhnt zu werden. Davon profitieren unsere Bauern, der Handel und die Gastronomiebetriebe, weshalb es von allen Partnern ein klares Bekenntnis zu den regionalen Produkten braucht.”

Werbung

Weiterführende Themen

Helmut Karl, Fleischermeister, Landesinnungsmeister i. R., Ehrenbürger der Stadt Salzburg und Mitglied zahlreicher Vereine
Thema
25.04.2019
Helmut Karl ist am 18. März 2019, im 79. Lebenjahr, friedlich eingeschlafen. Seine Familie und die ganze Fleischerzunft trauern um diesen großen Verlust. Ein
...
Genuss
19.03.2019

So herb im Geschmack, so gut in der Wirkung: Die heimische Aronia schmeckt nicht nur erfrischend anders, sondern hält auch das Immunsystem auf Trab.

Die 28 besten regionalen Spezialitäten – von der Forellenpraline über die Bio-Ziegenkäserolle „Kürbis“ bis zum  geräucherten Rinderschinken – wurden mit der „GenussKrone“ ausgezeichnet.
Thema
09.07.2018

Die besten regionalen Spezialitäten im Bereich landwirtschaftlicher Direktvermarktung wurden von Generalsekretär Josef Plank mit der „GenussKrone“ prämiert.

Von Genussregion Österreich als Produktinnovation 2016 ausgezeichnet: Hirschbirnen-Leberkäse vom steirischen Fleischer Robert Buchberger.
Thema
21.03.2017

 „Wir beziehen  das Fleisch von Landwirten unseres Vertrauens aus unserer Region“. Aussagen  über Regionalität in so allgemeiner Form schaden zwar nicht, sie taugen aber auch nicht als ...

In Salzburg steht nach dem traditionellen Metzgersprung  (für 18 Jungesellen und einer Junggesellin) mit dem Bundelehrlingswettbewerb der Fleischer im Juni der nächste Höhepunkt bevor.
Thema
02.03.2017

Am Faschingssonntag fand im St. Peter-Bezirk in der Salzburger Altstadt wieder der traditionelle Fleischerjahrtag statt. Höhepunkte waren dabei einmal mehr der „Metzgersprung“ und das ...

Werbung