Direkt zum Inhalt

+ 7,1 % in der Gastronomie bei Branchenminus von 1,6 Prozent

27.01.2006

77,5 Mio Euro Umsatz, 40,5% Marktanteil, Branchenmotor am Near Water-Sektor und ungebremste Innovationskraft mit Produktneuheiten: Vöslauer blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2005 zurück – und das bei einem Branchenminus von 1,8 Prozent. Das Erfolgsrezept: konsequente Markenführung und Produktentwicklung im Sinne der Konsumenten.

Vöslauer in aller Munde
Männer, Frauen, Babys, Kinder, Teenager, Sportler und Senioren – Vöslauer Mineralwasser ist bei allen Ziel- und Altersgruppen das beliebteste Mineralwasser. Vöslauer ist mit Abstand die meist getrunkene Marke Österreichs und so im wahrsten Sinn des Wortes in aller Munde. Der durchschlagende Erfolg der Marke basiert nicht zuletzt auf ihrem hohen Lifestyle-Image: Die schönste Flasche Österreichs bringt edle Tischkultur in die heimischen Esszimmer und begeistert die jüngere Generation mit ansprechenden Produkten. „Wir haben hart und zielgerichtet an unserem Erfolg gearbeitet und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Trotz eines praktisch nicht vorhandenen Sommers und einem stark kompetitiven Markt konnten wir unser Ergebnis vom Vorjahr wieder übertreffen und unsere Position als Marktführer weiter ausbauen,“ zieht Vöslauer Vorstand Alfred Hudler positive Bilanz.

Weiterhin konstant an der Spitze
Inklusive der Lizenzmarken Almdudler, Pepsi und Seven Up erwirtschaftete die Vöslauer Mineralwasser AG mit 150 MitarbeiterInnen 2005 einen Umsatz von 77,5 Millionen Euro; das entspricht einem Plus von 7,6% gegenüber 2004 . Bei Vöslauer Mineralwasser inklusive Vöslauer Balance wurden 2005 228,4 Millionen Liter abgesetzt und damit ein Umsatz von 54 Millionen Euro erzielt. Vöslauer liegt derzeit bei einem Marktanteil von 40,5% wertmäßig und 33,1% mengenmäßig und lässt die nächsten Mitbewerber mit 15,4 bzw. 11,1 Prozent (jeweils Wert) deutlich hinter sich. (Quelle: AC Nielsen).

Mit sensationellen Zuwächsen und als DER Branchenmotor präsentierte sich Vöslauer Balance. Während die Near Water-Branche insgesamt nur um 1,8% zulegen konnte, steigerte sich Balance um stolze 18 Prozent und liegt damit bei einem wertmäßigen Marktanteil von 27,2 Prozent (Quelle: AC Nielsen). Inklusive Gastronomie, Tankstellen und Export erzielte Balance gegenüber 2004 sogar ein Plus von 22,8 Prozent.

Mit voller Power in der Gastronomie auf dem Weg zur Nummer 1
Vöslauer ist DER Erfolgspartner der heimischen Gastronomie und auch in diesem Markt unaufhaltsam auf dem Weg zur Nummer 1. 636 Neukunden konnten im vergangenen Jahr gewonnen werden, darunter namhafte Häuser wie das Grand Hotel, Hansen und Novelli in Wien, Loisium Hotel in Langenlois, NH-Hotels Österreichweit, Blaue Gans in Salzburg und Mavida Hotel in Zell/See. Für 2005 freut sich Vöslauer über einen gestiegenen Marktanteil von inzwischen 23,3% und eine wesentlich bessere Entwicklung als die Branche. Während diese im Gastronomie-Segment mit einem Minus von 1,6% abschloss, konnte Vöslauer ein Plus von 7,1% in der Gastronomie erzielen.

Innovative Konzepte sind auch in der Gastronomie das Erfolgsrezept von Vöslauer. Mit der Aktion „Das Wasser zum Essen. Fragen nicht vergessen. Mit oder ohne?“ und dem größten österreichischen Experten-Testmarkt bewies der Marktführer besondere Praxisnähe: Das eigens geschulte V-Team sensibilisierte die heimischen Gastronomen auf das schlummernde Umsatzpotenzial von Mineralwasser und zeigte auf, wie durch aktives Anbieten von Mineralwasser bis zu 20 Prozent Mehrumsatz erzielt werden können. Über 7.500 Gastronomen in ganz Österreich wurden vom V-Team besucht, 3.500 machen bereits mit. Die Aktion wird auch 2006 auf Hochtouren weiterlaufen, zusätzliche 9.500 Betriebe werden besucht und auf den Umsatzbringer Mineralwasser aufmerksam gemacht. Zur Unterstützung des V-Team wurde neues, ansprechendes Präsentationsmaterial entwickelt, und auch der Angebotsfolder wurde überarbeitet und erweitert. Neu ist auch die Vöslauer Akademie, die eigens zur Schulung der Servicemitarbeiter ins Leben gerufen wurde.

Viel Neues 2006
Konsequente Markenführung und Innovationen im Sinne der KonsumentInnen – das hat Vöslauer zur Nummer 1 gemacht. In diesem Sinne gibt es 2006 wieder große Neuigkeiten:

Fruchtige Abwechslung mit Vöslauer Balance
Vöslauer Balance ist das Near Water-Getränk mit den wenigsten Kalorien und daher bei den KonsumentInnen sehr beliebt. „Das Kundenfeedback und die Verkaufszahlen geben unserer Strategie recht: Mit außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen und wenig Kalorien können wir überzeugen,“ so Marketingleiterin Birgit Aichinger. Da die KonsumentInnen ständig Abwechslung verlangen, bekommt die bunte Vöslauer Balance-Familie ab Februar wieder Zuwachs: Mit den zwei neuen, außergewöhnlichen Kreationen Weingartenpfirsich-Pimpernelle und Himbeere-Cassis komplettiert Vöslauer seine Near Water-Linie auf insgesamt neun Sorten. Auch diesmal setzt man auf ein bewährtes Erfolgsrezept: Scheinbar gegensätzliche Geschmacksrichtungen, die sich zu einem außergewöhnlichen Trinkerlebnis vereinen.

Vöslauer verstärkt Sport-Sponsoring
Ein besonderes Highlight 2006 ist das Sponsoring der World Sailing Games, die vom 10. bis 20. Mai am Neusiedlersee stattfinden. Als stolzer Partner des Österreichischen Segelverbandes unterstützt Vöslauer als offizieller Sponsor und Ausstatter mit gezielten Werbe- und Sponsoringaktivitäten nicht nur diesen sportlichen Event, sondern auch die burgenländische Tourismuswirtschaft und Gastronomie.

Motivation zur Vorsorge als Zeichen sozialer Verantwortung
Als Unternehmen mit sozialer Verantwortung ist Vöslauer die Gesundheit der ÖsterreicherInnen ein wichtiges Anliegen. Dabei stehen Aufklärung und aktive Vorsorge im Mittelpunkt. So wird das Lifeball-Sponsoring, gekoppelt mit einer Aufklärungskampagne auf den Vöslauer Balance Etiketten auch heuer fortgesetzt. Bereits seit 2003 macht Vöslauer mit dem „Pink Ribbon“ auf Millionen von Mineralwasserflaschen auf die Brustkrebsfrüherkennung aufmerksam. Diesen Herbst wird es zu diesem Thema wieder eine besonders aufmerksamkeitsstarke Awareness-Kampagne geben.

www.voeslauer.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung