Direkt zum Inhalt
Der Wettergott war im Vorjahr gnädig, auch dieser Umstand hat zum positiven Ergebnis beigetragen.

6,8 Millionen Nächtigungen: 2015 war bestes Tourismusjahr für Niederösterreich

29.01.2016

Niederösterreichs Tourismus erzielte 2015 mit rund 6,8 Millionen Nächtigungen und 2,57 Millionen Ankünften das beste Jahresergebnis aller Zeiten.

 

„Das ist ein höchst erfreuliches Ergebnis für unsere Tourismuswirtschaft und bestätigt uns in der Tourismusstrategie. Damit sind wir am richtigen Weg, unser Nächtigungsziel 2020 mit 7,2 Millionen zu erreichen“, resümiert Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Zwar gab es mit 390.000 Nächtigungen im Monat Dezember 2015 einen leichten Rückgang von 1,7 Prozent (minus 6.600 Nächtigungen) im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch schaffte Niederösterreichs Tourismusjahr mit vorläufigen 6,8 Millionen Nächtigungen (+1,2 Prozent Nächtigungen im Vergleich zum Vorjahr) und 2,57 Millionen Ankünften (+3,7 Prozent Ankünften) einen neuen Rekord (letztes Rekordjahr: 2012). Rund 4,6 Millionen Nächtigungen entfallen auf Gäste aus dem Inland (-0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) und rund 2,2 Millionen aus dem Ausland (+5,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). 

Gutes Wetter

„Rund 40 Prozent der Tourismus-Wertschöpfung kommt aus dem Nächtigungstourismus, wobei sich hier der Gesundheitstourismus, Urlaubstourismus und Wirtschaftstourismus die Waage halten. Das vorläufig beste Ergebnis basiert vor allem auf dem Urlaubs- und Wirtschaftstourismus. Die hervorragende Wetterlage während der Sommermonate Juni, Juli und August und der milde Spätherbst sorgten für großes Interesse an Urlauben und Kurzurlauben in Niederösterreich. Die wirtschaftlich bessere Situation spiegelt sich im starken Zuwachs des Auslandsanteils besonders im Wirtschaftstourismus wieder“, so Christoph Madl, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung.

Kenne deine Gäste

Die meisten Nächtigungen (68 Prozent) kommen nach wie vor aus dem Inland. Der stärkste Auslandsmarkt ist mit 12 Prozent Deutschland, die Märkte mit dem stärksten Nächtigungswachstum in den letzten 20 Jahren sind Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn. Die Entwicklung auf Destinationsebene zeigt sich ebenso sehr positiv. Von Jänner bis November 2015 sind die Destinationen mit dem stärksten Wachstum das Mostviertel mit +5,1 Prozent, zurückzuführen auf die Niederösterreichische Landesausstellung ÖTSCHER:REICH – Die Alpen und Wir, sowie die Wiener Alpen mit +2,4 Prozent, die mit  umfassenden Bergsommer-Angeboten punkteten. 

Ergebnisse im Detail

Nächtigungen in Destinationen Jänner bis November 2015

  • Donau Niederösterreich   1.487.260     -0,6 %
  • Mostviertel                     935.345       +5,1 %
  • Waldviertel                     1.124.527    +0,1 %
  • Weinviertel                     509.743       +0,8 %
  • Wiener Alpen in NÖ         926.411       +2,4 %
  • Wienerwald                     1.427.737     +1,5 %

 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Kommentar
27.06.2019

Alles spricht für mehr alpinen Urlaub – vorzugsweise in Österreich.

Kommentar
27.06.2019

Zusammenlegung von Taxi und Mietwagengewerbe: Um den Tourismusstandort attraktiv zu halten, braucht es vielfältige und individuelle Mobilitätslösungen – jetzt passiert gerade das Gegenteil. 

Graz bittet seit mittlerweile zehn Jahren im August zur „Langen Tafel“.
Tourismus
27.06.2019

Festivals und Events rund ums Essen und Trinken erleben in Österreich momentan einen riesigen Boom. Aber was bringen diese Veranstaltungen eigentlich dem Tourismus? 

Tourismus
19.06.2019

Die ÖGZ hat wichtige Opinion Leader aus der Tourismusbranche gefragt, was ihre konkreten Erwartungen an das Jahr 2035 sind. 

So stellt sich Harry Gatterer die Entwicklung des „progressiven Wir” vor: Es ist eine kleine Elite, aber sie wird Trends setzen.
Tourismus
19.06.2019

Harry Gatterer vom Wiener Zukunftsinstitut hat einen neuen gesellschaftlichen Megatrend entdeckt, der wichtig für den Tourismus sein könnte, weil er die Nachfrage und deshalb das Angebot verändert ...

Werbung