Direkt zum Inhalt

10. hogast Symposium: Die Wege der Sieger

07.09.2004

„Dabei sein ist alles.“ Diese Devise gilt mehr denn je auch für das bereits 10. hogast-Symposium am 12. und 13. Oktober 2004 im Renaissance Hotels Salzburg Congress Center. Sportlich zeigt man sich bei diesem Topseminar für alle UnternehmerInnen und Führungskräfte nicht nur in der Titelwahl.

Auch die Zusammensetzung der Vortragenden sorgt für ein bemerkenswertes Wechselspiel von Körper und Geist. Dabei wird neben der fachlichen Kompetenz das unterhaltende Element nicht zu kurz kommen.

Dafür sorgt schon traditionell die Einstiegsmoderation des Chefredakteurs der Salzburger Nachrichten, Ronald Barazon. Als unterhaltsamer Höhepunkt darf das Seminar-Kabarett: „Anleitung zum Misserfolg“ mit Peter F. Kinauer als Abschluss des ersten Seminartages gelten. Ein „Entkrustungsprogramm“ nach dessen Genuss alte Gewohnheiten, bisherige „Bremsklötze“, der Vergangenheit angehören sollten.

Akzente aus der Welt des Spitzensports bringt der Sportorthopäde Dr. Helmut Fliesser ein, der den Weg zu beruflicher Spitzenleistung durch ein verbessertes Verständnis der Zusammenhänge im menschlichen Körper vermittelt. Der Vorarlberger Kommunikationsberater Mag. Wolfgang Gruber wird am ersten Tag den Passus der fachorientierten Information, speziell über erfolgreiches Beschwerdemanagement, übernehmen. Am 13. Oktober kommen am Vormittag alle auf ihre Rechnung, die einen Blick in die Zukunft des Tourismus riskieren wollen. Unter dem Titel „Mehr Reiselust als Kaufkraft?“ begibt sich der Hamburger Tourismusguru Univ.-Prof. Dr. Horst W. Opaschowski auf Forschungsreise in das Tourismusverhalten der nächsten Jahre.

Das 2004 besonders hochklassig besetzte Symposium bildet wie gewohnt den informativen Rahmen zur hogast-Generalversammlung. Wobei das Symposium allen interessierten Touristikern offen steht. Die Kosten dafür liegen mit 255 Euro (für Mitglieder) und 330 Euro (für Gäste) verglichen mit anderen Veranstaltungen ausgesprochen günstig. Details und Anmeldungen unter www.hogast.at.

Branche fiebert hogast-Internet Award 2004 entgegen
Internet ist für hogast nicht nur das Medium der Zukunft zur Optimierung interner Unternehmensabläufe. Es ist bereits heute das Medium mit der größten Außenwirkung. Deshalb geht der hogast-Internet-Award bereits in seine vierte Runde. Wie in den Vorjahren, so darf auch 2004 mit einer neuerlichen Rekordbeteiligung an der Prämierung des besten Internet-Auftritts unter den Hotel- und Gastronomiebetrieben gerechnet werden. Bis 19. September haben Gastronomen und Hoteliers aus Österreich, Bayern und Südtirol Zeit, ihre Homepage unter www.hogast.at - Internet-Award-2004 einzureichen. Eine dreiköpfige Fachjury wird dann nach einem objektiven Kriterienkatalog die Auftritte im globalen Netz bewerten. Zusätzlich kann jeder über www.hogast.at ab Anfang September nach einem Notensystem seine Favoriten küren. Das Ergebnis der Publikumsabstimmung wird in die Gesamtauswertung einbezogen. Die drei Sieger werden am 12. Oktober 2004 im Rahmen der gewohnt spektakulären Abendveranstaltung des hogast-Symposiums geehrt. Außergewöhnlicher Schauplatz des Abendevents ist übrigens das „Städtische Glashaus“ in Salzburg.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung