Direkt zum Inhalt

2005 – ein Jahr der Erneuerung für die BRAU UNION ÖSTERREICH

02.03.2006

Durch zukunftsorientierte Investitionen und herausragende Innovationen heimische Standorte gestärkt und Vorreiterrolle in der Branche bestätigt. BUÖ-Betriebe punkten mit branchenüberdurchschnittlichen Produktivitäts- und Umwelt-Kennzahlen.

Neue Standards für Biergenuss, Mehrweglogistik, Zapfqualität und Design durch Innovationen wie BeerTender, 6er-Roller, Gösser 0,33l, 12er-Tray, Zipfer-Designkiste sowie das David-Zapfsystem gesetzt.
Bierabsatz 2005 leicht rückläufig durch Neuordnung der Schlossgold-Produktionslizenzen, sowie Neuausrichtung der Wertschöpfungskette. Heineken-Produktion ab Mitte 2006 in Österreich. Auch die Heineken 0,5l Flasche „ins Land geholt“.

Nach dem Rückgang von 1,5 Prozent im Jahr 2004 konnte 2005 beim Absatz im Inland eine leichte Steigerung von 0,6 Prozent auf knapp 8,48 Mio. HL erzielt werden.

Nach Gebinden gab es im Inlandsausstoß Zuwachsraten für die Dose (+9,4 Prozent) und die 0,33 l Flasche (+19,8 Prozent). Alle anderen Gebindearten verzeichneten Absatzverluste. Davon am stärksten betroffen: die 0,5 l Flasche (-2,4 Prozent) und Fassbier (-1,7 Prozent).

Im Pro-Kopf-Verbrauch schlägt sich die leichte Absatzstei-gerung mit einem Anstieg von 108,6 Liter (2004) auf 109,0 Liter (2005) nieder.

2005 – d a s Jahr der Innovationen
2005 war für die BRAU UNION ÖSTERREICH das Jahr der Innovationen. Mit trendigen Neuheiten wie dem BeerTender, dem 6er Roller, dem Gösser 0,33l 12er Tray, der Zipfer Designkiste und dem Zapfsystem David hat die BRAU UNION ÖSTERREICH einmal mehr unter Beweis gestellt, dass sie auch in Sachen Innovation die klare Nummer 1 ist und neue Maßstäbe für Biergenuss, Mehrweglogistik, Zapf-Qualität und Design setzt. Verschiedene Auszeichnungen bestätigen dies eindrucksvoll:

U.a. wurden der 6er Roller, der die Mehrweggetränkelogistik revolutionierte, als „vorbildliche Verpackungslösung“ beim 49. Verpackungswettbewerb prämiert und der 0,33l 12er-Tray von einem Handelsmagazin zur TOP-Innovation 2005 gewählt.

Beim Bierabsatz weist die BRAU UNION ÖSTERREICH 2005 im Inland einen Rückgang von 1,6 Prozent, d.h. von 4.780 THL (2004) auf 4.702 THL (2005), auf. Der Grund für den Absatz-rückgang ist eine nicht marktkonforme Absatzentwicklung bei der Dose.

Hingegen bei der 0,5 l Flasche konnten die Marken der BRAU UNION ÖSTERREICH lt. ACNielsen ihren Marktanteil von 53,5% (Menge) halten und sogar von 54,5% auf 54,8% (Wert) leicht steigern.

Ein wichtiger Absatzträger 2005 war wieder die Kleinflasche
(

Die sonstigen Getränke sind mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 617 THL leicht gestiegen, während beim Export nach Abschluss einer Schlossgold-Lizenzvereinbarung mit unserer Schwestergesellschaft Brau Union Hungaria 50 THL nach Ungarn verlagert wurden.

Die Gesamtinvestitionen lagen 2005 bei € 53 Mio. Ein großer Anteil der Investitionssumme floss in die Innovationen des vergangenen Jahres, wie z. B. in die BeerTender-Anlage (Brauerei Wieselburg), den 6er Roller, die moderne Umpackanlage in der Brauerei Zipf sowie in die Zipfer-Designkiste. Erhebliche Mittel wurden 2005 auch in das neue Sudhaus in Schwechat sowie für bedeutende Infrastruktur-maßnahmen in den Brauereien Göss, Zipf, Wieselburg und Schwechat investiert – als Start der Standortinitiative, ein Schwerpunkt im Jahr 2006.

