Direkt zum Inhalt

5.000 Euro Strafe für Linzer Wirtin

25.03.2021

Sie sperrte ihr Lokal im Jänner "aus Verzweiflung" auf, jetzt präsentiert man ihr die Rechnung dafür. Aber auch Gästen drohen massive Strafen.

"Als Mama werde ich gezwungen die Verordnungen zu umgehen ... ich kann mein Kind nicht mehr versorgen": So begründete eine Linzer Gastronomin im Jänner ihre "Verzweiflungs"-Aktion.

Jetzt wird der Gastronomin fürs unerlaubte Aufsperren die Rechnung präsentiert: 5.000 Euro.

Die "Wut-Wirtin" hatte die Aufsperr-Aktion im Rahmen einer Corona-Demo angekündigt. Dass die Behörden da nicht tatenlos zuschauen würden, war eigentlich klar. 

Gäste: Bitte zahlen

Bereits kurz nach der Öffnung ihres Betriebs standen die Behörden vor der Tür. Es hagelte auch Anzeigen gegen 45 Gäste, sie müssen jeweils mit Strafen in Höhe von bis zu 1450 Euro rechnen. 

Ist die Strafhöhe, die gegenüber der Wirtin ausgesprochen wurde, verhältnissmäßig? Der Strafrahmen reicht bis zu 30.000 Euro. Der Bescheid des Magistrats an die 51-Jährige beträgt 5.000 Euro, dagegen habe sie laut einem Bericht der Krone Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht angekündigt - genauso wie gegen einen Strafbescheid von 400 Euro wegen Übertretung der Sperrstunde für Schanigärten.

Das Büro von Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) sieht der Beschwerde "gelassen entgegen" und betrachtet die Strafhöhe als angemessen. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Bald kommt wieder Leben in Österreichs Hotellerie - hoffentlich.
Tourismus
29.04.2021

Allein die Wintersaison sorgte für ein Minus von 55 Millionen Übernachtungen. Besonders hart hat es Tirol, Vorarlberg, Salzburg und Wien getroffen.

Der Gastraum ist leer, die Martineks bleiben trotzdem optimistisch: Das Zustellgeschäft haben sie zur Gänze selbst organisiert.
Gastronomie
29.04.2021

Die Chefin kocht, der Gatte liefert aus, die Tochter packt mit an: Wie der Gasthof Martinek in Baden bei Wien aus der Not eine Tugend gemacht hat und warum es viel mehr Betriebe geben müsste wie ...

Frühstücken mal abseits des Gewohnten. Wir haben Ideen zusammengetragen.
Gastronomie
27.04.2021

Ob das klassische Kontinentale, das Wiener Frühstück oder Amerikanisches Frühstück oder Englisches Frühstück - die Gäste hauen diese Kombinationen kaum mehr um. Darum haben wir nach Ideen gesucht ...

Werbung