Direkt zum Inhalt

1. Gasteiner Tourismusforum

31.05.2006

Anlässlich des 1. Gasteiner Tourismusforums im Mai 2006 präsentierte die Gastein Tourismus Gesellschaft (GTG) vor rund 200 interessierten Besuchern das Strategiepapier "GASTEIN 2016". Das Strategiepapier, erarbeitet von Vertretern des Tourismus aller drei Gasteiner Gemeinden (Dorfgastein, Bad Hofgastein und Bad Gastein), gibt klare Richtlinien und Ziele für die Entwicklung der Tourismus-Destination GASTEIN vor.

Kaum eine Region Österreichs mit dem Ziel sich zu einer
Destination zu entwickeln bildet eine so klare geographische Einheit
wie das Gasteinertal, das mit rund 2,4 Mio Nächtigungen jährlich zu
den größten Tourismusregionen Österreichs zählt. Sowohl von Süden als
auch von Norden ist das Tal nur durch einen Tunnel zu erreichen und
die drei Orte des Tales haben eines gemeinsam: den Namen Gastein!
Eine Konzentration auf die Kernkompetenzen Gasteins (Gesundheit,
aktiver Bergsommer und Wintersport) sowie die schwerpunktmäßige
Kommunikation von Angeboten, die sich aus den Schnittstellenbereichen
dieser 3 Kerngeschäftsfelder ergeben, sollen Gastein ein scharfes
Profil und eine klare Positionierung verschaffen. Innovative
Qualitäts-Produkte sollen als Basis für ein starkes Markenprofil
dienen. Das vielfältige Angebot des Tales verleiht der Destination
alle Chancen sich zur Ganzjahresdestination zu entwickeln.

Die Destination GASTEIN soll in Zukunft durch erhöhte Gästemobilität und
erleichterte Zugänglichkeit einzelner Leistungen noch stärker als
Destination wahrgenommen werden. Martin Zeppezauer, Geschäftsführer
der GTG, wies in diesem Zusammenhang auf die immer noch enorme
Bedeutung von Mundpropaganda im Tourismusmarketing hin: Ein alter
Spruch lautet: "Wer eine Reise tut, der hat was zu erzählen." Doch zu
erzählen hat nur jener Gast etwas, der im Urlaub auch etwas erlebt
hat. Und diese Geschichten müssen wir unseren Gästen mit auf den Weg
geben! Im Rahmen eines von mehreren Schlüsselprojekten, die die
Umsetzung des Papiers sicherstellen sollen, mit dem Arbeitstitel
"Club Gastein" sollen Fragen zum Thema Destinationserlebnis und
Angebotsbündelung geklärt werden.

Das Gasteiner Tourismusforum soll eine jährlich wiederkehrende
Veranstaltung werden und neben der Funktion als Informations- und
Motivationsplattform der GTG für Gasteiner Tourismusbetriebe auch
konkreten Nutzen durch praxisnahe Vorträge bringen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung