Direkt zum Inhalt
Das Restaurant der Zukunft verbindet Hightech mit Bio-Romantik. 

7 Thesen zur Zukunft der Gastronomie

23.02.2016

Die Internorga hat das Gottlieb Duttweiler Institute Zürich mit einem Thesen-Papier zu der Zukunft von Restaurants beauftragt. Das ist dabei herausgekommen:

These 1 - Digitalisierung: Die Digitalisierung revolutioniert den Außer-Haus-Markt: Grenzen zwischen Retail und Gastronomie verschwimmen. Gastronomen bekommen Konkurrenz aus dem Tech-Sektor: Reservierungs-, Bestell- und Bezahlsysteme, neue Nahrungsmittel (Käse-, Fleischsubstitute aus Pflanzen) oder On-Demand-Lieferdienste lokaler Bauernhöfe. Über welchen Vertriebskanal der Gast bedient wird, ist diesem unwichtig. Für ihn zählt nur die zeitnahe Verfügbarkeit. 

These2 - Convenience: Die Qualitätsansprüche der Konsumenten und die Bedeutung von Convenience-Food steigen – die Weiterentwicklung zum Komfort-Essen prägt die Zukunft. Verbraucher wollen aber Transparenz bei Herkunft, Produktionsbedingungen, Nähr- und Zusatzstoffen von Convenience. 

These 3 - Homing: Essen zu Hause gewinnt an Bedeutung. Konsumenten nutzen neu entstehende Lieferdienste und Technologien. Je reichhaltiger, einfacher und verfügbarer die Bestellmöglichkeiten sind, desto eher wird darauf zurückgegriffen. Delivery-Food-Dienste feuern diese Entwicklung an: Sie liefern Rezepte, Zutaten oder Köche, die das Essen beim Gast zu Hause zubereiten. Traditionelle Food-Formate (z. B. Restaurants) müssen sich neu positionieren.

These 4 - Social Food: Essen wird immer mehr zum Lifestyle und zugleich Identifikationsmittel, Statussymbol und Ausdrucksmedium. Das Ambiente in Restaurants gewinnt dadurch an Bedeutung und bietet der Gastronomie Chancen, sich gegen den Trend Homing zu stellen. Restaurants werden zum Ort der Inspiration, des Wissens.

These 5 - Migration Food: Durch Migration entsteht eine Nachfrage nach kulturspezifischen Angeboten. Essen aus Asien und Afrika beeinflusst das gastronomische Angebot von morgen. Wichtig ist eine kulturspezifische Kundenansprache.

These 6 - Polarized Eating: Konsumenten verlangen nach den Bequemlichkeiten der Hightech-Food-Industrie (z. B. große Auswahl an innovativen Produkten). Gleichzeitig sehnen sie sich nach einer romantischen Welt der Bio-Produkte. Das Restaurant der Zukunft verbindet Hightech mit Bio-Romantik. 

These 7 - Markenbotschafter: Die Bedeutung einer Mahlzeit entscheidet sich im Austausch mit Gästen, nicht in der Werbung der Anbieter. Gesichter und Geschichten gewinnen an Bedeutung. Das weckt bei Gästen Vertrauen. Für das Restaurant der Zukunft sind Servicepersonal, Koch und Besitzer entscheidend.    

Die Langfassung des Thesenpapiers finden Sie hier.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
20.09.2018

Im Scheinwerferlicht steht dieses Mal österreichischer Sekt mit der Bezeichnung g.U. Große Reserve, welcher erstmals in dieser Bandbreite von mehr als 30 Produzenten der Öffentlichkeit vorgestellt ...

Gastronomie
20.09.2018

Nur noch Restplätze verfügbar: Das jährliche Galadinner findet auch heuer wieder im Meinl am Graben statt. 

Messedirektor Christian Mayerhofer, Barista Goran Huber und Bergsteiger Wolfgang Nairz 
Gastronomie
20.09.2018

Ein ausführlicher Rundgang über die Fafga beschert so manchen Kenntnisgewinn. Deshalb sind wir jedes Jahr hier

 

Eurogast hat im Zuge des  neuen „Genuss 360“-Sortiments vier österreichweit einzigartige Rindfleischstandards für die Gastronomie definiert.
Gastronomie
11.09.2018

Am Pitztaler Gletscher auf 3.440 Metern präsentierte der Gastronomie-Großhändler Eurogast seinen neuen Genussschwerpunkt. Nachdem Schweinefleisch zuletzt promotet wurde, steht künftig das Rind im ...

Gastronomie
05.09.2018

Gastrobetriebe sollen dazu verpflichtet werden, das Glas Leitungswasser gratis auszuschenken.

Werbung