Direkt zum Inhalt

6000 Gäste in Spittal

12.07.2005

Die Initiatoren Georg Mathiesl vom Cafe B2, Karl Aichberger vom Alpe Adria Weindepot sowie Gerhard Briggl vom Stadtmarketing holten Österreichs Elite-Winzer nach Spittal, und ernteten einen riesigen Erfolg. Die Spittaler Innenstadt wurde kurzerhand in ein romantisches Stadtfest verwandelt. Die wichtigsten Aushängeschilder des österreichischen Weines verteilten sich auf 20 Geschäfte und machten das Einkaufen zu einem vergnüglichen Erlebnis.

Das abendliche Einkaufen und Weinverkosten übertrug sich auf die gesamte Spittaler Innenstadt, denn insgesamt schlossen sich 80 Geschäftslokale der Candlelight-shopping & wine-Idee an, und somit feierten in einer von Kerzen und Windlichtern übersäten, dekorierten Innenstadt mehr als 6.000 Besucher.

Italienisches Flair kam auf, als die Strassen und Plätze dicht gedrängt gesäumt wurden. Die Programm-Palette reichte von Schuhplattlern, einer Kindervolkstanzgruppe über Live-Musik bis hin zu Firmenpräsentationen.

Bis in die späten Stunden konnten dann im Arkadenhof des Rathauses die Weine der Spitzenwinzer verglichen und verkostet werden.

Eines ist sicher: die Stadt Spittal wird auch nächstes Jahr Treffpunkt der besten Weinkellermeister und Spitzenwinzer bleiben. Das Alpe Adria Weindepot und Cafe B2 arbeiten schon an weiteren Überraschungen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung