Direkt zum Inhalt
Stillleben mit Bio-Produkten der Marke „natürlich von uns“.

10 Jahre Gastromarke „natürlich von uns“

24.10.2019

Man verstand sich von Anfang an als Vorreiter. Man wollte regionale und biologische Lebensmittel anbieten, auch und vor allem für die Gastronomie

Gegründet wurde die Bio-Marke „natürlich von uns“ 2009 von Top-Team Zentraleinkauf, das heute zu je 50 Prozent Transgourmet und der Pfeiffer Handels GmbH gehört und neben den Transgourmet-Großmärkten Supermärkte wie MPreis, Unimarkt und Nah & Frisch, aber auch alle Eurogast-Großmärkte beliefert.

Der Start war durchaus holprig. Otto Bauer, Markenverantwortlicher bei Top-Team Zentraleinkauf, erinnert sich: „Zuerst wollten die Produzenten gar nicht liefern, die wenigsten glaubten an eine Bio-Marke für die Gastronomie.“ Doch das hat sich geändert. Lieferten 2009 noch 23 Produzenten knapp 90 Artikel, sind es heute 74 Lieferpartner mit insgesamt 600 Artikeln aus dem gesamten Food-Bereich, von denen mehr als die Hälfte exklusiv für den Gastronomie-Großhandel entwickelt wurden. Mittlerweile arbeitet jeder zehnte Bio-Bauer direkt oder indirekt für „natürlich von uns“. Von jährlich 3,5 Millionen „natürlich für uns“-Eiern gehen knapp die Hälfte an Restaurants oder Hotels. 80 Prozent der Lieferanten kommen aus Österreich und arbeiten oft seit Jahren mit Top-Team zusammen, zum Teil sind sie mit der Marke groß geworden.

Bio wächst

Und Bio könnte in der Gastronomie noch eine größere Rolle spielen: „Besonders dann, wenn Bio und auch Regionalität sichtbar ausgelobt werden können“, sagt Thomas Panholzer, Geschäftsführer von Transgourmet Österreich, der selbst aus der Gastronomie kommt. Das sei besonders wichtig bei den „Tischgast-Artikeln“, also Artikeln, die der Gast direkt oder verpackt im Restaurant vorfindet: Speziell beim Frühstück, egal ob am Buffet oder am Tisch serviert, werden Produkte aus biologischer Landwirtschaft vom Gast begrüßt, ja eigentlich schon erwartet. Bio wächst – trotz aller Unkenrufe, dass ihr momentan die Regionalität den Rang abläuft. Die Umsätze in Österreich mit Bioprodukten haben laut einer Studie von Grüne Köpfe Strategieberatung in den vergangenen fünf Jahren um 46 Prozent zugenommen. Am stärksten in den Bereichen Brot und Gebäck, Eier, Molkereiprodukte, Obst und Gemüse.

CO2-neutral

Zum Geburtstag ist „natürlich von uns“ CO2-neutral geworden. Man schafft das durch den Kauf von Emissionszertifikaten im Goldstandard, mit denen ein Windpark in der Türkei und ein Biomassekraftwerk in Bulgarien finanziert werden. Weitere Schritte in Richtung Nachhaltigkeit sollen folgen.

 

Original erschienen am 24.10.2019: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Der FKZ 2 kommt - vorerst gedeckelt!
Gastronomie
18.11.2020

Die Gastronomie und Hotellerie kann wie alle anderen Branchen ab 23. November den Fixkostenzuschuss 2 beantragen. Allerdings liegt die Deckelung bei 800.000 Euro. 
 

Gastronomie
16.11.2020

Die Zeit der coronabedingten Betriebsschließung kann man dazu nutzen, um sich ein paar neue Inspirationen für die Küche zu holen. Von Fusionküche über die Kunst des Würzens bis zu Tricks zum ...

Werbung