Direkt zum Inhalt

2. Platz beim Zipfer Tourismuspreis SalzburgerLand 2005 für die Bewegungsarena Gastein

06.06.2005

Bereits zum zweiten Mal wurde am Donnerstag, 2.6.2005 der von Zipfer, der SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft und dem ORF Salzburg ins Leben gerufene Zipfer Tourismuspreis für das SalzburgerLand verliehen.

Das ambitionierte Projekt des Gasteinertals, das sich z.Zt. in der ersten Umsetzungsphase befindet, wird im Bereich Alpine Fitness neue Maßstäbe setzten. Das Streckennetz von talweit 120 km beschilderten Bewegungsstrecken bietet unterschiedliche Beschaffenheit und Schwierigkeitsgrade. "Egal ob Läufer, Walker oder Spaziergeher, die Bewegungsarena lädt zur Bewegung ein, ganz egal wie intensiv und mit welchen Hilfsmitteln", erklärt Stefan Heinisch, Projektleiter bei der Gasteinertal Tourismus GmbH.

"Wichtig ist uns, dass sich der Gast in seinem Urlaubsort ohne Kartenmaterial - nur auf seinen Körper und das Wohlbefinden konzentrierend - stressfrei bewegen kann", so Heinisch weiter. Das Gasteiner Bewegungsprojekt sieht in der 2. Umsetzungsphase ab Herbst 2005 die Implementierung eines Kompetenznetzwerkes im gesamten Tal vor, das als Anlaufstelle für den Gast fungieren soll.

Unterstützung erhält das Projekt von Dr. Johannes Zeibig, Leiter der Sportmedizinischen Abteilung der Alpentherme in Bad Hofgastein und langjähriger Hermann Maier Vertrauensarzt: "Wir stellen die Verbindung von Bewegung und den qualitativ hochwertigen Gasteiner Gesundheitseinrichtungen in den Vordergrund. Egal ob Hobby- oder Spitzensportler - die bedürfnisorientierte Servicequalität ist oberste Prämisse", so der Sportmediziner.

Die feierliche Verleihung des Preises, die im Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain stattfand, übernahm LH-Stv. Dr. Wilfried Haslauer: „Innovationen und neue Impulse sind im Tourismus gefragt, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Zipfer Tourismuspreis fördert diese Entwicklung und zeigt einmal mehr, dass das SalzburgerLand innovative und dynamische Touristiker hat, die sich den sich laufend ändernden Marktbedingungen stellen.“ Außerdem ergänzt Haslauer: „Dass das Salzburger Freilichtmuseum in diesem Jahr Gewinner des Preises ist, freut mich als Ressortverantwortlicher für Museen und Tourismus natürlich besonders.“

Gewinner 2005 ist das Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain mit der Natur-Kneippanlage, die im Sommer des Vorjahres eröffnet wurde. Den Jurypreis bekam Fuschlsee Tourismus mit dem Projekt Holleralmen. Ebenfalls ins Finale für den Publikumspreis kam der St. Gilgener Advent. „Die SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft hat sich gemeinsam mit Zipfer zum Ziel gesetzt, mit diesem Preis touristische Projekte und Ideen auszuzeichnen, die – gemäß dem Motto – mehr Urlaubsfreude für den Gast bringen.“, so Leo Bauernberger, Geschäftsführer der SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft und Andreas Seidl, Verkaufsdirektor Salzburg der Brau Union Österreich AG.

Informationen zur Bewegungsarena Gastein finden Sie unter:
www.bewegungsarena.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung