Direkt zum Inhalt

20 Fragen an ...

16.02.2016

... Jung-Hotelier und Weinkenner Christian Lucian vom Burg Hotel in Oberlech – diesmal ganz ohne Wein.

 

Christian Lucian Der 24-Jährige hat die Tourismusschule Villa Blanka absolviert und ist nach Praktika im In- und Ausland als Geschäftsführer in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Er ist u. a. für den Weinkeller und -handel verantwortlich (50.000 Flaschen). Seit fünf Jahren findet im Hotel das Jungwinzertreffen statt.

Als Kind wollte ich …
...Bauer werden. 

Was ich während der Schulzeit leider nicht gelernt habe …
...Dinge, die ich heute ab und zu doch ganz gut gebrauchen könnte.

Die wertvollste Berufserfahrung:
Oktoberfest München.

Am meisten liebe ich an meinem Beruf, dass …
...jeder Tag etwas Neues mit sich bringt und mir somit nie langweilig wird.

Und am wenigsten, dass …
...der Urlaub oft zu kurz kommt ;-).

Wäre ich nicht Hotelier geworden:
Wäre ich vermutlich trotzdem in der ­Tourismusbranche gelandet.

Ein guter Gastgeber …
...geht auf seine Gäste ein und liest ihnen alle Wünsche von den Augen ab.

Viele Gäste kommen zu uns, weil …
...sie das Familiäre von uns Gastgebern, aber auch von unseren langjährigen Mitarbeitern schätzen.

Mein bestes unnützes Talent:
Schlagzeug spielen.

Energie tanke ich …
...wenn ich Zeit mit meinen Freunden verbringe und einen Tag vor mir habe, an dem nichts geplant ist.

Mein letzter großer Urlaub …
Südsee.

Manchmal wundere ich mich …
...warum Gäste immer alles organisiert haben müssen und sich selbst im Urlaub so einen Stress machen.

Kein Frühstück ohne:
Avocado.

Ich esse gerne:
Fleisch.

An der Bar bestelle ich:
Bier / Wein/ Gin Tonic / Wodka Cola.

Eine lustige Hotel-Anekdote:
Im Februar ein Gast: Ob wir denn keinen Heurigen auf der Karte haben ;-)

Was ich noch lernen möchte:
In allen Facetten eines Hotels möchte ich mich noch weiterentwickeln.

2016 will ich ...
...gesund bleiben, weiterhin Spaß am Leben haben, mehr Zeit mit meinen Freunden verbringen und meine Eltern weiterhin entlasten und unterstützen.

In zehn Jahren möchte ich …
...immer noch glücklich und stolz darauf sein, dass ich diesen Weg mit der Übernahme des Familienbetriebes vor zehn Jahren eingeschlagen habe. 

Was ich jetzt als Nächstes mache:
Ins Restaurant gehen und Gäste bewirten.

 

 

Autor/in:
Bernadette Altenburger
Werbung

Weiterführende Themen

Die Prizeotel-Gruppe wird immer smarter – am Hotelzimmer. Nebenbei schafft man jetzt auch noch die Barzahlung ab.
Hotellerie
30.01.2020

Noch mehr Technik am Zimmer, Wohnzimmeratmosphäre, weniger Plastik, mehr Nachhaltigkeit, weniger Housekeeping, digitaler Check-in. 

 

Josef Notheggers Großvater kaufte 1930 den Betrieb. 1979 übernahm Nothegger offiziell den „Strasserwirt“.
Gastronomie
30.01.2020

Der Strasserwirt ist der älteste Betrieb in den Kitzbüheler Alpen. Fast 650 Jahre nach der Gründung setzt die Familie Nothegger noch immer auf traditionelle Tiroler Küche – und regionale ...

Alles unter einem Hut auf 30.000 m2, und das ohne viel Chichi: Vom Plantschen im Baby- Pool bis hin zum Ruhebereich für die Eltern – die H2O-Therme bietet Erholung für alle.
Hotellerie
30.01.2020

Die H2O-Therme und das dazugehörige Hotel im steirischen Bad Waltersdorf haben sich zu einem erschwinglichen Hotspot für Familien mit Kindern gemausert. Was steckt hinter dem Erfolgskonzept?

So geht Recruiting heute: Die Marriott Hotels in Wien wollen zeigen, dass sie coole Arbeitgeber sind.
Hotellerie
14.01.2020

Einen nicht alltäglichen Weg schlagen die Marriott Hotels bei der Personalsuche ein: In der lockeren Atmosphäre eines Clubbings kann man Kontakte knüpfen - vom Abteilungsleiter bis zum GM. Der ...

Gourmet-Zitronensorte Buddhas Hand.
Gastronomie
14.11.2019

In Faak am See züchtet Michael Ceron rund 260 verschiedene Zitrussorten – mittlerweile auch für die Gastronomie. Wir haben ihn besucht

Werbung