Direkt zum Inhalt
Das Restaurant der Zukunft verbindet Hightech mit Bio-Romantik. 

7 Thesen zur Zukunft der Gastronomie

23.02.2016

Die Internorga hat das Gottlieb Duttweiler Institute Zürich mit einem Thesen-Papier zu der Zukunft von Restaurants beauftragt. Das ist dabei herausgekommen:

These 1 - Digitalisierung: Die Digitalisierung revolutioniert den Außer-Haus-Markt: Grenzen zwischen Retail und Gastronomie verschwimmen. Gastronomen bekommen Konkurrenz aus dem Tech-Sektor: Reservierungs-, Bestell- und Bezahlsysteme, neue Nahrungsmittel (Käse-, Fleischsubstitute aus Pflanzen) oder On-Demand-Lieferdienste lokaler Bauernhöfe. Über welchen Vertriebskanal der Gast bedient wird, ist diesem unwichtig. Für ihn zählt nur die zeitnahe Verfügbarkeit. 

These2 - Convenience: Die Qualitätsansprüche der Konsumenten und die Bedeutung von Convenience-Food steigen – die Weiterentwicklung zum Komfort-Essen prägt die Zukunft. Verbraucher wollen aber Transparenz bei Herkunft, Produktionsbedingungen, Nähr- und Zusatzstoffen von Convenience. 

These 3 - Homing: Essen zu Hause gewinnt an Bedeutung. Konsumenten nutzen neu entstehende Lieferdienste und Technologien. Je reichhaltiger, einfacher und verfügbarer die Bestellmöglichkeiten sind, desto eher wird darauf zurückgegriffen. Delivery-Food-Dienste feuern diese Entwicklung an: Sie liefern Rezepte, Zutaten oder Köche, die das Essen beim Gast zu Hause zubereiten. Traditionelle Food-Formate (z. B. Restaurants) müssen sich neu positionieren.

These 4 - Social Food: Essen wird immer mehr zum Lifestyle und zugleich Identifikationsmittel, Statussymbol und Ausdrucksmedium. Das Ambiente in Restaurants gewinnt dadurch an Bedeutung und bietet der Gastronomie Chancen, sich gegen den Trend Homing zu stellen. Restaurants werden zum Ort der Inspiration, des Wissens.

These 5 - Migration Food: Durch Migration entsteht eine Nachfrage nach kulturspezifischen Angeboten. Essen aus Asien und Afrika beeinflusst das gastronomische Angebot von morgen. Wichtig ist eine kulturspezifische Kundenansprache.

These 6 - Polarized Eating: Konsumenten verlangen nach den Bequemlichkeiten der Hightech-Food-Industrie (z. B. große Auswahl an innovativen Produkten). Gleichzeitig sehnen sie sich nach einer romantischen Welt der Bio-Produkte. Das Restaurant der Zukunft verbindet Hightech mit Bio-Romantik. 

These 7 - Markenbotschafter: Die Bedeutung einer Mahlzeit entscheidet sich im Austausch mit Gästen, nicht in der Werbung der Anbieter. Gesichter und Geschichten gewinnen an Bedeutung. Das weckt bei Gästen Vertrauen. Für das Restaurant der Zukunft sind Servicepersonal, Koch und Besitzer entscheidend.    

Die Langfassung des Thesenpapiers finden Sie hier.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Bun aus Roggenmehl mit einer Extraportion Malz (oben).
Gastronomie
20.03.2019

Laberln mit und ohne Fleisch (oder mit weniger Fleisch) sind immer noch der Hit. Wer hier bestehen will, muss entweder auf ­Top-Qualität setzen oder neue Ideen haben. Sowohl beim Patty wie beim ...

Tourismus
20.03.2019

Beispiel Burgenland: Das Land Burgenland bezuschusst das TOP-Impuls-Programm der ÖHT für in Schieflage geratene Gastronomen und Hoteliers.

Gastronomie
18.03.2019

Eine Insolvenz ist der Grund, warum die  Arkadenhof Gastronomie GmbH in Linz gescvhlossen hat.  

Aufgeben ist für Gerold Ecker keine Option. Seine unternehmerische Existenz steht auf dem Spiel.
Gastronomie
12.03.2019

Mit dem Start der Outdoorsaison poppen auch wieder ungelöste Probleme mit den Pachtflächen am Donaukanal auf. Die neu ausgeschriebenen und an Gastronomen vergebene Flächen können nicht alle ...

Jetzt gemeinsam mit World Vision bedürftige Kinder unterstützen! www.worldvision.at/gastronomie
Gastronomie
11.03.2019

Die Kinderhilfsorganisation World Vision Österreich bietet ab sofort ein ganz spezielles Angebot für alle Gastronomiebetriebe, die soziales ...

Werbung