Allein in die Errichtung der BeerTender-Anlage in der Brauerei Wieselburg werden 2005/2006 € 13 Mio. in technische Anlagen sowie € 7 Mio. in Mehrweggebinde (4-Liter-Fässer) investiert. Der alle Erwartungen übersteigende Erfolg des BeerTenders beweist die Richtigkeit dieser bedeutenden Investition: Bis Jahresende 2005 (Einführung: Oktober 2005) wurden bereits 17.000 Geräte (Zipfer, Gösser, Heineken) in den Markt gebracht.

Eine sehr erfolgreiche Innovation 2005 für den Lebensmittel-handel ist auch der 6er-Roller. Mit ihm können selbst große Gebindemengen leicht und flexibel transportiert und platziert werden, aufwändiges Um- oder Ausschlichten erübrigt sich. Außerdem ermöglicht er eine attraktive Präsentation am Point of Sale mit freier Sicht auf das Produkt. Durch dieses Mehrwegsystem werden bisherige Einweg-Display-Paletten entbehrlich. Möglich wurde dieses vom Lebensmittelhandel hervorragend aufgenommene neue Mehrweg-6er-Roller-System durch die Installation einer hochmodernen Umpackanlage – österreichweit die einzige Anlage dieser Art – in der Brauerei Zipf. Sie erlaubt das einfache und rasche Umpacken der Vollgutware in 6er Kartons und wurde mit einer Investitions-summe von rund € 2 Mio. (inklusive Gebinde € 3,4 Mio.) installiert.

Neue Wege ist die BRAU UNION ÖSTERREICH auch bei der Zipfer Designkiste gegangen. Diese für die Branche völlig neuartige Verpackung mit ergonomisch ausgeformten Griffbereichen vereint modernes Design und konsumenten-freundliche Funktionalität. Schöpfer dieser ansprechenden Verpackung mit hohem Tragekomfort ist Gerald Kiska, einer der führenden europäischen Designer.

Gastronomie: Wichtiger Umsatzbringer Bier
Bier ist für die Gastronomie ein wichtiger, in der Szenegastronomie der wichtigste, Umsatzbringer. Dabei entscheidend: die Marke und das Gebinde.
Die BRAU UNION ÖSTERREICH hat in den vergangenen Jahren laufend wichtige Initiativen gesetzt, um ihre Gastronomie-Kunden gezielt und individuell zu unterstützen.

Die praktische Umsetzung erfolgt unter dem Markennamen „progastro“. Konkret mit einem umfassenden Liefer- und Serviceangebot für die Gastronomie und der klaren Zielsetzung, die Gastronomiebetriebe mit speziellen Produkten und Serviceleistungen für Gäste (noch) attraktiver zu machen.

Im Jahr 2005 gehörte dazu u.a. die Einführung des Schank-systems DAVID, des kleinsten und flexibelsten Profi-Schank-systems, das erstmals auch kleineren Gastronomiebetrieben die Möglichkeit bietet, Fassbier immer frisch anzubieten. Und damit den Bierabsatz zu steigern, denn frisch gezapftes Bier führt nachweislich zu 15 bis 20 Prozent mehr Verkauf. Österreichweit sind bislang rund 600 DAVID Zapfgeräte im Einsatz.

Nachhaltigkeit: Gelebter Unternehmensalltag
Das Thema Nachhaltigkeit ist für die BRAU UNION ÖSTERREICH seit Jahren im Bereich Umwelt und Produktivität gelebter Unternehmensalltag. Darüber hinaus hat das Bewusst-sein, dass es bei nachhaltigem Wirtschaften nicht nur um den Schutz der Umwelt und um den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen geht, sondern auch um Themen wie Personalentwicklung, Arbeitsorganisation, Informations-, Entgelt-, und Sozialpolitik, zu einer umfassenden unternehmensinternen Auseinandersetzung mit dem Thema geführt. Als ein Ergebnis dieses umfassenden Bekenntnisses zu nachhaltigem Agieren in allen Unternehmensbereichen hat die BRAU UNION ÖSTERREICH im Jahr 2005 ihren 1. Nachhaltig-keitsbericht präsentiert.

Logistik: Optimierung der Kundenbetreuung
Mit 370 LKWs betreut die BRAU UNION ÖSTERREICH rund 48.000 Kunden in ganz Österreich. Um deren Belieferung zu optimieren, wurden 2005 im Bereich Logistik Organisations- und Distributionsstrukturen an die aktuellen Markterfordernisse angepasst. Dazu gehörte u.a. die Verlegung des Verkaufslagers Floridsdorf nach Schwechat und Seyring, die Einführung eines Bestell- und C-Artikel Managements – der Frischeaspekt wird dadurch weiter verbessert - sowie der Start des Pilotbetriebes mit Bordcomputertechnik an drei Standorten.

