Direkt zum Inhalt
Das Restaurant der Zukunft verbindet Hightech mit Bio-Romantik. 

7 Thesen zur Zukunft der Gastronomie

23.02.2016

Die Internorga hat das Gottlieb Duttweiler Institute Zürich mit einem Thesen-Papier zu der Zukunft von Restaurants beauftragt. Das ist dabei herausgekommen:

These 1 - Digitalisierung: Die Digitalisierung revolutioniert den Außer-Haus-Markt: Grenzen zwischen Retail und Gastronomie verschwimmen. Gastronomen bekommen Konkurrenz aus dem Tech-Sektor: Reservierungs-, Bestell- und Bezahlsysteme, neue Nahrungsmittel (Käse-, Fleischsubstitute aus Pflanzen) oder On-Demand-Lieferdienste lokaler Bauernhöfe. Über welchen Vertriebskanal der Gast bedient wird, ist diesem unwichtig. Für ihn zählt nur die zeitnahe Verfügbarkeit. 

These2 - Convenience: Die Qualitätsansprüche der Konsumenten und die Bedeutung von Convenience-Food steigen – die Weiterentwicklung zum Komfort-Essen prägt die Zukunft. Verbraucher wollen aber Transparenz bei Herkunft, Produktionsbedingungen, Nähr- und Zusatzstoffen von Convenience. 

These 3 - Homing: Essen zu Hause gewinnt an Bedeutung. Konsumenten nutzen neu entstehende Lieferdienste und Technologien. Je reichhaltiger, einfacher und verfügbarer die Bestellmöglichkeiten sind, desto eher wird darauf zurückgegriffen. Delivery-Food-Dienste feuern diese Entwicklung an: Sie liefern Rezepte, Zutaten oder Köche, die das Essen beim Gast zu Hause zubereiten. Traditionelle Food-Formate (z. B. Restaurants) müssen sich neu positionieren.

These 4 - Social Food: Essen wird immer mehr zum Lifestyle und zugleich Identifikationsmittel, Statussymbol und Ausdrucksmedium. Das Ambiente in Restaurants gewinnt dadurch an Bedeutung und bietet der Gastronomie Chancen, sich gegen den Trend Homing zu stellen. Restaurants werden zum Ort der Inspiration, des Wissens.

These 5 - Migration Food: Durch Migration entsteht eine Nachfrage nach kulturspezifischen Angeboten. Essen aus Asien und Afrika beeinflusst das gastronomische Angebot von morgen. Wichtig ist eine kulturspezifische Kundenansprache.

These 6 - Polarized Eating: Konsumenten verlangen nach den Bequemlichkeiten der Hightech-Food-Industrie (z. B. große Auswahl an innovativen Produkten). Gleichzeitig sehnen sie sich nach einer romantischen Welt der Bio-Produkte. Das Restaurant der Zukunft verbindet Hightech mit Bio-Romantik. 

These 7 - Markenbotschafter: Die Bedeutung einer Mahlzeit entscheidet sich im Austausch mit Gästen, nicht in der Werbung der Anbieter. Gesichter und Geschichten gewinnen an Bedeutung. Das weckt bei Gästen Vertrauen. Für das Restaurant der Zukunft sind Servicepersonal, Koch und Besitzer entscheidend.    

Die Langfassung des Thesenpapiers finden Sie hier.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Stolzer Gewinner: Michael Kolarik-Leingartner
Gastronomie
03.12.2018

Bei der Biersommelier-Staatsmeisterschaft verteidigt Michael Kolarik-Leingartner erfolgreich seinen Titel.

Welcher Preis ist der passende?
Gastronomie
27.11.2018

Richtiges Kalkulieren ist ein Dauerthema im Gastgewerbe. Hilfestellung soll das neue Handbuch „Einfach und richtig kalkulieren – Kalkulationshandbuch für die Gastronomie“ bieten, das am Kärntner ...

Innerhalb eine Stunde stellt  Florian Kuzeja 1.000 Liter  Eierlikör her.
Gastronomie
13.11.2018

Was genau macht eigentlich ein Lebensmitteltechniker? Gute Frage. Daher hat sich die ÖGZ auf nach Oberösterreich gemacht, um einem solchen über die Schulter zu sehen.

 

Peter Lammer schupft die Küche im Johanneskeller in Salzburg.
Tourismus
12.11.2018

Die Wirtschaft floriert, und der Fachkräftemangel nimmt zu. Das betrifft vor allem die Gastronomie und Hotellerie. Eine Personalreserve stellen Menschen mit Behinderungen dar. Aber erst wenige ...

Das Zero-Waste-Konzept „Isla“ aus Berlin war Hauptgewinner des Gastro-Gründerpreises 2018.
Gastronomie
30.10.2018

Beim Gastro-Gründerpreis werden auch heuer wieder die spannendsten Konzepte aus Österreich, Deutschland und der Schweiz gesucht.

 

Werbung