Direkt zum Inhalt
Die von der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger übergebene Urkunde wurde von Wiesbauer-Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer entgegengenommen.

Wiesbauer-Projekt „Optimierung Blockheizkraftwerk” ausgezeichnet

03.12.2018

Im Rahmen der Ende November 2018 in Wien durchgeführten „klimaaktiv“- Fachtagung wurden auch heuer wieder Projekte, die die Energieeffizienz in Industriebetrieben und im Gewerbe steigern, prämiert. Wiesbauer wurde dabei für seine Einreichung „Optimierung Blockheizkraftwerk“ ausgezeichnet. Die von der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger übergebene Urkunde wurde von Wiesbauer-Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer entgegengenommen. 

Wiesbauer-Österreichische Wurstspezialitäten GmbH zielt darauf ab als Vorzeigebetrieb insbesondere im Bereich der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien einen Teil zur Energiewende beizutragen. Die gesetzten Maßnahmen sollen andere Betriebe motivieren sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz auseinander zu setzen. Wiesbauer will seine Vorreiterrolle im Bereich Energie und Umwelt ausbauen und arbeitet deshalb aktiv in Forschungsprojekten für Energiesysteme der Zukunft mit.

Vor der Optimierung des Blockheizkraftwerks stellte sowohl der Erdgaskessel als auch das Blockheizkraftwerk (BHKW) Dampf bereit. Dabei war der Erdgaskessel dauernd in Bereitschaft, auch wenn die Dampfversorgung vom BHKW ausreichend war. Durch die ständigen Ausfälle des BHKW konnte die Versorgungssicherheit mit Dampf nicht gewährleistet werden und der Erdgaskessel musste die Grundlast sicherstellen. 

Das BHKW soll die Grundlast des Dampf- und Heißwasserbedarfs in der Produktion abdecken. Dampf wird in der Produktion direkt den Abnehmern zugeführt. Zusätzlich wird über einen Dampfumformer Heißwasser zum Betrieb der Heizregister für die Klimaräume zur Trocknung der Produkte, des Lüftungssystems und der Gebäudeheizung bereitgestellt. Das neue BHKW kann die Versorgungssicherheit gewährleisten weswegen der Dampfkessel am Wochenende von Freitag 17:00 Uhr bis Montag 05:00 Uhr außer Betrieb genommen wurde. Zusätzlich wurde die Regelung optimiert, so dass die Wärme vorrangig vom BHKW abgerufen wird. Der bestehende Erdgaskessel wird nur mehr zur Spitzenlastabdeckung in der Wärmeversorgung genutzt.

Durch diese im Jahr 2018 umgesetzte Optimierungsmaßnahme ergibt sich eine jährliche Energieeinsparung von fast 560.000 kWh.

Werbung

Weiterführende Themen

Tauernlamm-Chef Matthias Zehentner: „Ich trat aus voller Überzeugung in die Fußstapfen meines Vaters!"
Thema
25.04.2019
Seit 40 Jahren setzt das Familienunternehmen Tauernlamm auf regionale Qualität – vor allem mit seinen köstlichen Lammprodukten ist es in Österreich berühmt
...
Zu Gast im Hofladen im Gut Leutasch mit angeschlossener Metzgerei, Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung.
Thema
25.04.2019
Muss man Metzger sein, um eine Metzgerei zu führen? Spenglermeister Manfred Neuner überzeugt mit Jägerherz und Verstand.
Familiengeschäfte: Klang Knödel-Manufaktur & Fleischerei Klang machen gemeinsame Sache.
Thema
25.04.2019

Die Waldviertler Familie Klang fusioniert ihre Unternehmen: Die Knödel-Manufaktur und die Fleischerei werden in wenigen Monaten gemeinsame Wege gehen.

Helmut Karl, Fleischermeister, Landesinnungsmeister i. R., Ehrenbürger der Stadt Salzburg und Mitglied zahlreicher Vereine
Thema
25.04.2019
Helmut Karl ist am 18. März 2019, im 79. Lebenjahr, friedlich eingeschlafen. Seine Familie und die ganze Fleischerzunft trauern um diesen großen Verlust. Ein
...
Franz Kirchweger (Obmann der Erzeugergemeinschaft Frischei), LK-Präsident Josef Moosbrugger und AMA-Qualitätsmanager Martin Greßl plädieren für Transparenz bei Eiprodukten.
Thema
24.04.2019

Die neue Richtlinie für Eiprodukte soll deren Herkunft auch ohne bedruckte Eierschale nachvollziehbar und kontrollierbar machen.

Werbung