Direkt zum Inhalt

29. Tiroler Tourismusforum

05.11.2004

„Der Tiroler Tourismus ist eine der Kernsäulen der Tiroler Wirtschaft. Der Tourismus ist in der Lage, Beschäftigung zu schaffen und Investitionen zu tätigen, die sowohl unseren Gästen als auch der einheimischen Bevölkerung zugute kommen.

Die Wertschöpfung aus dem Tourismus und aus anderen Wirtschaftsbereichen ist auch die Grundlage für den Erhalt der hohen sozialen Standards in unserem Land und trägt damit zur Erhöhung der Lebensqualität in Tirol bei“, erklärte Landeshauptmann Herwig van Staa beim 29. Tiroler Tourismusforum im Innsbrucker Congress.
„Meine Kernaufgabe als Tourismusreferent ist es, mich für den Tourismus einzusetzen“, so LH van Staa und in dieser Funktion setze er „ausschließlich Maßnahmen für den Tourismus und nicht gegen den Tourismus“. „Wir müssen es auch gemeinsam schaffen, im ganzen Land eine flächendeckend positive Tourismusgesinnung zu erreichen.“ Zur aktuellen Zusammenlegung von Tourismusverbänden erklärte van Staa, dass dieser Weg, der bereits 1996 eingeleitet worden sei, weitergeführt werde, denn man könne nicht plötzlich die Spielregeln ändern. „Wir sind überzeugt, dass es der richtige Weg ist“, verwies van Staa auch auf den internationalen Wettbewerb im Tourismus.
Fusionierung der Tiroler
Tourismusverbände
Auch der Direktor der Tirol Werbung, Josef Margreiter, sprach sich für die (noch ziemlich strittigen) Fusionierungen der Tiroler Tourismusverbände aus. Laut Margreiter solle es eine „Familie von starken Namen“ geben, dadurch eine Verdreifachung des Werbebudgets für die Tirol Werbung und mehr Mitspracherecht für die künftigen Großverbände. LH Herwig van Staa bestätigte, dass in Zukunft mehr Mittel in die Tourismuswerbung fließen sollen: „Wir müssen den Hauptmarkt Deutschland weiterhin stark bewerben, auch und gerade weil in den vergangenen Monaten die Gästezahlen zurückgegangen sind. In den anderen Herkunftsmärkten müssen wir in Zukunft mehr investieren um die Rückgänge am deutschen Markt wettzumachen und neue Gäste für Tirol zu begeistern.“
Privatisierung von Tiscover
Weiters sprach sich der Landeshauptmann für eine weitgehende Privatisierung von Tiscover aus. „Die aus einer Teilprivatisierung oder einem Teilverkauf erlösten Mittel werden in jedem Falle dem Tiroler Tourismus zugute kommen“, so van Staa. Erwünscht seien auch ICE-Bahnverbindungen von Berlin und Hamburg nach Tirol sowie ein Zugexpress vom Flughafen München.
Tirol Touristica
Der diesjährige Tirol Touristica ging an Jakob Falkner, GF der Bergbahnen Sölden, für Aktivitäten wie der Skiweltcup-Auftakt am Rettenbachgletscher, das Symposium Future Mountain, die „Hannibal“-Inszenierung, die Aussichtsplattform BIG 3 und der Start der Therme Längenfeld. Nominiert waren u. a. Altbischof Reinhold Stecher sowie „Tirol-Botschafter“ Hansi Hinterseer.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung