Direkt zum Inhalt

8% der Gastronomieunternehmen planen Personal einzustellen

15.03.2006

Es tut sich etwas in Österreichs Personalbüros: Besonders in Niederösterreich, Oberösterreich und dem Burgenland werden eifrig Stelleninserate geschrieben. Auch in den meisten anderen Bundesländern werden die Mannschaften aufgestockt. Nur in Wien werden sich in den nächsten drei Monaten Mitarbeiterzuwachs und Abbau die Waage halten. Der vierteljährlich erscheinende Beschäftigungsausblick des Personaldienstleisters Manpower ergab einen Gesamtzuwachs an offenen Stellen um +7%.

„In ganz Europa haben wir eine Welle von Optimismus für das 2. Quartal 2006 festgestellt“, freut sich Manpower´s neuer Geschäftsführer Mag. Hans Havel. „Österreichs Unternehmen sind traditionell bei ihren Beschäftigungsprognosen eher zweckpessimistisch. Für den Frühling zeichnen sich endlich auch bei uns verstärkte Rekrutingaktivitäten ab.“

Saisonal bedingt werden die Jobchancen vor allem in der Land- & Forstwirtschaft, in Bergbau & Rohstoffgewinnung und im Bauwesen steigen. Doch auch wetterunabhängige Bereiche werden überproportional wachsen: Die Sektoren Öffentliche Hand & Soziales; Kredit- & Versicherungswesen, Immobilien, unternehmensnahe Dienstleistungen; Gastronomie & Hotellerie und der Handel planen, mehr Personal aufzunehmen als abzubauen.

Insgesamt wollen erwarten 10% der befragten 760 Arbeitgeber aus ganz Österreich Mitarbeiterzuwächse; nur 3% müssen ihre Belegschaften reduzieren. Der Netto-Beschäftigungsausblick hält damit bei erfreulichen +7%.

Über die Studie

Der Manpower Beschäftigungsausblick ist unter dem Namen Manpower Employment Outlook Survey seit mehr als 40 Jahren ein international anerkannter Indikator für die künftige Arbeitsmarktentwicklung. Zum Unterschied zu sämtlichen anderen
(rückblickenden!) Studien misst er im Voraus die Erwartungshaltung von privaten und öffentlichen Arbeitgebern für das jeweils kommende Quartal.
Allen Teilnehmern wird eine einzige, gleich lautende Frage gestellt: „Erwarten Sie, dass die Mitarbeiterzahl an Ihrem Standort in den drei Monaten bis Ende Juni 2006 eher zunehmen, eher abnehmen oder gleich bleiben wird, verglichen mit dem laufenden 1. Quartal 2006?“ Jeweils vierteljährlich werden weltweit 47.000 Interviews geführt, 11.000 davon in Europa, aktuell 760 in Österreich. Die Auskunftsgeber treffen in ihrem Unternehmen die Personalentscheidungen.

Die detaillierten Ergebnisse sind jedes Quartal kostenlos unter www.manpower.at oder per e-Mail an marketing@manpower.at zu beziehen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Bis 2020 war Lisa Weddig bei TUI. Jetzt übernimmt sie die Führung der ÖW.
Tourismus
13.04.2021

Mit Lisa Weddig übernimmt eine junge Deutsche die Geschicke der Österreich Werbung (ÖW). Trotz schwammiger Anforderungen hat eine gute Kandidatin das Rennen gemacht.

Die März-Hilfe wird für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es eine Notstandshilfe.
Gastronomie
08.04.2021

Keine Frage: Unverschuldet sind Gastronomie und Hotellerie die Hauptleidtragenden der Krise. Um die zwangsgeschlossenen heimischen Tourismus-Betriebe mit ihren Mitarbeiterinnen und in der ...

In Vorarlberg hat die Gastronomie seit 3 Wochen teils geöffnet. So soll es auch bleiben.
Gastronomie
08.04.2021

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sieht die Modellregion für die Gastro-Öffnung als Erfolg. Derzeit gebe es keinen Grund vom Weg abzuweichen - aber auch wenig Hoffnung auf weitere ...

Branche
08.04.2021

Die nächste Eiszeit kommt bestimmt! Gastronomen fragen sich, wie man mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand seine Eisbecher auf einen neuen Level heben kann: Wir haben dem Wiener ...

Natura startet mit 100 Bio-Artikeln.
Gastronomie
08.04.2021

Unter der Marke „Natura“ baut der Großhändler Transgourmet ein Bio-Vollsortiment in Großgebinden zu leistbaren Preisen auf. Zunächst sind 100 Produkte verfügbar.

Werbung