Bierpreis: Moderate Anpassung im Herbst 2005
In den letzten Jahren haben massive Steigerungen bei Energie-, Transport- und Verpackungskosten (Stahl, Aluminium) die Brauindustrie in zunehmendem Maße belastet. Dazu kam, dass sich die Einführung der LKW-Maut bei der BRAU UNION ÖSTERREICH mit Mehrkosten von jährlich ca. € 1,5 Mio. zu Buche schlug.
Eine moderate Anpassung des Bierpreises im Herbst 2005 war daher unumgänglich.

Einkauf: Steigende Kosten
Die Beschaffungskosten waren 2005 stark durch die Entwicklung der Energiemärkte (Strom und Gas) mit entsprechenden Kostensteigerungen geprägt.
Der Gaspreis ist im Laufe des Jahres 2005 um 25 % – 30 % gestiegen, für das Jahr 2006 ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Auch die Kosten für Strom haben sich 2005 erhöht.
Markant angestiegen sind – bedingt durch den hohen Rohöl-
preis – auch die Treibstoffkosten. Die Folge waren Kosten-steigerungen im Fuhrpark und bei zugekauften Transport-leistungen.

Starken Einfluss haben steigende Energiepreise – aufgrund des hohen Energieeinsatzes bei der Malzproduktion – auch auf die Mälzereien. Die starke Wettbewerbssituation durch Produktions-überkapazitäten verhinderte 2005 zwar Preissteigerungen bei Braumalz, 2006 ist allerdings auch hier mit einem Preisanstieg zu rechnen.

Ausblick 2006

Heineken wird ab Jahresmitte in Österreich produziert
Der Erfolg der Marke Heineken am österreichischen Markt zeigt erfreuliche Konsequenzen: Die Produktion wird nach Österreich geholt. Konkret: Heineken-Bier wird ab Mitte 2006 in der Brauerei Wieselburg produziert. Damit nicht genug: Auch der Launch der 0,5l Flasche wird Mitte d.J. in Österreich erfolgen.
Diese Maßnahmen sind ein deutliches Zeichen zum einen für die Wertschätzung, die die BRAU UNION ÖSTERREICH–Betriebe im Konzern genießen, zum anderen aber auch als Anerkennung für das hohe heimische Brau-Know-how zu werten.

BeerTender-Anlage:Eröffnung in der Brauerei Wieselburg
Die hochmoderne Abfüllanlage für BeerTender wird im Juni 2006 eröffnet. Diese Investition sichert nicht nur der BRAU UNION ÖSTERREICH die Innovationsführerschaft in diesem Bereich, sondern schafft auch für die Region zusätzliche Arbeitsplätze.

Neues Sudhaus in Schwechat: Eröffnung im Mai
Mit dieser Großinvestition in ein neues Sudhaus in Schwechat von € 2,9 Mio. wird durch die Verlagerung des Sudhauses innerhalb des Brauereistandortes ein wertvolles Areal von 70.000 m² für eine neue Nutzung zur Verfügung gestellt. Die Eröffnung findet im Mai 2006 statt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die März-Hilfe wird für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es eine Notstandshilfe.
Gastronomie
08.04.2021

Keine Frage: Unverschuldet sind Gastronomie und Hotellerie die Hauptleidtragenden der Krise. Um die zwangsgeschlossenen heimischen Tourismus-Betriebe mit ihren Mitarbeiterinnen und in der ...

In Vorarlberg hat die Gastronomie seit 3 Wochen teils geöffnet. So soll es auch bleiben.
Gastronomie
08.04.2021

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sieht die Modellregion für die Gastro-Öffnung als Erfolg. Derzeit gebe es keinen Grund vom Weg abzuweichen - aber auch wenig Hoffnung auf weitere ...

Branche
08.04.2021

Die nächste Eiszeit kommt bestimmt! Gastronomen fragen sich, wie man mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand seine Eisbecher auf einen neuen Level heben kann: Wir haben dem Wiener ...

Natura startet mit 100 Bio-Artikeln.
Gastronomie
08.04.2021

Unter der Marke „Natura“ baut der Großhändler Transgourmet ein Bio-Vollsortiment in Großgebinden zu leistbaren Preisen auf. Zunächst sind 100 Produkte verfügbar.

Das ist die neue Red Bull Summer Edition.
Produkte
07.04.2021

Die neue, limitierte Summer Edition ist ab sofort erhältlich.

Werbung