Direkt zum Inhalt

Tirols Landwirte investieren verstärkt in Tierwohl

08.08.2019

Die Tiroler Landwirtschaft hat im vergangenen Jahr stark in besonders tiergerechte Ställe investiert. Das zeigt die Bilanz des Landeskulturfonds für das Jahr 2018. Neun von zehn neuen Ställen wurden als Laufstall ausgeführt. 

Vor zehn Jahren betrug der Anteil noch 50%. Der Landeskulturfonds hat letztes Jahr den Bau von 79 tiergerechten Ställen für Rinder, Schafe, Ziegen, Pferde, Schweine oder Hühner mit zinsgünstigen Krediten unterstützt. Den Trend hin zum Laufstall sieht LH-Stellvertreter Josef Geisler grundsätzlich positiv: „Wenn der Neubau eines Stalls ansteht, ist die Freilaufhaltung jedenfalls ein Thema. Die Haltungsform ist aber nur einer von mehreren Faktoren, wenn es um das Wohlbefinden der Tiere geht. Sie ist zudem stark abhängig von der Lage und den Gegebenheiten eines bäuerlichen Betriebes.” Mit der Weide- und Almwirtschaft, also der Kombination von Stall- und Freilandhaltung, sei die Tiroler Landwirtschaft traditionell auf Bewegungsmöglichkeiten der Tiere bedacht, so Geisler. Kritisch beurteilt er deshalb Vorgaben von Handelsketten, die bäuerliche Betriebe aus Marketinggründen zu vorzeitigen oder unwirtschaftlichen Investitionen zwingen würden. 

Investitionstätigkeit nimmt leicht zu 
„Im Vergleich zum Vorjahr ist die Investitionstätigkeit der Tiroler Landwirtschaft wieder leicht angestiegen„, bilanziert der Geschäftsführer des Landeskulturfonds, Thomas Danzl. Gesetzlicher Auftrag des Fonds ist die nachhaltige Stärkung und Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Tiroler Land- und Forstwirtschaft. 113 Agrarinvestitionskredite mit einer Gesamtkreditsumme von 12,7 Mio. Euro wurden 2018 vergeben. Die damit unterstützten Investitionen betragen 28,5 Mio. Euro. 
Die unterschiedliche Agrarstruktur innerhalb Tirols spiegelt sich auch im Investitionsverhalten der Bäuerinnen und Bauern wider. Mehr als die Hälfte der Darlehen und zwei Drittel der Gesamtinvestitionen entfallen auf das Tiroler Unterland mit den Bezirken Kufstein, Kitzbühel und Schwaz. Die durchschnittliche Kredithöhe betrug 2018 rund 113.000 Euro, die Kreditobergrenze liegt bei 250.000 Euro. 

Positive Entwicklung in Landeck 
Im Tiroler Oberland sticht der landwirtschaftlich besonders kleinstrukturierte Bezirk Landeck durch eine beachtliche Investitionstätigkeit heraus. Fast ein Fünftel aller Kredite wurden dort vergeben. Die Investitionssumme fällt aufgrund der geringeren Betriebsgrößen mit 4,3 Mio. Euro oder 15% im Verhältnis etwas geringer aus. Geisler führt die Investitionstätigkeit im Bezirk Landeck unter anderem auf die Bemühungen zur verstärkten Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Tourismus zurück. 
Seit einem Jahr unterstützt der Landeskulturfonds die Modellregion Landeck bei der Steigerung der Wertschöpfung im Bereich Landwirtschaft-Gastronomie-Hotellerie. Die Seilbahngesellschaft Komperdell hat heuer den Euregio-Wettbewerb „Tourismus trifft Landwirtschaft” gewonnen. Sie arbeitet seit 20 Jahren eng mit den Serfauser Bauern zusammen und bietet in mittlerweile neun eigenen Restaurants des Ski- und Wandergebiets Serfaus-Fiss-Ladis regionalen Genuss aus heimischer Landwirtschaft an.

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
13.06.2019

Die Österreichische Jungbauernschaft - mit rund 50.000 Mitgliedern die größte politische Interessenvertretung für junge Bäuerinnen und Bauern im Bundesgebiet – lud im Mai interessierte ...

Peter Obermoser jun. & sen. führen den Familienbetrieb, in dem 13 Mitarbeiter bis zu 6.000 Schlachtungen im Jahr durchführen.  Nachverfolgbarkeit
Thema
06.06.2019
Ende März wurde der Schlachtungs- & Zerlegungsbetrieb Obermoser in Söll eröffnet. Er ist
...
Thema
04.05.2019

Walter Lederhilger, Obmann des Verbandes Österreichischer Schweinebauern (VÖS) reagiert auf das VGT ...

Kammerdirektor Franz Raab, Leiterin der Abteilung Agrarrecht im Amt der NÖ Landesregierung Susanne Gyenge, Landwirtschaftskammer Präsident Johannes Schmuckenschlager, Landwirtschaftskammer-Vizepräsident Otto Auer und Vizepräsidentin Theresia Meier (v.l.)
Thema
29.04.2019

Am Montag, 29. April, tagte das Bauernparlament der Landwirtschaftskammer Niederösterreich zum ersten Mal im Jahr ...

Der Brindlinger-Speck soll noch hochwertiger werden und ausschließlich vom Gustino-Strohschwein stammen.
Meister
14.03.2019
Metzgerfamilie Brindlinger und ihr Engagement sind das Herzstück der Metzgerei Brindlinger in Rum. Prunkstück ist die brandneue Schauselcherei.
...
Werbung