Direkt zum Inhalt
In Feierlaune: (v. l. n. r.) Prof. Christoph Madl (Geschäftsführer Niederösterreich-Werbung), Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und Ulli Amon-Jell (Obfrau der Niederösterreichischen Wirtshauskultur).

20 Jahre Niederösterreichische Wirtshauskultur

21.01.2014

Wien/St. Pölten. Seit 20 Jahren sind die grünen Schilder am Ortseingang und an Gasthäusern ein Markenzeichen für echt niederösterreichische Küche, gehobene Qualität und gepflegtes Ambiente. Das Jubiläumsjahr wird mit einer Reihe von Veranstaltungen und Aktionen gefeiert.

Die Niederösterreichische Wirtshauskultur feiert ihr 20jähriges Bestehen. Mittlerweile gehören dazu schon rund 260 traditionell und familiär geführte Betriebe, die die alle mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis punkten. Sie werden anonym getestet und müssen sich einer Reihe von Qualitätskriterien verpflichten: Dabei geht es vom gepflegten Äußeren bis zur einwandfreien Toilettenhygiene, um gute Luftqualität, Tischdekoration, Kinderspielecke oder Parkplatz und vieles andere mehr. Das Wichtigste sind natürlich Küche und Keller. Die Lebensmittel müssen vorwiegend aus der Region kommen, die Speisen der heimischen Tischkultur entsprechen, vegetarische Speisen, Kindergerichte oder Säfte aus der Region müssen ebenfalls angeboten werden und die Weinkarte muss ausreichend bestückt sein und der Anteil österreichischer Weine mindestens 60 Prozent betragen.

Das persönliche Extra zahlt sich aus
Obwohl die Aufnahme der Betriebe an eine Vielzahl von Bedingungen geknüpft ist, sind die Wirte vom Mehrwert der Wirtshauskultur überzeugt: Authentizität, Tradition, Verlässlichkeit und "das persönliche Extra" für den Gast zahlen sich eben aus. Die Betreiber profitieren nicht nur durch den Werbewert, sie haben damit auch eine Plattform für den Erfahrungsaustausch unter Profis und können Weiterbildungen sowie Kochkurse besuchen. Die Wirtshauszeitung erreicht eine Auflage von 80.000 Stück, die Straßenkarte mit den Mitgliedsbetrieben wird sogar 200.000 Mal aufgelegt und über 130.000 Besitzerinnen und Besitzer der Niederösterreich-Card können das Bonuspunkteprogramm der Wirtshauskultur nützen. Auch die jährliche Prämierung der Top-Wirte ist eine begehrte Auszeichnung, die weitere Gäste anzieht.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Milchmariandl: Das Lokal am „Pensionistengletscher“ (Freinberg) war ein geschätztes Ausflugslokal Besonders in den Anfangsjahren etablierte es sich zum Treffpunkt der Damen, denen in jener Zeit ein Kaffeehausbesuch untersagt war. In den 1970er-Jahren abgebrochen.
Gastronomie
09.05.2019

War früher vielleicht doch alles besser? Die Vermutung liegt nahe, dass es beim Kulturgut Wirtshaus so war. Aber noch ist nicht alles verloren – wie eine Ausstellung nebst Buch in Linz zeigt.

v.l.n.r.: Mario Pulker (Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, NÖ Wirtschaftskammer), Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav, Harald Pollak (Obmann NÖ Wirtshauskultur) und Christoph Madl (GF der NÖ-Werbung)
Gastronomie
14.01.2019

Auch heuer wieder wird es den Fördercall "Gastgeber" geben: Ab 1. März kann eingereicht werden. 

Lehren Werte und Lebenskultur: Floh, Pollak, Essl.
Gastronomie
31.08.2018

An der Tourismusschule HLF Krems wird im neuen Schuljahr niederösterreichische Lebenskultur gelehrt.

Szene
01.10.2017

Beim neunten Lehrlingswettbewerb „Zauberlehrling“ der NÖ Wirtshauskultur in der Tourismusschule HLF Krems kochten sich 16 Lehrlinge in die Herzen der Juroren.

Der Gasthof Hueber ist eines jener nominierten Wirtshäuser, in denen laut Jury die Gastgeberkultur authentisch gelebt wird.
Gastronomie
16.01.2017

Auf der Suche nach den besten Wirtinnen und Wirten Niederösterreichs zog eine anonyme Jury durch die Gaststätten. Die Preisträger werden am 23. Jänner geehrt    

Werbung