Direkt zum Inhalt

125 Jahre auf Tuchfühlung mit den Kunden

10.10.2008

Gelebte Nähe zu Markt und Kunden lautet das Erfolgsrezept, mit dem Karl und Michael Zollner ihr Textilunternehmen führen

Wie kann man sich in Deutschland (und Österreich) als Textillieferant für Großverbraucher in Zeiten der Globalisierung überhaupt noch behauptet? Die beiden Zollner Firmenchefs verraten überraschend sympathische Strategien. Karl und Michael Zollner, vierte und fünfte Generation der bayerischen Textildynastie Zollner, geben ein überzeugendes Bild von den Werten eines Familienunternehmens: zwei positive Dynamiker Seite an Seite, vierzehn Jahre Altersunterschied scheinen keine Rolle zu spielen.

ÖGZ: Kapital oder Hypothek, was bedeutet ein Traditionsunternehmen wie Zollner heute in der Zeit des schnellen Wandels?
Michael Zollner: Ein Familienbetrieb bedeutet vor allem die Fähigkeit zum langfristigen Denken. Wir haben Übung in Kontinuität, und genau das ist es, was unsere Kunden brauchen vor allem im Gastgewerbe haben wir es ja schwerpunktmäßig ebenfalls mit Familienbetrieben zu tun.
Karl Zollner: Wir kennen die Anforderungen des Marktes seit Jahrzehnten. Unsere Kunden brauchen keine modischen Artikeln, sondern langlebige Produkte, die sich viele Jahre immer wieder ergänzen lassen.

ÖGZ: Heißt das, dass Kunden sich im Zweifel gegen das Schnäppchen und für die Qualität entscheiden?
Michael Zollner: Sagen wir so: Das Qualitätsdenken kommt von innen, vom Markt draußen kommt die Preisvorgabe. Unsere Erschwernis ist, dass unsere Qualität auch mit billigster Ware verglichen wird. Wir stehen als Hersteller in der Verantwortung für die Qualität, da gibt es keine Ausrede. Die wichtigsten Fragen bei einem Artikel sind immer: Was muss er können? Was darf er kosten? und zwar in dieser Reihenfolge.

ÖGZ: Als deutscher Hersteller führend in Qualität und Preis, ist das nicht eine übermütige Vorgabe in der heutigen Textilbranche?
Karl Zollner: Man muss ein gewisses Jagdfieber haben. Das ist unser Sport, die Herausforderung, wir wollen die Besten sein. Es zahlt sich aus, dass wir uns früh spezialisiert haben (Anm: bereits seit 1947 auf Hotel, Gastronomie und den Krankenhausbereich), und dabei die Artikel immer selbst produziert und vertrieben haben. Heute sind wir der einzige Textilausstatter, bei dem der Kunde direkt beim Hersteller kauft. Wir sind nicht nur der Verkäufer, sondern für viele Kunden der kompetente Partner "Die lösen mein Problem", und das machen wir dann auch. Farben, Maße, Konfektion, da sind wir unschlagbar flexibel, und auch abseits unserer üblichen Sortimente haben wir schon ungewöhnlichste Sachen organisiert.

ÖGZ: Wie schafft man das mit mehr als 30.000 Kunden in Deutschland und den Nachbarländern?
Michael Zollner: Wir investieren viel in unsere Kundenbeziehungen. Jeder Kunde hat einen Fachberater, der auf Wunsch auch vor Ort ist. Wer bei uns anruft, hat kein Call-Center am Apparat, sondern einen geschulten und erfahrenen Gesprächspartner, der genau weiß, was der Kunde will und braucht.Wir tragen mit unseren Textilien zum Erfolg unserer Kunden bei. Das ist für uns alle die wichtigste Motivation.

ÖGZ: Was ist aus Ihrer Sicht heute wichtig für den Erfolg Ihrer Kunden in der Gastgeberbranche?
Michael Zollner: Ganz einfach: dem Gast das Gefühl von Besonderheit zu geben! Nur eine kleine Mundserviette signalisiert beispielsweise, wie das Haus Gastlichkeit versteht. Mit einem eingestickten Namen wird ein Betrieb zur Marke, und das machen wir auch für den Mittelstand möglich.
Karl Zollner: Viele unserer Kunden führen das sehr gut vor. Es kann kein Zufall sein, dass es meist die erfolgreichsten sind.
Michael Zollner: Oder nehmen Sie den Megatrend "Wellness". Die Menschen sind sehr anspruchsvoll in der Wahrnehmung ihres Wohlbefindens geworden. Man schmeckt nicht nur eine Speise, sondern fühlt auch die Tischdecke, auf der sie serviert wird. Ein flauschiger Bademantel ist Wellness oder eine angenehme seidige Bettwäsche. Ein Hotel kann heute die schönste Meeresbucht haben, wenn die Qualität des Schlafes nicht stimmt, ist es kein Urlaub.
Karl Zollner: "Das gehört zu unserer Mission. Wir bestärken unsere Kunden in der Hotellerie, auf ihre Kernkompetenz zurückzukommen: ein Bett, ein wirklich gutes Bett zur Verfügung zu stellen. Man muss nur sehen, in wie vielen Häusern der Gast kalte Füße bekommt, weil der moderne Deckenstandard 2,20 Meter noch nicht eingezogen ist.

ÖGZ: Nach 125 Jahren blickt man nicht nur zurück, sondern vor allem nach vorne. Was bringt die Zukunft?
Michael Zollner: Wir sind wie die Klassiker in unserem Sortiment einige gibt es ja bereits seit 50 Jahren zuverlässig, aber ohne Staub anzusetzen, ohne langweilig zu werden. Auch wir kommen sozusagen immer wieder in neuen Farben.
Karl Zollner: Mit Kontinuität in die Zukunft das könnte unser Motto sein.
Infos: www.zollner-textil.de. Den umfangreichen Jubiläumskatalog erhalten Sie kostenlos! Kontakt: Tel.: +49/8741/302-21, Fax: +48/8741/306-66, E-Mail: info@zollner.org

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Zwischen ÖHV und dem Fachverband Gastronomie herrscht Verstimmung. Der Grund: Die ÖHV will künftig auch Gastronomen ansprechen.
Gastronomie
24.09.2020

Die ÖHV wirbt neuerdings um Mitglieder aus der Gastronomie. Wie das vonstatten geht, gefällt den Branchenvertretern aus der Wirtschaftskammer aber gar nicht. Fachgruppenobmann Mario Pulker gerift ...

Infotainment und Networking im Edelweiss in Großarl.
Gastronomie
24.09.2020

Fachvorträge, Freizeitangebote, Verkostungen und vieles mehr: die 13. Ausgabe der GastroDialoge findet heuer in Großarl statt.

Gastronomie
24.09.2020

Ziel der stratisfaction-Befragung ist es, die aktuelle Stimmungslage zu erfassen. Als Dankeschön werden 5 Vienna City Experience Cards & 20 Gastro-Gutscheine á 20€ verlost. Bitte leiten Sie ...

Vinophile Hilfe vom Wein.Gut Neustifter.
Gastronomie
24.09.2020

Für Gastronomen: Ein 12er-Karton Weinviertel DAC kostenlos vom Wein.Gut Neustifter.

Heuer unter den Arkaden: Selezione Italia XX
Gastronomie
24.09.2020

Tipp: Am 12. Oktober kommt die „Selezione Italia“ wieder ins Hotel Regina nach Wien – diesmal präsentieren die Winzer ihre Weine unter den Arkaden. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei.

Werbung