Direkt zum Inhalt

Überproportionale Zuwächse bei Fleisch

22.11.2017

AGM-Geschäftsführer Peter Buchner im Gespräch mit der Fleischerzeitung.

Welchen Stellenwert hat Frischfleisch mit Blickrichtung Gastronomie bei der Absatz- und Kundenbindungsstrategie von AGM?

Buchner: Fleisch spielt in der österreichischen Gastronomie nach wie vor eine bedeutende Rolle. AGM positioniert sich daher bereits seit Jahren als Fleisch-Experte. Das spiegelt sich auch in der Absatz- und Kundenbindungsstrategie stark wider. Gerade in der Warengruppe Fleisch verzeichnet AGM überproportionale Zuwächse.

 

Bei welchen Fleischsorten sieht AGM Wachstumspotential?  

Buchner: Grundsätzlich entwickeln sich alle Fleischsorten positiv. Durch unsere Rindfleischprofilierung sowie durch den Trend zu Steaks und Burger verzeichnen wir eine sehr starke Entwicklung im Bereich Rindfleisch. Rindfleisch ist bereits seit einigen Jahren Schwerpunkt bei AGM und wird kontinuierlich weiter forciert und ausgebaut. Rindfleisch aus Österreich nimmt einen hohen Stellenwert innerhalb des Sortiments ein – dazu gehört etwa das Premium-Produkt Alpenvorland Rind oder Rindfleisch von der Simmentaler Kalbin. Neben den Klassikern Tafelspitz und Beiried führt AGM auch Produkte wie Mageres Meisel, weißes Scherzel, Schlepp sowie Fledermaus und Herz- oder Nierenzapfen. Darüber hinaus bringen auch Spezialrassen wie das Duroc Schwein Zusatzumsätze.

 

Mit welchen Qualitätsprogrammen profiliert sich AGM?

Buchner: Entsprechend unserer Eigenverantwortung gegenüber einer intakten Umwelt sowie der österreichischen Wirtschaft führen wir überwiegend Fleisch von ausgewählten heimischen Bauern.

AGM pflegt seit Jahren eine gute Zusammenarbeit mit der Genuss Region Österreich – einer Marke, die sich zum Ziel gesetzt hat, qualitativ hochwertige und schützenswerte Produkte aus Österreich dauerhaft auf dem Markt zu etablieren.

So können wir beispielsweise auch als Partner der Genuss Region Tullnerfeld die regionale Spezialität „Tullnerfelder Schwein“ aus Niederösterreich in allen AGM-Märkten konstant anbieten. Strenge Richtlinien bei Haltung, Aufzucht und Verarbeitung gewährleisten schmackhaftes Schweinefleisch mit bester Qualität. Vom Geflügelspezialisten Hubers beziehen wir Hühner- und Putenfleisch auch in Bio-Qualität. Dank dem Spezialisten Ager zählt auch das Trend-Produkt Wild zu einem festen Bestandteil unseres Fleisch-Sortiments.

Im Fleischsegment führen wir außerdem die Eigenmarke GenussGold, die sehr gut am Markt eingeführt ist und nach wie vor Zuwächse erzielt. Unter dieser Eigenmarke führen wir Fleisch-, Schinken- und Wurstspezialitäten mit geprüfter Qualität. Gleichzeitig gilt GenussGold auch als Preis-Einstiegsmarke in unser umfangreiches Rindfleischsortiment.

Wir führen dazu auch Fleisch aus den Genuss Regionen Alpenvorlandrind, Tullnerfelder Schwein, aber auch regionale Spezialitäten wie das Vulkanlandschwein, Ländle-Schwein, Ländle-Kalb, Tiroler Kalb oder auch regionales Geflügel. Selbstverständlich führen wir auch Bio-Fleisch der Marke Ja! Natürlich und eine Vielzahl an Produkten, die mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet sind.

 

Mit welchen Dienstleistungen umrahmt AGM sein Fleisch-Angebot?

Buchner: AGM verfügt über ein laufend geschultes Beratungs- und Verkaufsteam in den Märkten, um optimal auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können. Dazu pflegen wir eine enge Zusammenarbeit mit den Herstellern, um die Mitarbeiter auf dem Laufenden zu halten und die Kunden zu speziellen Saisonen – wie beispielsweise der Wildsaison – ausgiebig beraten zu können.

 

Wie sehen sie die Kooperationschancen zwischen AGM und dem Fleischerhandwerk?

Buchner: AGM dient auch als Zulieferer für das Fleischerhandwerk, da AGM aufgrund seines Vollsortiments auch Ergänzungsprodukte für das Fleischerhandwerk führt. Kooperationschancen sieht AGM im Bereich der Logistik.  Für den Kunden ist es selbstverständlich von Vorteil, wenn er alles aus einer Hand bekommt und nicht für jedes Produkt einen eigenen Lieferpartner hat.

Werbung
Werbung